Der „Flankengott aus dem Kohlenpott“ wird 65!

Seine Soli auf Rechtsaußen inspirieren Boulevard-Journalisten Mitte der 1970er-Jahre zu echtem Sprachwitz. „Flankengott aus dem Kohlenpott“ taufen sie Rüdiger Abramczik, dem es gelingt, in die XXL-Fußstapfen des großen Stan Libuda zu treten. Am Donnerstag (18.2.) feiert das Mitglied der S04-Jahrhundertelf seinen 65. Geburtstag. Dazu gratuliert die königsblaue Vereinsfamilie recht herzlich.

Rüdiger Abramczik

Gerade einmal 17 Jahre und 174 Tage alt ist der gebürtige Gelsenkirchener, als er am 11. August 1973 erstmals für die Knappen im deutschen Oberhaus aufläuft. Bis zu Julian Draxlers Debüt im Winter 2011 bleibt ‚Abi‘ viele Jahrzehnte jüngster eingesetzter Schalker Bundesligaspieler. Vereinsübergreifend zählt der Flügelstürmer noch immer zum Kreis der jüngsten Bundesliga-Debütanten.

Als der talentierte Kicker im Sommer 1973 aus dem Nachwuchs in die A-Mannschaft des S04 aufsteigt, muss er ein schweres Erbe antreten: Doch es gelingt ihm, in die großen Fußstapfen von Stan Libuda zu treten. Einem Spieler, den Abramcziks Vater stets bewundert hatte. „Wenn er zurück von den Spielen in der Glückauf-Kampfbahn kam, hat er mir die Tricks vom Stan gezeigt. In der Jugend beim Erler SV rückte ich dann auf eben diese Position. Natürlich habe ich mir etwas von Stan abgeschaut, doch kopieren konnte ich ihn nicht, er war schließlich viel kleiner und stämmiger als ich“, erzählte der Jubilar vor einigen Jahren in einem Interview mit dem Magazin 11 Freunde.

Überragendes Angriffsduo mit Klaus Fischer

Viele Jahre lang begeistern seine Läufe an der Außenlinie die Zuschauer in Deutschlands Fußballstadien. Mit einer faszinierenden Leichtigkeit bringt er gegnerische Abwehrspieler zur Verzweiflung und serviert mit seinen perfekten Hereingaben Stürmer Klaus Fischer in der Mitte die Bälle – es sind seine präzisen Flanken, die Fischers legendäre Fallrückzieher erst möglich machten. Abramczik: „Den Klaus habe ich immer gut getroffen, er war nicht groß, hatte aber einen sehr guten Bewegungsablauf.“ Zusammen mit Fischer geht ‚Abi‘ als gefährlichstes Angriffsduo der 1970er-Jahre in die Bundesliga-Geschichte ein.

Entdeckt wird der Außenstürmer bereits mit zehn Jahren von Berni Klodt, der den Jungen bei Erle 08 aufspürt. Seine Schnelligkeit und Wendigkeit weiß der FC Schalke 04 richtig zu unterstützen und baut das Talent in der königsblauen Jugendabteilung weiter auf – bis er schließlich beim 0:3 in Stuttgart sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse gibt. Fünf Monate später erzielt er kurz vor seinem 18. Geburtstag sein erstes Tor beim 5:2 gegen den VfL Bochum. Von da an geht die Karriere steil bergauf.

Den Klaus habe ich immer gut getroffen, er war nicht groß, hatte aber einen sehr guten Bewegungsablauf.

Rüdiger Abramczik

Sein erstes Länderspiel im A-Team lässt nicht lange auf sich warten. Abramczik, der schon in 23 Jugendländerspielen mitgewirkt hatte, feiert sein Debüt im schwarz-rot-goldenen Dress beim 5:0 gegen Nordirland am 27. April 1977. 19 Mal läuft er für das DFB-Team auf und verzeichnet zwei Treffer. Besonders tragisch für ‚Abi‘: Als er den Höhepunkt seiner fußballerischen Karriere erreicht hat, befindet sich das Nationalteam in einer Schwächephase, an der auch der Stürmer nichts ändern kann. Bei der WM in Argentinien scheitert die DFB-Auswahl in der Finalrunde an Österreich.

Zwei Jahre später holt dann auch ihn ein Formtief ein, das für den Abschied aus der Nationalmannschaft sorgt – der Rechtsaußen hatte sich zudem mit dem damaligen DFB-Präsident Hermann Neuberger angelegt.

S04 muss Abramczik abgeben – ausgerechnet an den BVB

Wegen finanzieller Probleme muss der S04 seinen „Flankengott“ 1980 verkaufen: Für 1,1 Millionen Mark wechselt ‚Abi‘ zum Revierrivalen Borussia Dortmund, wo er fortan mit Manfred Burgsmüller ein gefürchtetes Sturmduo bildet. Es folgen Engagements beim 1. FC Nürnberg, Galatasaray Istanbul und Rot-Weiß Oberhausen, bis er 1987 wieder zu seinem Heimatverein zurückkehrt und für vier Spiele als Libero bei den Königsblauen einspringt. Am 14. November 1987 bestreitet Abramczik sein letztes von insgesamt 316 Bundesligaspielen.

Die Fußballschuhe schnürt der nun 65-Jährige noch immer regelmäßig. Abramczik zählt zum Kader der Traditionself, die aufgrund der Corona-Pandemie derzeit allerdings nicht trainieren und spielen kann. Wenn der Ball aber wieder rollt, ist eines gewiss: Seine Mitspieler können sich auf seine Flanken freuen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Knappen-Kommentar Website

Live-Reportage: Knappen-Kommentar ab sofort auch auf schalke04.de verfügbar

Seit der Rückrunde der vergangenen Saison bieten die Königsblauen ihren Fans bei allen Pflichtspielen eine kostenlose Audio-Reportage in Echtzeit - den „Knappen-Kommentar“ - in der offiziellen Schalke 04 App an. Das beliebte Live-Signal direkt aus dem Stadion ist ab sofort bei allen Partien in der Fremde auch auf schalke04.de verfügbar. Während der Heimspiele läuft auf der Website hingegen stets ArenaTV live – ebenfalls mit dem „Knappen-Kommentar“.

Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Wenn ich etwas mache, dann aus voller Überzeugung

Am letzten Tag des Winter-Wechselfensters hat Shkodran Mustafi einen Vertrag bei den Königsblauen unterschrieben. Schalke TV hat den Weltmeister von 2014 in der Hagedorn-Loge zum „Interview des Monats“ getroffen, um ausführlich mit ihm über seine ersten Wochen im S04-Trikot, seine bisherige Laufbahn und seine Familie zu sprechen.

210207_Seminar_Antisemitismus

Online-Vortrag „Du Jude - Ich Jude. Antisemitismus betrifft uns alle.“

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete der FC Schalke 04 gemeinsam mit dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 4.0“.

Podcast mit Willi Landgraf

Podcast #20 mit Willi Landgraf: Rekordhalter und Talentschmied

Willi Landgraf hat eine beeindruckende Karriere als Fußballer hingelegt. Der gebürtige Mülheimer bestritt zwar kein einziges Bundesligaspiel, dafür aber hat er einen Rekord für die Ewigkeit im Fußball-Unterhaus aufgestellt. In Episode 20 des Schalke 04 Podcasts - präsentiert von UMBRO - erzählt der 52-Jährige zahlreiche Anekdoten aus seiner Laufbahn. Zudem spricht der „Kampfgraf“ über die Förderung von Talenten in der Knappenschmiede, in der er seit mehr als zehn Jahren erfolgreich als Coach tätig ist.