Thomas Ouwejan: Jede Begegnung mit absolutem Siegeswillen angehen

Auf der linken Seite sammelte Neuzugang Thomas Ouwejan in der Vorbereitung viele Fleißpunkte. Im Interview mit schalke04.de spricht der Niederländer über den Stellenwert der Königsblauen in seiner Heimat, seine ersten Wochen im S04-Trikot, seine Qualitäten als Flankengeber und das Testspiel am Freitag (16.7.) um 18 Uhr gegen Vitesse Arnheim im Parkstadion.

Thomas Ouwejan

Thomas, die letzte Woche der Vorbereitung bricht in Kürze an. Wie geht‘s dir?
Wir haben im Trainingslager und auch nach der Rückkehr sehr gut trainiert. Viele Einheiten waren sehr hart, aber genau das brauchen wir, um eine erfolgreiche Saison zu spielen. In der Vorbereitung wird der Grundstein gelegt.

Du bist einer von vielen neuen Spielern auf Schalke. Wie bist du im Team aufgenommen worden?
Die Jungs und auch das Trainerteam sowie der Staff haben es mir leicht gemacht. Ich bin mit offenen Armen empfangen worden. Die Jungs haben einen guten Charakter, eine gute Mentalität.

Einen guten Charakter und eine gute Mentalität hatten auch zahlreiche Niederländer, die in der Vergangenheit auf Schalke gespielt haben. Beispielsweise Klaas-Jan Huntelaar, Youri Mulder oder Johan de Kock und auch unser Jahrhunderttrainer Huub Stevens haben große Spuren hinterlassen. Weshalb passen Fußballer aus deiner Heimat so gut zu den Königsblauen?
Das ist eine gute Frage. Eine Erklärung lautet vielleicht, dass Schalke in den Niederlanden sehr populär ist. Viele Fußballfans, die ich kenne, drücken dem S04 die Daumen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Spieler aus meiner Heimat gerne für Schalke spielen und alles dafür geben, damit der Verein erfolgreich ist. Das gilt auch für mich. Auch ich möchte hier positive Spuren hinterlassen.

Ich möchte hier positive Spuren hinterlassen.

Thomas Ouwejan

Kennst du einen deiner Vorgänger persönlich?
Kennen wäre das falsche Wort. Klaas-Jan Huntelaar und ich haben schon mehrfach gegeneinander gespielt, als er bei Ajax Amsterdam unter Vertrag gestanden hat. Da haben wir mal ein paar Worte gewechselt.

Du bist 24 Jahre alt, hast in deiner Karriere mehr als 100 Pflichtspiele für AZ Alkmaar in der Eredivisie und im Europapokal absolviert, zudem konntest du in der abgelaufenen Saison Erfahrungen in der italienischen Serie A bei Udinese Calcio sammeln. Weshalb hast du dich für einen Wechsel zum FC Schalke 04 entschieden?
Auf dem Papier mag es aufgrund der Ligenzugehörigkeit zunächst wie ein kleiner Rückschritt aussehen. Ich persönlich bewerte das aber komplett anders. Schalke ist nach wie vor ein großer Verein, ein ambitionierter Club. Einer, dessen Fans mich schon immer begeistert haben, wenn ich die Bundesliga im niederländischen Fernsehen verfolgt habe. Als die Anfrage aus Gelsenkirchen kam, war ich sofort davon überzeugt, dass ich ein Schalker werden möchte. Ich kann es kaum noch abwarten, das erste Mal als S04-Spieler in die VELTINS-Arena einzulaufen.

Bist du schon einmal bei einem Spiel in der VELTINS-Arena gewesen?
Leider noch nie. Aber aufgrund zahlreicher Videos, die ich mir zuletzt angeschaut habe, kann ich mir ungefähr vorstellen, wie es sich anfühlen wird, in diesem fantastischen Stadion auf dem Rasen zu stehen.

Thomas Ouwejan und Simon Terodde

Welches Ziel hast du dir für die anstehende Saison gesteckt?
Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir als Mannschaft eine erfolgreiche Saison spielen. Als Fußballer willst du jedes Spiel gewinnen. Mir ist bewusst, dass das nicht immer klappt – aber es ist mein Anspruch, jede Begegnung mit dem absoluten Siegeswillen anzugehen und von der ersten bis zur letzten Minute alles zu geben, wenn ich auf dem Platz stehe.

In den bisherigen Testspielen hast du die linke Seite beackert. Positiv aufgefallen sind vor allem deine vielen Flanken, aus denen bereits einige Tore resultiert sind. Teilen dir die Stürmer im Vorfeld mit, wie du sie am besten einsetzen kannst?
Wir tauschen uns aus. Gerade Simon Terodde kommt immer wieder auf mich zu und sagt mir, wie er die Bälle am liebsten serviert bekommt. Als Flügelspieler ist es wichtig, dass du dich mit den Abnehmern im Zentrum verstehst, dass die Automatismen sitzen. Mir bereitet es unheimlich viel Freude, wenn ich dazu beitragen kann, dass meine Mannschaft ein Tor erzielt.

Ein Mitbewerber um die Position auf der linken Seite ist Kerim Calhanoglu. Wie ist euer Verhältnis?
Kerim ist ein netter Typ. Noch sehr jung, aber sehr talentiert. Wir reden viel miteinander. Ich sehe großes Potenzial in ihm.

Neuzugänge müssen traditionell zum Einstand singen. Hast du dieses Ritual im Trainingslager in Mittersill hinter dich gebracht?
Na sicher. Ich habe „I want it that way” von den Backstreet Boys performt. Es scheint nicht allzu schlecht gewesen sein, die Jungs haben am Ende laut geklatscht (lacht).

Ich kann es kaum noch abwarten, das erste Mal als S04-Spieler in die VELTINS-Arena einzulaufen.

Thomas Ouwejan

Wie sieht es bei dir mit der deutschen Sprache aus? Verstehst du während des Trainings und auch abseits des Platzes alles?
Ein bisschen Deutsch kann ich. Und täglich wird es besser. Im Nachhinein bereue ich es ein bisschen, dass ich die Sprache während meiner Schulzeit nicht gelernt habe. Damals habe ich mich für Französisch entschieden. Die wichtigsten Kommandos auf dem Feld verstehe ich aber. Und wenn es doch einmal hakt, kommunizieren wir auf Englisch.

Bei der Generalprobe vor dem Saisonauftakt gegen den Hamburger SV wird gegen Vitesse Arnheim getestet. Eine Mannschaft, die du aus deiner Zeit bei AZ Alkmaar sehr gut kennst. Wie ist der Gegner einzuschätzen?
Vitesse hat eine gute und eingespielte Mannschaft, die die vergangene Saison in der Eredivisie auf Rang vier beendet hat. Über das gesamte Spieljahr 2020/2021 waren sie dauerhaft oben dabei, teilweise sogar Tabellenführer. Für uns wird das Duell ein guter Prüfstein vor dem Zweitligastart gegen den Hamburger SV.

Gegen Vitesse hast du persönlich eine ganz gute Bilanz. Kennst du sie?
Spontan nicht. Aber wenn ich so überlege, wüsste ich nicht, dass ich in der Eredivisie schon einmal gegen Arnheim verloren habe.

Das stimmt. Von sechs Spielen hast du mit AZ Alkmaar vier gewonnen, zwei weitere Begegnungen endeten unentschieden.
Das klingt gut, oder? (lacht) Ich weiß aber auch noch, dass die Partien stets hart umkämpft waren. Geschenkt wurde uns nichts.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Peter Knäbel

Peter Knäbel im Kreisel-Interview: Wir sind Fußballer, wir wollen gewinnen!

Vor nicht mal vier Monaten hat Peter Knäbel als Vorstand Sport und Kommunikation große Verantwortung beim FC Schalke 04 übernommen und bereits viel bewegen müssen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 54-Jährige über Ambitionen, den aktuellen Stand und den nötigen Umgang des Vereins mit der Drucksituation.

Florian Flick

Florian Flick: Jedes Spiel hat einen ganz besonderen Reiz

Nachdem Florian Flick im Endspurt der abgelaufenen Saison erstmals Profiluft schnuppern durfte, zählt der 21-Jährige nun fest zum Lizenzspielerkader. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seinen sportlichen Werdegang, sein Bundesligadebüt unweit der Heimat, Feedback von Dimitrios Grammozis und seinen Spitznamen.

Timo Becker

Timo Becker: Das macht Lust auf mehr

Schwere Beine, aber ein gutes Gefühl: Timo Becker zieht nach dem Trainingslager ein positives Fazit. Im Interview mit schalke04.de spricht der 24-Jährige über die Zeit in Mittersill, Erkenntnisse aus den Testspielen, die Abläufe in der Defensive und den Teamspirit.

Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Es macht Spaß, Teil dieses Teams zu sein

Bundesliga-Debüt, das erste Tor, die Premiere in der A-Nationalmannschaft des Kosovos und die Unterschrift unter einen Lizenzspielervertrag – hinter Blendi Idrizi liegen ereignisreiche Wochen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 23-Jährige über seinen Weg zu den Profis, die Unterstützung von Gerald Asamoah, seine Ziele und den Stolz, das königsblaue Trikot tragen zu dürfen.