#stehtauf: Gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung

In den kommenden Tagen – und bis zum Heimspiel der Schalker gegen RB Leipzig – verdeutlicht der FC Schalke 04 im Rahmen von #stehtauf erneut seine Grundhaltung gegen jede Form von Ausgrenzung und Diskriminierung und für ein vielfältiges, tolerantes und buntes Schalke.

#stehtauf

Neben einer Vielzahl von Inhalten und Newsbeiträgen ist für die kommenden Tage unter anderem Folgendes rund um #stehtauf geplant:

27.1.: Online-Vortrag „Du Jude – Ich Jude“
Interessierte Schalker können sich unter Angabe des Namens und gegebenenfalls der Mitgliedsnummer bei fanbelange@schalke04.de für eine Teilnahme anmelden.

1.2.: Fanbelange Aktuell Live – Thema: #stehtauf
Zu Gast ist der Vorsitzende des Schalker Fanclubs „Regenbogen-Knappen e.V. Schalker für Vielfalt“. Los geht es um 19.04 Uhr auf dem Facebook-Kanal der Abteilung Fanbelange.

6.2.: #stehtauf-Spieltag
Verleihung der diesjährigen Ernst Alexander Auszeichnung bei ArenaTV Live.

„Wir stellen heute mehr denn je fest, dass wir uns aktiv für die Werte einer demokratischen Gesellschaft einsetzen müssen – als Fußballverein mit einer großen Strahlkraft ist dies Verpflichtung und Selbstverständnis gleichermaßen. Auf Schalke ist kein Platz für Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung – dafür stehen wir auf und ein. Toleranz, Fairness und Vielfalt sind auf Schalke nicht nur Worte, sondern Teil unserer Identität“, so Sebastian Buntkirchen, Schalkes Direktor für Fans & Vereinsangelegenheiten und Geschäftsführer der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft!

Das Motto #stehtauf geht auf das Jahr 2015 zurück, als Spieler, Trainer und Verantwortliche nach Übergriffen auf geflüchtete Menschen mit einem bewegenden Video ein unmissverständliches Zeichen gegen Rassismus setzten. Die Botschaft ist nach wie vor relevant und bezieht sich auf den 1997 im Parkstadion entstandenen Gesang „Steht auf, wenn ihr Schalker seid“ – ergänzt durch: „Steht auf, wenn ihr Menschen seid.“ Mit Eröffnung der #stehtauf-Anlaufstelle in der VELTINS-Arena zu Beginn der Saison 2019/2020 hat der FC Schalke 04 an dieses Leitmotiv angeknüpft. Die Anlaufstelle bietet im hinteren Teil des Schalke Museums einen sicheren Ort für alle Opfer von Diskriminierung oder Gewalt und ist ein innovativer Ansatz zur Bekämpfung von Ausgrenzung im Stadion. Bereits 2020 veranstaltete der S04 eine ganze #stehtauf-Aktionswoche.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.