David Wagner: Schöne Tore erzielt, aber zu naiv verteidigt

Nach dem überzeugenden 5:1-Sieg im ersten Vorbereitungsspiel gegen den VfL Osnabrück erzielte der FC Schalke 04 im zweiten Test am Samstag (15.8.) erneut einige Treffer. Allerdings reichten vier Tore gegen den SC Verl nicht aus, um die Partie für sich zu entscheiden. „Defensiv war vieles wild“, resümiert David Wagner.

David Wagner

Die Resultate seien in der Vorbereitung zwar nicht der Schwerpunkt, andersherum aber „sind das Dinge, die uns trotz der Müdigkeit nicht passieren dürfen“, so der Chef-Trainer nach der 4:5-Niederlage gegen den Drittligisten.

Sämtliche Tore fielen dabei in der ersten Hälfte des Duells, in dessen Vorfeld sich beide Vereine auf eine Spielzeit von zwei Stunden geeinigt hatten. „Wir hatten in den ersten 60 Minuten gute Offensivaktionen und haben schöne Tore erzielt“, sagt Wagner. „Andersherum haben wir aber sehr naiv verteidigt. Die Absicherung war nicht gut. Wir haben uns viele technische Fehler geleistet, die den Gegner zum Kontern eingeladen haben.“

Fans auf der Tribüne ein schönes Gefühl

Ein schönes Gefühl sei es im Gegensatz zu den kassierten Toren gewesen, wieder Fans auf der Tribüne gesehen zu haben. Dies sei zwar nicht ungewohnt, „aber doch irgendwie anders“ als in den vergangenen Wochen und Monaten nach dem Restart der Bundesliga, so Wagner.

Wichtig sei zudem, dass sich nach den hohen Belastungen zuletzt kein Spieler während der Partie verletzt habe. Allerdings musste kurz vor dem Anpfiff ein Profi passen. „Sebastian Rudy hat nach dem Aufwärmen über muskuläre Probleme geklagt. Daher haben wir entschieden, ihn nicht spielen zu lassen. Alle anderen Spieler haben die Begegnung gut überstanden“, so der Coach.

Insgesamt zieht der Fußballlehrer ein positives Resümee der ersten beiden Vorbereitungswochen. „Die Jungs waren sehr engagiert. Die Mannschaft zieht extrem gut mit“, lobt Wagner. „Die Bedingungen waren aufgrund der Temperaturen teilweise sehr hart. Wir werden unsere Trainingsumfänge aber weiterhin hoch halten. Bis zum DFB-Pokalspiel sind es noch vier Wochen, fünf Wochen bleiben bis zum Ligastart. Diese Zeit werden wir nutzen, um weiterhin hart zu arbeiten.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Das bedeutet für mich Schalke 04

Seit dem vergangenen Mittwoch (15.9.) darf sich Goncalo Paciencia Profi des FC Schalke 04 nennen. Der Portugiese, der von Frankfurt auf Leihbasis samt Kaufoption nach Gelsenkirchen wechselt, freut sich auf die Aufgabe bei seinem neuen Verein. „Es ist ein weiterer Schritt in meiner Karriere, jetzt hier ein Teil dieses großen Clubs in Deutschland zu sein“, betont der Angreifer im Interview mit Schalke TV.

Alexander Jobst

DFL-Präsidium beruft Alexander Jobst in „Taskforce Zukunft Profifußball“

Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation.

VELTINS-Arena

Wieder mehr Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt

Erfreuliche Nachricht für alle Fans des FC Schalke 04: Die Chefinnen und Chefs der Staatskanzleien haben sich auf eine gemeinsame Zuschauergrenze für Bundesligaspiele geeinigt. Bis Ende Oktober ist es erlaubt, bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze im Stadion zu vergeben.

Goncalo Paciencia

Die „18“ auf Schalke: Das sind die Vorgänger von Goncalo Paciencia

Mit der 18 auf dem Rücken läuft Goncalo Paciencia ab sofort im königsblauen Trikot auf. schalke04.de blickt in die Vergangenheit und schaut, welche zehn Spieler vor dem portugiesischen Nationalspieler diese Nummer getragen haben.