Starke Teamleistung, dazu treffsicher – S04 gewinnt 3:1 in Leipzig

Der FC Schalke 04 hat am Samstag (28.9.) ein dickes Ausrufezeichen gesetzt! Beim bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer RB Leipzig zeigte Königsblau eine ganz starke Mannschaftsleistung und setzte sich verdient mit 3:1 durch. Die Treffer für die Knappen erzielten Salif Sané (29.), Amine Harit per Foulelfmeter (43.) und Rabbi Matondo (58.). Für die Gastgeber, die bislang noch kein Pflichtspiel in dieser Saison verloren hatten, betrieb Emil Forsberg in der Schlussphase nur noch Ergebniskosmetik.

Ein Wechsel in der Startelf

Rabbi Matondo feierte in Leipzig seine Saison-Premiere. Der walisische Nationalspieler, der im zweiten Teil der Vorbereitung sowie an den ersten Spieltagen der Saison wegen einer Risswunde auf dem Fuß gefehlt hatte, rückte für Daniel Caligiuri in die Anfangsformation.

Sané per Kopf, Harit vom Punkt

Die Königsblauen starteten couragiert in die Partie und versteckten sich gegen den Spitzenreiter keineswegs. Die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner war präsent in den Zweikämpfen, attackierte RB bereits beim Spielaufbau und kreierte selbst offensiv immer wieder Aktionen. Nach zwei eher ungefährlichen Abschlüssen von Guido Burgstaller (4.) und Salif Sané (7.) setzten die Leipziger mit ihrer ersten Chance dann aber direkt ein Ausrufezeichen. Marcel Sabitzer knallte einen Schuss aus 20 Metern an die Unterkante der Latte. Der Ball kam zum Glück für den S04 aber vor der Linie auf (15.). Keine 60 Sekunden später sorgte RB erneut für Gefahr. Alexander Nübel parierte binnen weniger Augenblicke allerdings gleich zweimal ganz stark gegen Forsberg und Sabitzer.

Die erste nennenswerte S04-Möglichkeit hatte Jonjoe Kenny. Aus neun Metern schaffte er es nach einem Burgstaller-Zuspiel aus dem Gewühl aber nicht, Peter Gulacsi zu überwinden (20.). Neun Minuten später konnte dann aber gejubelt werden. Sané vollendete per Kopf nach einer Oczipka-Ecke am zweiten Pfosten zum 1:0. Die Hereingabe war von Omar Mascarell noch entscheidend verlängert worden. Kurz danach wurde es knifflig. Amadou Haidara war Amine Harit im Strafraum auf den Fuß gestiegen. Schiedsrichter Manuel Gräfe ließ die Aktion zunächst laufen, schaute sich die Szene danach aber auf dem Bildschirm am Spielfeldrand an. Nach Ansicht der Bilder zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Der Gefoulte selbst schnappte sich entschlossen den Ball und erhöhte aus elf Metern zum 2:0 (43.). Gulacsi hatte bei Harits Schuss ins linke Eck zwar den richtigen Riecher, war aber trotzdem ohne Abwehrchance.

Matondo knipst erstmals in der Bundesliga

Trotz der Zwei-Tore-Führung zogen sich die Knappen nicht zurück. Schalke setzte weiter offensiv Akzente und hatte sichtlich Spaß am Spiel. Beide Teams kamen immer wieder zu Torabschlüssen, Königsblau war gerade bei Kontern gefährlich. Einen dieser Umschaltmomente spielte der S04 ganz stark aus. Nach einem Ballverlust von Nordi Mukiele hatte Harit zwei Anspielmöglichkeiten – er entschied sich links für Matondo, der die Kugel eiskalt an Gulacsi vorbei ins rechte Eck spitzelte (59.). Für den Youngster war es das erste Bundesligator!

Sechs Minuten nach dem 3:0 hatte Schalke Glück. Denn Marcel Halstenberg nagelte das Leder wie schon Sabitzer im ersten Durchgang aus 17 Metern an die Latte. Viel mehr gelang Leipzig zunächst aber nicht. Schalke stand sehr kompakt, ließ die gefährliche RB-Offensive lange kaum zum Zug kommen und war selbst immer wieder angriffslustig. So hatten beispielsweise Burgstaller (72.) und Weston McKennie (73.) jeweils per Kopf eine Chance, verpassten aber einen vierten Treffer.

Nach 83 Minuten musste Nübel hinter sich greifen. Der Schlussmann wurde von Forsberg mit einem Flatterball aus 17 Metern bezwungen, bei dem er sich bei seinem Abwehrversuch leicht verschätzt hatte. Ein weiteres Tor gelang Leipzig aber nicht mehr. Die beste Möglichkeit, das Spiel noch einmal spannend zu machen, hatte Sabitzer. Seinen Kopfball aus kurzer Distanz nach einer Werner-Flanke setzte der Österreicher aber knapp daneben (87.).

Als nächstes gegen Köln

Nach dem Feiern des Auswärtssieges wird tags darauf die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den 1. FC Köln beginnen. Die Geißböcke sind am Samstag (5.10.) zur Topspielzeit zu Gast in der VELTINS-Arena.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.