TSG 1899 Hoffenheim: Probleme beim Spagat

Seit einem Jahrzehnt spielt die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga, unter Julian Nagelsmann ist sie in der Spitzengruppe angekommen. Nach dem vierten Platz 2016/2017 folgte in der Vorsaison mit Platz drei die beste Platzierung der Vereinsgeschichte – und die damit verbundene Teilnahme an der Champions League. Im Europapokal hakt’s bei den Kraichgauern allerdings.

Denn während die Bundesliga-Ergebnisse auch in dieser Saison passen – Hoffenheim ist nach zwölf Spieltagen Sechster – läuft es wie bereits im Vorjahr international nicht rund. Durch die Niederlage gegen Schachtar Donezk am vergangenen Dienstag ist die TSG vorzeitig aus der Champions League ausgeschieden und bräuchte am letzten Spieltag einen Sieg bei Manchester City, um die Chance auf die Teilnahme an der Europa League aufrechtzuerhalten. Diese beendete Hoffenheim im Vorjahr als Tabellenletzter seiner Gruppe.

„So geknickt wie über das Aus in der Champions League war ich noch nie in meiner Trainerkarriere, da bin ich ganz ehrlich“, sagt Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den S04. Trotz Unterzahl – der Ex-Schalker Adam Szalai hatte nach einer Stunde Spielzeit die Gelb-Rote Karte gesehen – spielte Hoffenheim gegen Donezk bis zur Schlussminute auf Sieg. Die Bemühungen wurden nicht belohnt, im Gegenteil: In der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Donezk, das die TSG mit diesem Tor zum 3:2-Sieg in der Tabelle überholte.

Den Aderlass erneut gut kompensiert

Es gehört zur Spielphilosophie der Kraichgauer, viel Risiko zu gehen und im ungünstigen Fall auch mal die Quittung zu kassieren. Einzig in Partien mit Beteiligung des BVB (48) sind in dieser Bundesliga-Saison mehr Tore gefallen als in Spielen der TSG (45). Den Aderlass der vergangenen Jahre, in denen Hoffenheim wichtige Profis wie Niklas Süle, Sandro Wagner, Sebastian Rudy oder Mark Uth ziehen lassen musste, fängt der Club Jahr für Jahr gut auf. Und selbst die Nachricht, dass Erfolgstrainer Julian Nagelsmann den Verein zur kommenden Saison in Richtung Leipzig verlassen wird, schockt die Hoffenheimer nicht. Auch in dieser Spielzeit ist die TSG auf Kurs, sich zum dritten Mal in Folge für den Europapokal zu qualifizieren. Und vielleicht gelingt ihr dann auch der nächste Schritt: das Überstehen der Gruppenphase.

Für das Heimspiel gegen den S04 am Samstagabend (1.12., 18.30 Uhr) sieht Nagelsmann sein Team trotz der jüngsten Enttäuschung jedenfalls gut vorbereitet. „Wir müssen gegen Schalke versuchen, unser Spiel auf den Platz zu bringen und nicht auf jedes kleine Detail des Gegners zu reagieren“, sagt der 31-Jährige und betont: „Meine Spieler sind enttäuscht, aber sie haben im Training einen sehr guten Eindruck gemacht. Wir sind voll fokussiert auf das Spiel gegen Schalke.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

181213_augsburg_schalke

#FCAS04 in Zahlen: Lieblingsgegner und schöne Erinnerungen

Zum 15. Mal treffen der FC Schalke 04 und der FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) aufeinander. Achtmal gewannen die Königsblauen, fünf Partien endeten mit einem Remis, einmal entschieden die bayerischen Schwaben die Partie für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

181213_Baum

FC Augsburg: In der Krise, aber nicht in Panik

Mehr als sieben Jahre ist es bereits her, dass der FC Augsburg einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte: den Aufstieg in die Bundesliga. Seitdem geriet es unter den Fußballexperten zur sommerlichen Tradition, die Fuggerstädter als einen der Top-Abstiegskandidaten auszumachen – und jedes Jahr aufs Neue sollten sie sich mit ihren Tipps täuschen.

180813_FCAS04_HD

#FCAS04: Infos rund ums Spiel

Der 15. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Fuggerstädter liegen derzeit mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 20:23 auf dem 14. Tabellenplatz.

Christian Heidel

Christian Heidel: Jammern bringt nichts

Breel Embolo, Mark Uth, Steven Skrzybski und Franco Di Santo verletzt, Guido Burgstaller bereits im ersten Durchgang angeschlagen ausgewechselt, dazu mit Cedric Teuchert lediglich ein gelernter Stürmer auf der Bank, der nach längerer Verletzung noch lange nicht bei 100 Prozent ist und vor dem Derby erst drei- oder viermal trainiert hat – viel mehr Pech kann eine Mannschaft, wenn es um Ausfälle geht, wohl nicht haben.