1. FC Köln: Spitzenreiter trotz schwacher Heimbilanz

Elf Spiele, 21 Punkte, Spitzenreiter. Die Welt beim 1. FC Köln könnte in Ordnung sein, ist die Mannschaft um Kapitän und Nationalspieler Jonas Hector doch auf den ersten Blick auf bestem Wege, den „Betriebsunfall“ - den Abstieg in die Zweite Liga - zu korrigieren. Die Stimmung rund um das Geißbockheim ist allerdings eine andere. Der FC blieb zuletzt drei Spiele nacheinander ohne Dreier. Und das Verfolgerfeld rückt immer näher.

Markus Anfang

„Wir spielen beim 1. FC Köln. Drei Spiele ohne Sieg sind viel, viel, viel zu wenig“, erklärt Abwehrchef Rafael Czichos selbstkritisch. Allerdings sei die Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs trotz des stark besetzten Kaders auch kein Selbstläufer, wie Coach Markus Anfang seit Wochen immer wieder unterstreicht. „Der Aufstieg ist ein schwieriges Unterfangen, für das man einen langen Atem benötigt“, meint der 44-Jährige, der seit Saisonbeginn am Rhein Regie führt.

Der Aufstieg ist ein schwieriges Unterfangen, für das man einen langen Atem benötigt.

Markus Anfang

Dennoch betonen Trainer und Mannschaft, dass sie ihrer Favoritenrolle im Unterhaus Woche für Woche gerecht werden möchten. „Wir alle haben vor der Saison gesagt, dass wir aufsteigen wollen“, erklärt der Ex-Knappe Marco Höger. Deshalb seien die jüngsten drei Resultate – 1:2 gegen den MSV Duisburg, 1:1 bei Holstein Kiel und 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim – enttäuschend. „Es tut weh, dass wir zum dritten Mal hintereinander keinen Sieg geholt haben. Wir haben über 75, 80 Minuten ein gutes Spiel gezeigt, haben unsere Chancen aber zu inkonsequent genutzt. So kommt dann so ein Ergebnis zustande“, so Höger.

Gegen Heidenheim kamen die Kölner zwar zu 28 Torschüssen, die meisten Versuche waren eine leichte Beute für den gegnerischen Schlussmann Kevin Müller. „Ruhe und Präzision vor dem Tor haben uns gefehlt“, bemängelt Rafael Czichos. Nicht zuletzt deshalb belegt der FC in der Heimtabelle der Zweiten Liga nur Rang zehn.

„Gerade zu Hause haben wir unsere Fans nicht immer mit gutem Fußball verwöhnt. Wir wissen, dass wir besser spielen können und eigentlich auch besser sind“, sagt Markus Anfang. Beim Blick auf die Gesamtausbeute nach elf Spieltagen betont er aber auch: „Wir müssen uns trotzdem nicht entschuldigen, dass wir Erster sind.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.