2:0 in Schweinfurt - S04 gewinnt erstes Pflichtspiel

Erstes Pflichtspiel, erster Sieg! Der FC Schalke 04 ist am Freitag (17.8.) in der ersten Runde des DFB-Pokals seiner Favoritenrolle gerecht geworden und setzte sich mit 2:0 beim bayrischen Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 durch. Vor 15.060 Zuschauern trafen Nabil Bentaleb per Foulelfmeter (24.) und Matija Nastasic, dessen Kopfball eine Viertelstunde vor dem Abpfiff von Adam Jabiri in die eigenen Maschen gelenkt wurde.

Zwei Neuzugänge in der Startelf

Mit Salif Sané und Mark Uth standen zwei Neuzugänge in der Anfangsformation von Chef-Trainer Domenico Tedesco. Steven Skrzybski nahm auf der Bank Platz und wurde auch nicht eingewechselt. Omar Mascarell und Suat Serdar, ebenfalls zwei neue Gesichter im Team, gehörten hingegen nicht zum Kader. Beide waren zuletzt angeschlagen und sind daher nicht mit nach Schweinfurt gereist.

Auch Hamza Mendyl, der am Vormittag einen Fünfjahresvertrag auf Schalke unterschrieben hatte, zählte noch nicht zum Aufgebot. Der marokkanische Nationalspieler ist nach absolviertem Medizincheck und den Vertragsgesprächen noch einmal nach Frankreich geflogen, um persönliche Dinge zu regeln. Der Linksverteidiger, zuletzt für den OSC Lille in der Ligue 1 am Ball, wird in den kommenden Tagen ins Mannschaftstraining der Königsblauen einsteigen.

Bentaleb trifft vom Punkt

Die Gastgeber, die in der Regionalliga Bayern bereits sechs Spiele absolviert haben und dabei noch ungeschlagen sind, versteckten sich auf eigenem Platz nicht. Die „Schnüdel“ standen kompakt, präsentierten sich zweikampffreudig und setzten gerade in der Anfangsphase auch offensiv immer wieder Akzente. Die Knappen benötigten daher etwas Zeit, um das Geschehen auf dem Platz an sich zu reißen.

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit gelang es dem S04 dann aber, die Partie weitestgehend zu diktieren. Als Folge daraus ging die Mannschaft von Domenico Tedesco in der 24. Minute in Führung. Nabil Bentaleb verwandelte einen Foulelfmeter ganz sicher, nachdem Philip Messingschlager zuvor im eigenen Sechzehner zu ungestüm gegen Amine Harit zu Werke gegangen war. Nach dem Treffer zum 1:0 waren die Königsblauen weiterhin das bessere Team, allerdings brachten sich Guido Burgstaller und Co. bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Arne Aarnink zu selten in gute Abschlusspositionen.

Jabiri lenkt Nastasic-Kopfball ins Tor

Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich am Bild nicht viel. Königsblau war noch immer spielbestimmend, aber weiterhin nicht zwingend genug im letzten Drittel. Nach 59 Minuten wurde es dann kurzzeitig hektisch. Zunächst klärte Schweinfurts Schlussmann Alexander Eiban vor dem durchgestarteten Mark Uth, im direkten Gegenzug schoss Stefan Maderer knapp am Tor von Ralf Fährmann vorbei. Wenig später versuchte es Breel Embolo artistisch. Sein Fallrückzieher nach einem Eckball landete aber am Außennetz (65.).

Nach etwa 70 Minuten trauten sich die Schweinfurter wieder etwas mehr zu. Doch gerade, als die „Schnüdel“ noch einmal ihre Chance suchten, schlugen die Knappen eiskalt zu. Nach einem Eckball stieg Matija Nastasic am höchsten und köpfte Adam Jabiri an, von dem die Kugel in die eigenen Maschen gelenkt wurde (75.). Damit war die Begegnung entschieden, da der S04 bis zum Schlusspfiff nichts mehr anbrennen ließ und unterm Strich verdient den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals bejubeln konnte.

Ligastart in Wolfsburg

Bis zur nächsten Begegnung im DFB-Pokal verstreichen erst einmal wieder einige Wochen. Die zweite Runde steigt am 30. und 31. Oktober. Für die Knappen steht nun die Bundesliga an. Die Saison startet für die Mannschaft um Kapitän Ralf Fährmann am Samstag (25.8.) um 15.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190404_rudy

Chancen besser ausspielen und Glück wieder erarbeiten

Die Enttäuschung nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) sitzt tief bei den Königsblauen. Insbesondere deshalb, weil die Partie aufgrund des Spielverlaufs auch einen anderen Ausgang hätte nehmen können.

190403_stevens

Huub Stevens: Die Mannschaft hat alles versucht, sich aber nicht belohnt

Chef-Trainer Huub Stevens war mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) im DFB-Pokal nicht unzufrieden, bemängelte aber die spielentscheidenden Fehler. Guido Burgstaller und Alexander Nübel ärgerten sich darüber, dass das Team gute Chancen zur Führung ausließ. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

DFB_S04SVW_08

Schalke scheidet gegen Bremen aus DFB-Pokal aus

Der S04 hat das Halbfinale im DFB-Pokal verpasst. Die Königsblauen verloren am Mittwoch (3.4.) mit 0:2 gegen Werder Bremen. Milot Rashica und Davy Klaassen trafen in der zweiten Halbzeit für die Gäste.

Guido Burgstaller

#S04SVW in Zahlen: Nur ein Heimspiel im Viertelfinale ging verloren

Zum siebten Mal stehen sich der FC Schalke 04 und Werder Bremen am Mittwoch (3.4., 20.45 Uhr) im DFB-Pokal gegenüber. Die Bilanz spricht dabei ganz klar für Königsblau: Fünfmal setzten sich die Knappen durch, lediglich einmal gewannen die Norddeutschen. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.