300 Zuschauer im Parkstadion sehen torreichen Test gegen den SC Verl

Der erste Auftritt im „neuen“ Parkstadion verlief spektakulär. Am Samstag (15.8.) unterlag der FC Schalke 04 dem SC Verl in einem 120-minütigen Testspiel mit 4:5. Die königsblauen Torschützen vor 300 Zuschauern waren Steven Skrzybski (2), Mark Uth und Benito Raman.

Nach enger Abstimmung mit den lokalen Behörden hatten die Königsblauen einige Tage vor dem Duell mit dem Drittligisten die Freigabe erhalten, ihre Testspiele im Parkstadion wieder vor Zuschauern austragen zu dürfen. Gemäß der aktuell gültigen behördlichen Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung in NRW sind dabei bis zu 300 Zuschauer erlaubt, sofern die Hygiene- und Infektionsschutzvorkehrungen getroffen sind, für Abstandsregelungen auf den Tribünen sowie bei Warteschlangen am Einlass oder sonstigen Orten gesorgt ist und die Rückverfolgbarkeit zur Unterbrechung von Infektionsketten sichergestellt wird.

Tickets kostenfrei vergeben

Die Tickets hatte der Verein vorab kostenfrei an verschiedene Gruppen vergeben. Ein Teil wurde von Schalke hilft! für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt, auch Plätze für Fans mit Behinderung waren vorhanden. Zudem hatte Königsblau über die Abteilung Fanbelange jenen Anhängern Karten angeboten, die im Auswärtsranking mit 28 Punkten den ersten Rang belegen. Die restlichen Tickets wurden unter allen Bewerbern verlost.

Im Vorfeld der Partie hatten sich beide Vereine darauf verständigt, 4×30 Minuten zu spielen. So hatten beide Trainer die Möglichkeit, allen Akteuren möglichst viel Spielpraxis zu geben. Bei den Knappen kamen insgesamt 24 Spieler zum Einsatz. Darunter war auch Guido Burgstaller, der nach auskuriertem Außenbandanriss im Knie sein Comeback feierte.

Steven Skrzybski

Skrzybski erzielt erstes Tor im Heimtrikot

Schalke erspielte sich in den ersten Minuten einen optischen Vorteil und kombinierte sich einige Male in Tornähe, ohne jedoch gefährlich abzuschließen. Besser machte es der Drittliga-Aufsteiger: Zlatko Janjic traf nach 16 Minuten mit der ersten Möglichkeit zwar nur den linken Pfosten, ehe er es keine 60 Sekunden besser machte und das 1:0 für seine Mannschaft erzielte. Der Bosnier stand nach einer Flanke von rechts goldrichtig und nickte wuchtig ein. Auf die Führung ließen die Ostwestfalen prompt einen zweiten Treffer folgen. Patrick Schikowski war frei vor Ralf Fährmann aufgetaucht und vollendete eiskalt zum 2:0 (18.).

Sechs Minuten nach dem Verler Doppelschlag markierte Steven Skrzybski den Anschlusstreffer. Der gebürtige Berliner schloss aus 22 Metern zentraler Position mit rechts ab. Sein Versuch landete im linken unteren Eck. Damit gelang dem 27-Jährigen gleichzeitig das erste Schalker Tor im neuen Heimtrikot. Kurz danach knipste auch Mark Uth. Der Linksfuß lief allein auf SCV-Schlussmann Till Brinkmann zu und ließ diesem mit seinem flachen Abschluss ins linke Eck keine Chance – 2:2 (28.).

Nachdem der Schiedsrichter beide Teams nach einer halben Stunde zu einer kurzen Trinkpause gebeten hatte, setzte Königsblau direkt ein Ausrufezeichen. Steven Skrzybski zog nach einer Oczipka-Hereingabe von links aus kurzer Entfernung volley ab und sorgte erstmals an diesem Abend für eine Führung der Knappen. Diese hielt Ralf Fährmann in der 43. Minute fest. Zlatko Janjic war gefährlich zum Abschluss gekommen, scheiterte aber am stark reagierenden Schalker Schlussmann.

Drei Zeigerumdrehungen später musste der Keeper der Königsblauen dann aber doch hinter sich greifen. Patrick Schikowski stand nach einem Lang-Zuspiel am zweiten Pfosten frei und musste die Kugel nur noch über die Linie schieben. Benito Raman hatte kurz danach auf der anderen Seite ebenfalls wenig Mühe, um ein Tor zu erzielen. Der belgische Nationalspieler stellte nach Burgstaller-Vorlage in der 55. Minute auf 4:3 für die Knappen. Verl hatte jedoch abermals die richtige Antwort parat – und das gleich doppelt. Zunächst glich Sascha Korb nach einem Querpass aus (57.), anschließend ließ Patrick Schikowski nach Zuspiel von Zlako Janjic sein drittes Tor des Abends folgen. Der Treffer zum 5:4 für den Drittligisten in der 58. Minute war gleichzeitig der letzte in einer unterhaltsamen ersten Stunde.

Keine Tore nach der Pause

Zu Beginn der zweiten 60 Minuten schickte Chef-Trainer David Wagner – wie vorab geplant – elf frische Akteure auf das Feld. Einer davon war Hamza Mendyl, der nach seiner einjährigen Leihe nach Dijon zurück auf Schalke ist. Die Königsblauen waren bestrebt, schnell auf 5:5 zu stellen. Doch das gelang nicht. Der S04 kontrollierte zwar weitestgehend das Spiel, fand gegen die nun kompakt verteidigenden Verler aber kaum Lücken. Insgesamt ging es in beiden Strafräumen deutlich ruhiger zu als in der ersten Stunde.

Eine gute Gelegenheit zum Ausgleich vergab Amine Harit. Der Marokkaner schoss in der 87. Minute einen Foulelfmeter an die Latte. Auch Malick Thiaw hatte Pech im Abschluss. Der letztjährige U19-Spieler platzierte einen Kopfball nach einem Eckstoß von rechts zu zentral, sodass der gegnerische Torhüter sicher zupacken konnte (90.).

Im letzten Viertel der Begegnung änderte sich gegenüber dem Bild in den 30 Minuten zuvor nicht viel. Verl fand offensiv kaum noch statt, andersherum präsentierte sich der Drittligist defensiv aber weiterhin kompakt und verteidigte bis zum Abpfiff den Vorsprung, den er sich im ersten Spielabschnitt erarbeitet hatte.

Weiterer Test gegen einen Drittligisten

Am Dienstag (18.8.) bestreiten die Königsblauen ein weiteres Testspiel gegen eine Mannschaft aus der 3. Liga. Gegner ist der KFC Uerdingen. Die Partie im Parkstadion wird um 18 Uhr angepfiffen. Auch bei diesem Spiel werden bis zu 300 Zuschauer dabei sein können. Für die Verteilung der kostenfreien Eintrittskarten gibt es eine ähnliche Regelung wie bei der Partie gegen den SC Verl. Alle Infos dazu im Überblick

Statistik

Schalke: Fährmann (61. Langer) – Frölich (61. McKennie/106. Hanraths), Kabak (61. Thiaw), Stambouli (61. Nastasic), Oczipka (61. Mendyl) – Taitague (31. Burgstaller/61. Boujellab), Schöpf (61. Mercan), Skrzybski (61. Harit), Bozdogan (61. Serdar) – Raman (61. Matondo), Uth (61. Kutucu)
Verl: Brinkmann – Ritzka, Jürgensen (61. Choroba), Stöckner (61. Mikic), Lang (61. Steinherr) – Kurt, Korb – Schwermann (61. Pernot), Janjic, Schikowski (61. Siemann) – Hecker
Tore: 0:1 Janjic (17.), 0:2 Schikowski (18.), 1:2 Skrzybski (24.), 2:2 Uth (29.), 3:2 Skrzybski (32.), 3:3 Schikowski (46.), 4:3 Raman (55.), 4:4 Korb (57.), 4:5 Schikowski (58.)
Schiedsrichter: Goldmann (Warendorf)
Zuschauer: 300
Bes. Vorkommnis: Harit verschießt Foulelfmeter (87.)

Die Highlights auf Schalke TV

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.