Schalker zu Talentscout ausgebildet

Auf Schalke hält Christian Buchholz für die Knappenschmiede Ausschau nach neuen talentierten Spielern. Nun wurde er vom NRW-Zentrum für Talentförderung zum zertifizierten Talentscout ausgebildet – und kann sein neu errungenes Wissen in den Verein tragen.

Mathias Schober, Christian Buchholz und Peter Knäbel

Weil in Deutschland oftmals nicht die Talente und Fähigkeiten über den Bildungsweg bestimmen, sondern die familiären Hintergründe, werden Schülerinnen und Schüler bei der Studien- oder Berufswahl von sogenannten Talentscouts begleitet.

Einer von ihnen ist nun auch Christian Buchholz. Auf Schalke ist er im Nachwuchsleistungszentrum, der Knappenschmiede, beschäftigt und durch seinen Beruf als Administrator der Scouts im ständigen Austausch mit jungen Nachwuchskickern. Im Zuge dessen nahm er am Ausbildungsprogramm des NRW-Zentrums für Talentförderung teil.

Positives Fazit der Ausbildung

Buchholz zieht ein durchweg positives Fazit zu seiner Ausbildung: „Durch die Talentscout-Ausbildung habe ich noch einmal eine andere Sicht auf das Thema Talente bekommen – vor allem, weil es so unterschiedliche Situationen gibt (z.B. im familiären Bereich), die dem Talent helfen, aber die Entwicklung auch erschweren können. Durch meinen Erstkontakt mit potenziellen Neuzugängen ab der U15 habe ich die Möglichkeit, den Spieler intensiv kennenzulernen und genau für diese Gespräche gab es in den einzelnen Workshops gute Anregungen. Man kann also davon sprechen, dass die Weiterbildung in dem einen oder anderen Bereich nochmal einen Feinschliff gegeben hat.“

Schalker zu Talentscout ausgebildet

Schalke-Vorstand Peter Knäbel ist vom Konzept der Talentscout-Ausbildung überzeugt: „Auf Schalke sind wir immer auf der Suche nach Talenten, nach Nachwuchsspielern, die wir zu Profifußballern ausbilden können. Gleichzeitig sind all diese jungen Kicker Schüler und stecken mitten in der Entwicklung. Wir wissen, wie wichtig es ist, dass sie alle eine gute schulische Ausbildung bekommen, damit sie mit dem Handwerkszeug gerüstet sind, das sie brauchen, wenn sie den Schritt in den Profifußball nicht schaffen. Als Talentscouts können die Mitarbeiter der Knappenschmiede die Jungs auf beiden Wegen begleiten und unterstützen – das ist uns besonders wichtig.“

Mehr als 70 im NRW-Zentrum für Talentförderung weitergebildete und zertifizierte Talentscouts begleiten an rund 400 Berufskollegs, Gesamtschulen und Gymnasien Schüler*innen von der Oberstufe bei ihrem Übergang in die Berufsausbildung oder ein (duales) Studium bis hinein in den Beruf. NRW-Talentscouts sind an jeder dritten öffentlichen weiterführenden Schule in Nordrhein-Westfalen vertreten und orientieren sich bei der Identifizierung von Talenten an der Leistung, die junge Menschen in ihrem jeweiligen Lebenskontext erbringen.

Als Talentscouts können die Mitarbeiter der Knappenschmiede die Jungs auf beiden Wegen begleiten und unterstützen – das ist uns besonders wichtig.

Peter Knäbel

Sie machen den Talenten Mut, entwickeln gemeinsam mit ihnen Visionen für die berufliche Zukunft, zeigen Wege auf, schaffen hilfreiche Netzwerke und eröffnen Zugänge zu existierenden Förderinstrumenten des Bildungssystems. Sie helfen Hürden ab- und Brücken zu Kooperationsbetrieben und Hochschulen aufzubauen. Die Beratung ist ergebnisoffen. Ob für die Talente eine Berufsausbildung, ein duales Studium oder ein klassisches Hochschulstudium das Richtige ist, entscheiden die Jugendlichen selbst.

Hilke Birnstiel und Marcus Kottmann, die das NRW-Zentrum für Talentförderung der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen-Ückendorf gemeinsam leiten, sehen im Engagement von Schalke 04 viel Potenzial für die Zukunft. „Wir verstehen Talentförderung als Breitenförderung und es gibt viele junge Menschen in unserer Region, für die es sich zu engagieren lohnt. Über die Stiftung Schalke hilft! gab es in der Vergangenheit schon zahlreiche gemeinsame Aktivitäten in der Förderung von Talenten in Bildung und Ausbildung. Diese Zusammenarbeit weiter auszubauen, bietet spannende Perspektiven, um noch mehr Jugendliche zu erreichen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Schalke-Tag

Save the Date: Schalke-Tag am 24. Juli 2022

Der FC Schalke 04 lädt zur großen Saisoneröffnung ein: Am Sonntag, 24. Juli, steigt das königsblaue Familien- und Fanfest in diesem Jahr endlich wieder rund um die VELTINS-Arena. Los geht es ab dem Vormittag.

Amine Harit

Lens lässt Amine Harit und Marseille jubeln – Nassim Boujellab feiert Premierentor

Dank eines späten Ausgleichstreffers im Parallelspiel und eines eigenen deutlichen Erfolgs darf Olympique Marseille, für das Amine Harit in der aktuellen Saison aufläuft, in der kommenden Spielzeit an der Champions League teilnehmen. Nassim Boujellab trug sich erstmals für Helsinki in die Torschützenliste ein, Dries Wouters spielte erneut über 90 Minuten. schalke04.de fasst das Geschehen bei den Leihspielern zusammen.

eurofighter_27

DurchGEklickt: Das UEFA-Cup-Finale 1997 in Mailand

Am 21. Mai 1997 feierte der FC Schalke 04 mit dem Gewinn des UEFA Cups den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Eine Galerie erinnert an die legendäre Nacht in Mailand vor 25 Jahren.

220521_eurofighter_mannschaft

21. Mai 1997: Vor 25 Jahren holte Königsblau den Pott in den Pott

Über diesen Abend in Mailand sprechen viele Schalker noch heute mit leuchtenden Augen: Am 21. Mai 1997 krönten die legendären Eurofighter im Giuseppe-Meazza-Stadion eine sensationelle UEFA-Cup-Saison mit dem Titel. Im Elfmeterschießen bezwang die Mannschaft von Chef-Trainer Huub Stevens den Favoriten Inter Mailand mit 4:1 und feierte damit den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte.