FC Schalke 04 eröffnet #stehtauf Anlaufstelle

Zum ersten Heimspiel in der Saison 2019/2020 gegen Bayern München am Samstag (24.8.) öffnet der FC Schalke 04 erstmals die Pforten seiner neuen #stehtauf Anlaufstelle. Ab zweieinhalb Stunden vor Anstoß der jeweiligen Partie bis 30 Minuten nach Abpfiff können Besucher der VELTINS-Arena diskriminierende Vorfälle melden, erhalten Beratung und Unterstützung.

Die #stehtauf Anlaufstelle ist ab sofort im hinteren Bereich des Schalke Museums zu finden, über das Treppenhaus 13 zu erreichen und für alle Betroffenen frei zugänglich.

Die Beratungsstelle dient als Anlaufpunkt für Menschen, die auf Schalke Opfer von diskriminierendem, rassistischem und sexistischem Verhalten oder Gewalt geworden sind, außerdem können Verstöße gegen das Leitbild des S04 und die Stadionordnung der VELTINS-Arena gemeldet werden. Anschließend werden die Besucher – sofern sie wünschen – an die entsprechenden Fach- und Beratungsstellen weitervermittelt. Darüber hinaus sollen in der #stehtauf Anlaufstelle Vorfälle und Beobachtungen gezielt gesammelt und ausgewertet werden.

Sicherer Ort für Opfer von Diskriminierung und Gewalt

Die #stehtauf Anlaufstelle bietet einen sicheren Ort für alle Opfer von Diskriminierung und Gewalt. Sie ist ein innovativer Ansatz zur Bekämpfung von Rassismus und Ausgrenzung im Stadion.

„Unter dem Leitgedanken #stehtauf wollen wir ab der Saison 2019/2020 unser Engagement für ein tolerantes und vielfältiges Schalke vergrößern und intensivieren. Mit der neuen Beratungsstelle schaffen wir deshalb nun einen wichtigen Ort, um den Stadionbesuch für alle Gäste noch sicherer, friedlicher und komfortabler zu machen. Auf Schalke wird ab sofort jeder Besucher eine Anlaufstelle finden, an der er unmittelbare Hilfe erhält, wenn er sich nicht sicher fühlt“, so Schalkes Vorstand für Finanzen und Organisation Peter Peters.

Die neue Beratungsstelle, die unter anderem in Kooperation mit dem Schalker Fanprojekt und der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e. V. ins Leben gerufen wurde, ist am Spieltag nicht nur für jeden frei zugänglich, sondern auch unter der Telefonnummer 0172 | 1766501 und der Mail-Adresse [email protected] erreichbar. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Anlaufstelle und ihr Team stetig wachsen, engagierte Fans werden außerdem in das Projekt eingebunden.

Der FC Schalke 04 positioniert sich seit Jahren entschlossen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung – im Stadion und darüber hinaus. Ab dieser Saison bündelt der S04 dieses Engagement ganz konkret unter dem Titel #stehtauf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200122_oczipka

Bastian Oczipka: Bin fit und voller Energie

Geburtstag gefeiert, Vertrag verlängert, Rückrundenauftakt gewonnen: Für Bastian Oczipka gab es in den vergangenen Tagen einige Gründe zur Freude. Der Linksverteidiger der Königsblauen verrät, warum er sich auf Schalke so wohlfühlt, spricht über den Konkurrenzkampf im Team und das anstehende Duell beim FC Bayern.

Podcast mit Bastian Oczipka

Podcast #8: Oczipka über Vertragsverlängerung, Verteidigerposition und Vaterrolle

Er bleibt auf Schalke: Bastian Oczipka hat seinen auslaufenden Kontrakt bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Unmittelbar nach der Unterzeichnung seines neuen Arbeitspapieres traf sich der Linksfuß mit dem königsblauen Podcast-Team für ein ausführliches Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Suat Serdar ist Spieler des Monats Dezember

Suat Serdar als Spieler des Monats ausgezeichnet

Premiere für Suat Serdar: Der Mittelfeldmann wurde von den Fans erstmals zum Spieler des Monats gewählt. Im Dezember-Voting auf schalke04.de, präsentiert von Partner Hagedorn, setzte sich der deutsche Nationalspieler mit 42 Prozent aller abgegebenen Stimmen am Ende deutlich vor Benito Raman (27 Prozent), Ozan Kabak (23 Prozent) und Bastian Oczipka (8 Prozent) durch.

Amine Harit

Tor des Jahres 2019: Amine Harits Treffer gegen Mainz steht zur Wahl

Amine Harits Treffer aus dem Bundesligaspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 steht bei der ARD-Sportschau zur Wahl zum „Tor des Jahres 2019“. Der Marokkaner hatte gegen die Rheinhessen am 20. September kurz vor dem Abpfiff mit einem überlegten Außenrist-Schuss erfolgreich ins lange Eck vollendet. Der Geniestreich des Mittelfeldmanns war aber nicht nur sehenswert, sondern auch wichtig: es war der 2:1-Siegtreffer.