S04 reist im Juli zum dritten Mal nach China

„The Spirit of Miners. The Soul of Football.“ – Unter diesem Motto reist der FC Schalke 04 vom 2. bis zum 12. Juli erneut mit seiner Lizenzspielermannschaft ins Reich der Mitte. In diesem Jahr wird sich das Team erst einige Tage in Kunshan aufhalten und danach weiter nach Peking, Chinas Hauptstadt, reisen, wo es den größten Teil seiner Zeit verbringen wird.

Axel Schuster bei der PK in China

„Wir fliegen in diesem Jahr bereits zum dritten Mal in Folge nach China und freuen uns miterleben zu können, wie dort die Bekanntheit des FC Schalke 04 weiter wächst. Das Land ist einer der wichtigsten Zielmärkte, wenn es um unsere langfristig angelegte Expansionsstrategie geht. Vor Ort möchten wir den Namen FC Schalke 04 nun weiter in der Bevölkerung festigen, unsere Partnerschaften vertiefen und die Menschen für den S04 begeistern“, so Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing.

Neben Meet & Greets mit chinesischen Fans, Autogrammstunden, Sponsorenaktivitäten, öffentlichen Trainings und diversen PR-Aktivitäten wird Schalke gemeinsam mit seinem Ausrüster Umbro in China erstmals auch das neue Auswärtstrikot der Öffentlichkeit präsentieren.

Logo China-Tour

Zwei Freundschaftsspiele

Im Rahmen der Reise wird der S04 zwei Freundschaftsspiele bestreiten. Zuerst treten die Schalker am 5. Juli in Kunshan zu einer Partie gegen den Premier League-Club Southampton FC an.

Das zweite Spiel wird am 11. Juli gegen Hebei China Fortune FC in Langfang ausgetragen – die Begegnung ist auch symbolischer Kick-Off der neuen Partnerschaft zwischen den beiden Clubs. Der FC Schalke 04 betreut inhaltlich und strategisch den Aufbau der clubeigenen Jugendabteilung von Hebei China Fortune FC und unterstützt den Verein auch personell mit lizenziertem S04-Trainer- und Scoutingpersonal. Ziel der Partnerschaft ist es, chinesische Talente nach Vorbild der Bundesliga-Leistungszentren zu entwickeln.

Fans können Mannschaft begleiten

Die Abteilung Fanbelange und Liga Travel haben ein umfangreiches Reisepaket für Fans, die die Mannschaft nach China begleiten möchten, zusammengestellt.
Ausführliche Infos und Buchungsmöglichkeit

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Knappen-Kommentar Website

Live-Reportage: Knappen-Kommentar ab sofort auch auf schalke04.de verfügbar

Seit der Rückrunde der vergangenen Saison bieten die Königsblauen ihren Fans bei allen Pflichtspielen eine kostenlose Audio-Reportage in Echtzeit - den „Knappen-Kommentar“ - in der offiziellen Schalke 04 App an. Das beliebte Live-Signal direkt aus dem Stadion ist ab sofort bei allen Partien in der Fremde auch auf schalke04.de verfügbar. Während der Heimspiele läuft auf der Website hingegen stets ArenaTV live – ebenfalls mit dem „Knappen-Kommentar“.

Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Wenn ich etwas mache, dann aus voller Überzeugung

Am letzten Tag des Winter-Wechselfensters hat Shkodran Mustafi einen Vertrag bei den Königsblauen unterschrieben. Schalke TV hat den Weltmeister von 2014 in der Hagedorn-Loge zum „Interview des Monats“ getroffen, um ausführlich mit ihm über seine ersten Wochen im S04-Trikot, seine bisherige Laufbahn und seine Familie zu sprechen.

Rüdiger Abramczik

Der „Flankengott aus dem Kohlenpott“ wird 65!

Seine Soli auf Rechtsaußen inspirieren Boulevard-Journalisten Mitte der 1970er-Jahre zu echtem Sprachwitz. „Flankengott aus dem Kohlenpott“ taufen sie Rüdiger Abramczik, dem es gelingt, in die XXL-Fußstapfen des großen Stan Libuda zu treten. Am Donnerstag (18.2.) feiert das Mitglied der S04-Jahrhundertelf seinen 65. Geburtstag. Dazu gratuliert die königsblaue Vereinsfamilie recht herzlich.

210207_Seminar_Antisemitismus

Online-Vortrag „Du Jude - Ich Jude. Antisemitismus betrifft uns alle.“

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete der FC Schalke 04 gemeinsam mit dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 4.0“.