„Ortstermin“ mit Michael Langer: Käsespätzle vom Keeper

Michael Langer ist einer der dienstältesten Akteure im Kader, der in seiner Laufbahn schon viele Höhen und Tiefen erlebt hat. Derzeit schuftet der sympathische Schlussmann nach einem Kreuzbandriss in der Reha für sein Comeback. Schalke TV hat den 36-Jährigen im Rahmen des beliebten Interviewformats „Ortstermin“ – präsentiert von GAZPROM – bei einer Einheit begleitet. Anschließend lud der Keeper zum Essen ein. Die Käsespätzle, eine Spezialität aus seiner österreichischen Heimat, bereitete er dabei selbst zu.

Michael Langer

Beim Kochen entwickelte sich ein spannendes Gespräch. Nachdem Michael Langer in der Athletikhalle berichtet hatte, dass seine Reha nach Plan verlaufe und er Tag für Tag Fortschritte mache, nahm der Torhüter Schalke TV am Herd mit auf einen Streifzug durch seine spannende Laufbahn. In seiner Vita stehen Clubs aus Österreich, Deutschland, Norwegen, den USA und Schweden – begleitet wurde der Schlussmann auf all seinen Stationen von seiner Partnerin, mit der er seit mittlerweile fast fünf Jahren in der Nähe von Gelsenkirchen lebt.

Spannende Karriere in fünf Ländern

Langer verrät, dass er nicht nur für den „Ortstermin“, sondern auch zu Hause gerne den Kochlöffel schwingt, um seine Partnerin und die gemeinsame Tochter mit kulinarischen Köstlichkeiten aus seiner österreichischen Heimat zu verwöhnen. Das Kochen, bei dem man sich Zeit nehmen müsse, damit es am Ende auch schmeckt, sei für ihn häufig auch ein Ausgleich zum Training, berichtet der 36-Jährige. Es gab in seinem Leben aber auch Zeiten, in denen häufiger das Pizza-Taxi an der Tür geklingelt hat. Mit viel Freude blickt der Torhüter bei der Erinnerung daran an seine Zeit als Jugendspieler beim VfB Stuttgart und das Leben in einer Vierer-WG mit drei weiteren Nachwuchswuchskickern der Schwaben zurück.

Beim Verfeinern der Käsespätzle berichtet Langer, dass es nicht nur beim Essen, sondern auch in einer Mannschaft auf die richtigen Zutaten ankomme. Er erklärt, wie wichtig eine funktionierende Hierarchie im Team ist, welche Rolle er einnimmt und wie das Zusammenspiel in der Torwartgruppe funktioniert.

Am Ende des Gesprächs wird dann gemeinsam geschlemmt. Vorab sei verraten: Die Käsespätzle haben fantastisch geschmeckt. Kurz vor dem Nachtisch wird es noch einmal sportlich. Denn Langer verrät, wer sein bislang prominentester Tischnachbar gewesen ist: Sir Alex Ferguson. Was es damit auf sich hat … das erfahren Schalke-Fans beim „Ortstermin“.

„Ortstermin“ mit Michael Langer

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.