Alexander Jobst: Geisterspiele künstlich ausstaffieren – das wäre nicht Schalke!

04 Fragen an Alexander Jobst. Der Vorstand Marketing und Kommunikation äußert sich im Interview auf schalke04.de zur heutigen Entscheidung der Politik, dass die Bundesliga mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann.

Alexander Jobst

Herr Jobst, wie haben Sie die heutige Entscheidung der Politik für eine Fortsetzung der Bundesliga aufgenommen?
Ich habe mich natürlich gefreut. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass wir den heute erhaltenen positiven Entscheid und das damit verbundene Vertrauen in das DFL Hygiene- und Schutzkonzept mit größter Sorgfalt annehmen.

Was bedeutet das für Schalke 04?
Für unseren Verein heißt das, wie für alle Proficlubs, enormes Verantwortungsbewusstsein für alle Beteiligten rund um den Spielbetrieb. Wir sind bereit und werden sensibel und hochprofessionell mit der Situation umgehen, um alle Vorgaben einzuhalten und die Saison bestmöglich zu Ende zu bringen.

Unsere VELTINS-Arena steht wie kaum ein anderes Stadion für die Leidenschaft und Energie seiner Anhänger. Diese Wucht ist durch nichts zu ersetzen.

Alexander Jobst

Geisterspiele in der VELTINS-Arena, wie gehen Sie damit um?
Unsere VELTINS-Arena steht wie kaum ein anderes Stadion für die Leidenschaft und Energie seiner Anhänger. Diese Wucht ist durch nichts zu ersetzen. In den Vorbereitungen zu Geisterspielen haben wir unzählige Angebote und Ideen für Simulationen von vermeintlicher Stadionatmosphäre erhalten – seien es Pappaufsteller mit Fangesichtern oder sogenannte „Geräuschteppiche“ mit Fangesängen. Ich habe mich mit meinem Team in keiner Sekunde mit irgendeiner dieser Ideen ernsthaft beschäftigt, weil ich sämtliche Animationen und Spielereien als sinnfrei für Schalke 04 betrachte. Einzig und allein unsere Fans tragen die Atmosphäre in unserer Arena und diese kann durch nichts ersetzt werden. Wir nehmen die Geisterspiele demnach an wie sie sind, künstlich ausstaffieren müssen und werden wir Geisterspiele nicht – denn das wäre nicht Schalke!

Wie sehr schmerzt es, Heimspiele in der VELTINS-Arena ohne Zuschauer auszutragen?
Mit der nötigen Weitsicht für unseren Verein wissen wir, dass die Medien- und Sponsoringerlöse für den FC Schalke 04 von enormer Bedeutung sind. Darüber haben wir in den vergangenen Wochen sehr transparent informiert. In der aktuellen Situation sind Spiele ohne Zuschauer die einzige Möglichkeit, die Saison zu Ende zu spielen – auch wenn unsere Fans uns jetzt erstmal vom Sofa aus die Daumen drücken müssen. Natürlich bin ich auch Fußballfan und freue mich schon jetzt auf das erste Heimspiel in unserem ausverkaufen Wohnzimmer, wann immer das sein wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Ich will Tore schießen und der Mannschaft helfen

Mit Goncalo Paciencia hat der FC Schalke 04 vor wenigen Tagen einen neuen Angreifer verpflichtet. Der Portugiese ist für ein Jahr von Eintracht Frankfurt ausgeliehen worden, die Vereinbarung zwischen beiden Clubs beinhaltet eine Kaufoption. In einer digitalen Medienrunde sprach der 26-Jährige am Mittwoch (23.9.) über seine ersten Eindrücke, seine Ziele und gute Gespräche mit David Wagner.

Glückauf-Kampfbahn

Frauenfußball: Erste Heimspiele am Sonntag in der Glückauf-Kampfbahn

Am Sonntag (27.9.) bestreiten die beiden Teams der Schalker Frauenfußballabteilung ihre ersten Heimspiele in der Glückauf-Kampfbahn. Wer eines der Kreisliga A-Spiele ansehen möchte, erhält über das ServiceCenter kostenlos ein Ticket.

Hygienekonzept VELTINS-Arena

Umfangreiches Hygienekonzept für Heimspiele in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hofft darauf, das Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag (26.9., 18.30 Uhr) vor Zuschauern austragen zu dürfen. Angesichts der aktuellen Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen ist dies noch nicht gesichert. Für den Fall, dass Fans in die VELTINS-Arena kommen können, wurde ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet, um die Sicherheit der königsblauen Anhängerschaft zu gewährleisten.

Nassim Boujellab

Boujellab-Doppelpack und Mascarell-Comeback bei U23-Sieg

Mit fünf Spielern aus der Lizenzspielermannschaft hat die U23 der Königsblauen am Samstag (19.9.) ihr Heimspiel gegen den SV Rödinghausen mit 2:0 gewonnen. Es war das erste Pflichtspiel der U23 im „neuen“ Parkstadion, das Ende Juli dieses Jahres offiziell als Heimspiel-Stätte zugelassen worden war.