Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.

Amine, im Dezember hast du deinen Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert. Was hat dich dazu bewegt?
Wir haben bislang eine starke Saison gespielt. Es macht riesigen Spaß, und ich fühle mich einfach sehr, sehr wohl auf Schalke. Für mich war schnell klar, dass ich in diesem Verein, der einer der größten in Deutschland ist, noch länger spielen möchte. Ich bin dem Club und den Verantwortlichen wahnsinnig dankbar, dass sie auch in schwierigen Zeiten zu mir gehalten haben. Dieses Vertrauen möchte ich unbedingt zurückzahlen.

Dein erstes Jahr auf Schalke lief mit der Vizemeisterschaft ausgesprochen gut. Du wurdest zum „Rookie der Saison“ gewählt. In der anschließenden Sommerpause warst du in Marokko in einen Unfall verwickelt, bei dem ein Mensch starb.
Das war der schlimmste Moment in meinem Leben! Ich wünschte, ich könnte ihn ungeschehen machen. Vor allem tut es mir von Herzen für die Hinterbliebenen leid. Diese Tragödie wird sie und mich immer begleiten. Ich habe versucht, irgendwie damit umzugehen, aber leicht fiel es mir nicht.

Negative Schlagzeilen prägten auch die darauffolgende Spielzeit. Sportlich lief es bei dir nicht mehr, der Verein steckte ebenfalls in der Krise. Wie verarbeitet man so etwas mit Anfang 20?
Ich bin eigentlich niemand, der Emotionen zeigt, aber nach all dem, was geschehen ist, war es sehr schwer, wieder Fuß zu fassen. Ich hatte das große Glück, meine Eltern und meine Frau an meiner Seite zu wissen, die mir in dieser Zeit geholfen haben. Die Familie wirkt wie ein Schutzschild.

Bedeutet sie auch Motivation?
Ja. Jeden Tag. Ich habe kein Recht mehr, mir Fehltritte zu erlauben, weil ich weiß, dass auch das Leben meiner Familie davon beeinflusst wird.

Wie ein Gespräch mit Chef-Trainer David Wagner die Wende einleitete und warum er die Tritte der Gegenspieler genießt, verrät Amine Harit ebenso wie sein deutsches Lieblingswort im kompletten Exklusiv-Interview – im neuen Schalker Kreisel und in der Schalker Kreisel App.

Der Weg zum digitalen Kreisel

Voraussetzungen sind die S04-Mitgliedschaft sowie die kurze Anmeldung auf store.schalke04.de

Der schnellste Weg führt dann über die Schalke 04 App und den Navigationspunkt „Schalker Kreisel“, wo Königsblaue eine kurze Beschreibung sowie die Links zu den Stores finden. Dort kann die App direkt aufs Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden.

Der Login erfolgt mit Benutzernamen und Passwort. Beim Benutzernamen handelt es sich in der Regel um die E-Mail-Adresse, also dieselben Zugangsdaten, die auch für den Login auf store.schalke04.de verwendet werden. Sollte das Passwort nicht mehr auffindbar sein, hilft die Funktion „Passwort vergessen“, um sich ein neues zuzulegen.

Alternativ zur Schalke 04 App können Fans die Schalker Kreisel App direkt im jeweiligen App Store ansteuern – einfach in der Suche „Schalker Kreisel“ eingeben.

Das könnte dich auch interessieren

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch im Kreisel-Interview: Lustgewinn

Nach frustrierender Hinrunde in Augsburg eröffnet die Leihe zum S04 Michael Gregoritsch eine neue Chance. Im Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 25-jährige Angreifer über seine fußballverrückte Familie, einen kurvigen Karriereweg und Ruhrpottromantik.

200219_kenny

Jonjoe Kenny: Solche Momente genieße ich

Drei Pflichtspiele mussten die Königsblauen auf Jonjoe Kenny verzichten, in der Bundesliga-Partie beim 1. FSV Mainz 05 gab der Rechtsverteidiger sein Comeback. Im Interview mit schalke04.de spricht Kenny über seine Rückkehr auf den Platz, die besondere Unterstützung der Fans und den kommenden Gegner RB Leipzig.

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.