Schalke erkämpft Unentschieden in Leverkusen

Die Königsblauen haben am 33. Spieltag dieser Bundesliga-Saison auswärts ein 1:1 bei Bayer Leverkusen geholt. Kai Havertz brachte die Werkself am Samstag (11.5.) in der ersten Halbzeit in Führung, Guido Burgstaller traf kurz nach der Pause. Daniel Caligiuri vergab einen Strafstoß für den S04.

Stevens mit zwei Wechseln in der Startelf

Zwei Veränderungen vollzog Chef-Trainer Huub Stevens im Vergleich zum torlosen Unentschieden gegen den FC Augsburg. Für Suat Serdar (krank) und den bei der U19 spielenden Ahmed Kutucu rückten Nassim Boujellab und Guido Burgstaller in die Anfangsformation.

Doppeltes Glück für den S04 – McKennie übers Tor

In den ersten zehn Minuten beschnupperten sich beide Teams, die Gastgeber hatten dabei etwas mehr Spielanteile. In der elften Minute war das Glück dann zweimal innerhalb weniger Sekunden auf Schalker Seite. Zunächst zimmerte Charles Aranguiz den Ball aus elf Metern an die Latte, den Abpraller schoss Julian Brandt von der rechten Strafraumkante an den rechten Pfosten. Der S04 schaffte es zunächst indes nicht, offensiv mehr als nur Nadelstiche zu setzen. Stattdessen hatte Julian Brandt in der 22. Minute eine weitere gute Gelegenheit, auf 1:0 zu stellen. Kai Havertz spielte einen schönen halbhohen Ball in den Sechzehner in Richtung des Blondschopfs, der sich von seinen Gegenspielern löste, die Kugel aus der Luft nahm, aber diese neben das Tor setzte. 120 Sekunden später zeigten sich die Königsblauen dann mal gefährlich im Angriff. Bastian Oczipka schlug einen Freistoß aus dem linken Halbfeld lang in Richtung Matija Nastasic, der sich gegen zwei Leverkusener im Kopfballduell durchsetzte und den Ball in Richtung Weston McKennie köpfte. Der US-Amerikaner nahm die Kugel aus sechs Metern direkt, haute diese aber übers Tor.

Havertz lässt Nübel keine Chance

Dennoch waren es vor allem die Gastgeber, die nach vorne spielten – und sich in der 31. Minute letztlich belohnten. Eine Hereingabe von Julian Brandt von links in den Strafraum köpfte Weston McKennie unglücklich zum freien Kai Havertz, der Alexander Nübel mit einem Flachschuss aus elf Metern keine Chance ließ. Sechs Zeigerumdrehungen später hätte Nassim Boujellab nach Vorbereitung von Breel Embolo aus 1:1 stellen können, Lukas Hradecky parierte den Linksschuss aus kurzer Distanz des Mittelfeldmanns. Die Schlussminuten gehörten danach aber wieder der Mannschaft von Peter Bosz, die beste Möglichkeit verhinderte Benjamin Stambouli, der mit einem starken Tackling eine Chance von Kai Havertz noch vereitelte. Somit gingen die Knappen mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen.

Burgstaller trifft, Caligiuri vergibt vom Punkt

Die zweite Halbzeit begann mit einem königsblauen Paukenschlag. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Nassim Boujellab auf Guido Burgstaller durchsteckte, der frei aufs Tor zulief. Der Österreicher blieb cool und lupfte das Leder über Lukas Hradecky hinweg in den Kasten. Zunächst wurde noch auf Abseits entschieden, aber der Videoassistent prüfte die Szene und es gab den Treffer.

Danach wurde es wild. Kai Havertz zog von rechts aus spitzem Winkel ab, Alexander Nübel parierte. Und plötzlich schaltete sich der Videoassistent aus Köln ein. Schiedsrichter Deniz Aytekin hatte zuvor ein Foul von Kevin Volland im Bayer-Strafraum an Weston McKennie übersehen, es gab Strafstoß für die Königsblauen. Daniel Caligiuri trat an, wählte die rechte Ecke, aber Lukas Hradecky war zur Stelle. Es war erst der zweite verschossene Elfmeter in Caligiuris Karriere.

Aytekin nimmt Strafstoß zurück

In der Folge war es ein offenes Spiel, in dem Bayer wieder mehr für die Offensive tat und durch Charles Aranguiz (58.), Julian Brandt (60.) und Wendell (67.) zu Chancen kam. In der 71. Minute gab Schiedsrichter Deniz Aytekin nach einem Zweikampf zwischen Jonathan Tah und Breel Embolo den zweiten Elfmeter des Tages für die Knappen, doch die Video-Assistenten in Köln meldeten sich erneut – und Aytekin nahm seine Entscheidung nach Überprüfung der Bilder zurück.

In der Schlussphase drückten die Gastgeber auf das 2:1, aber der S04 kämpfte leidenschaftlich und ließ keine Großchance mehr zu. Stattdessen ging in der 89. Minute noch einmal ein Raunen durch den Schalker Fanblock, als Guido Burgstaller nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri den Ball an die Latte köpfte. Das Schiedsrichtergespann entschied allerdings auf Abseits. Nach mehr als fünf Minuten Nachspielzeit stand am Ende somit ein 1:1 auf der Anzeigetafel.

Letztes Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart

Am kommenden Samstag (18.5.) steht für die Knappen das letzte Bundesligaspiel in dieser Saison an. Um 15.30 Uhr ist dann der VfB Stuttgart zu Gast in der VELTINS-Arena.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.