Naldo: Verstecken uns nicht mehr

Mit 70 Prozent gewonnener Duelle war Naldo am Freitag (20.10.) beim 2:0-Erfolg der Königsblauen gegen den 1. FSV Mainz 05 zweikampfstärkster Spieler auf dem Rasen. Zudem leistete er sich bei 61 Pässen keinen einzigen Fehlpass. Auf schalke04.de spricht der Abwehrmann über die aktuelle Situation bei den Knappen.

Naldo, wie bewertest du die Leistung gegen die Mainzer?
Wir haben verdient gewonnen und sind souverän aufgetreten. Es gibt trotzdem noch Dinge, an denen wir arbeiten müssen. Wir müssen im letzten Drittel auf jeden Fall noch besser agieren. Gegen Mainz hatten wir schon in der ersten Hälfte ein paar Kontersituationen, aus denen wir mehr machen mussten. Dennoch sind wir mit der Entwicklung sehr zufrieden. Unser Selbstvertrauen ist nach den zwei Siegen in Folge groß. Das spiegelt sich auch in der Ruhe beim Spielaufbau wider. Jeder Einzelne auf dem Platz ist hochmotiviert. So muss es weitergehen.

Der zweite Sieg in Folge ohne Gegentor. Was macht die Defensive derzeit so stark?
Wir treten ganz einfach geschlossen als Team auf. Da haben die Offensivspieler natürlich auch einen großen Anteil dran. Die Jungs arbeiten vorne sehr viel für die Mannschaft. Es ist nicht nur die Abwehr, die für die stabile Defensivarbeit verantwortlich ist. Gegen Mainz haben wir erneut stark gegen den Ball gearbeitet. Damit sind wir zufrieden.

Mich freut es natürlich, dass ich meinen Teil zum Erfolg beitragen kann.

Naldo

Du selbst warst gegen Mainz der zweikampfstärkste Spieler auf dem Platz und hast nicht einen Fehlpass gespielt …
Mich freut es natürlich, dass ich meinen Teil zum Erfolg beitragen kann. Ich persönlich fühle mich sehr gut. Die Sicherheit möchte ich auf dem Feld auch auf die anderen Spieler übertragen. Ich bin überglücklich, dass wir momentan so gut und geschlossen auftreten. Neben mir haben Thilo Kehrer und Benjamin Stambouli wieder eine sehr starke Leistung abgerufen, genauso wie Max Meyer auf der Sechs. Das ist natürlich wichtig für mein Spiel und erleichtert mir viele Sachen. Aktuell macht es einfach viel Spaß auf dem Platz.

Geben euch die vielen Ballbesitzphasen und der kontrollierte Aufbau die nötige Sicherheit im Spiel nach vorne?
Ja, es ist definitiv ein gutes Gefühl, wenn man den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen lässt. Aber was aktuell mindestens genauso gut ist, ist die Reaktion bei Ballverlusten. Dann gehen wir sehr aggressiv zur Sache, um den Ball schnellstmöglich zurück zu erobern. Wir verstecken uns nicht mehr. Genauso muss es sein.

Max Meyer hat jetzt zum zweiten Mal in Folge auf der Sechs gespielt. Hättest du damit gerechnet, dass er mal auf dieser Position auflaufen würde?
Nein (lacht). Aber ernsthaft: Max hat vor dem Berlin-Spiel die ganze Woche auf der Sechs trainiert. Er hat eine unglaubliche Qualität am Ball und hat sich zudem im Zweikampf deutlich verbessert. Das tut ihm und uns gut. Wir wissen, dass wir ihn immer anspielen können. Das gibt uns Sicherheit. Er ist quasi ein neuer Gattuso mit noch mehr Qualität (lacht)

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.

200112_schubert

Markus Schubert: Ich mache mich nicht verrückt

Er ist einer der Spieler, die in den kommenden Wochen im Mittelpunkt stehen werden. Dabei möchte Markus Schubert nur eines: Gute Leistungen bringen und der Mannschaft helfen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationaltorwart über seine ersten Bundesligaspiele, die anstehenden Aufgaben, seinen Kollegen Alexander Nübel und einen überraschenden Besuch im Trainingslager in Fuente Alamo.