Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Reinhold Ranftl

Reini, hat Bülti dir für die Vorlage eigentlich schon einen ausgegeben?
Nach dem Schlusspfiff stand auf meinem Platz in der Kabine tatsächlich ein Kaltgetränk. Aber ich weiß nicht, ob das von Bülti kam. Ich glaube eher, Rouven Schröder hat uns versorgt (lacht). Bülti muss mir aber auch keinen ausgeben. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit einer Vorlage helfen konnte. Bülti hat die Hereingabe super veredelt, das war wirklich ein sehenswertes Tor.

Neben deinem Assist sind dir im Spiel auch weitere gute Aktionen gelungen. Aber es gab auch einen Ballverlust vor dem 0:1. Wie sehr spricht es für den Charakter eurer Mannschaft, dass ihr nach dem Rückstand solch eine starke Reaktion gezeigt habt?
Beim Gegentreffer habe ich kurz gezuckt. Fehler können immer passieren, das gehört im Fußball dazu. Trotzdem habe ich mich richtig geärgert. Wir waren zuvor klar die bessere Mannschaft – und plötzlich steht es in der 47. Minute 1:0 für Sandhausen. Aber wir als Mannschaft haben Moral bewiesen und das Spiel als Kollektiv gedreht. Unterm Strich war unser Sieg auch verdient.

Die Tabelle ist in der oberen Hälfte sehr eng. Hast du das aktuelle Ranking stets im Blick?
Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nach den Spielen nicht auf die Tabelle schaue – auch wenn wir von Partie zu Partie denken müssen, da nach 34 Spielen abgerechnet wird und nicht nach 15. Für uns ist es wichtig, dass wir oben dranbleiben und uns festbeißen. Im Moment befinden sich viele Teams auf Augenhöhe. Für uns ist es wichtig, Woche für Woche zu punkten.

Das wird eine spannende Challenge – der werden wir uns stellen.

Reinhold Ranftl

Am Samstagabend seid ihr im Topspiel beim FC St. Pauli gefordert, der zu Hause noch keinen einzigen Punkt abgegeben hat. Wie könnt ihr den Gegner knacken?
Diese Bilanz ist wirklich bemerkenswert. Das spricht für die Qualitäten des FC St. Pauli. Wir werden uns aber einen guten Matchplan zurechtlegen, um unserem Gegner die ersten Punkte im Millerntor-Stadion abzuknöpfen. Das wird eine spannende Challenge – der werden wir uns stellen.

Einer der herausragenden Spieler beim FC St. Pauli ist dein Landsmann Guido Burgstaller. Kennst du ihn persönlich?
Guido Burgstaller ist in Österreich natürlich bekannt, ich selbst habe ihn aber noch nicht persönlich kennenlernen dürfen. Er spielt eine super Saison und bringt seine Qualitäten in das Spiel von St. Pauli ein. Vor dem Tor hat er einen guten Instinkt. Er denkt nicht viel nach, sondern macht die Dinger einfach rein. Zudem ist Guido Burgstaller läuferisch stark, kämpft von der ersten bis zur letzten Minute. Das wird er auch gegen uns machen, zumal er gegen seinen Ex-Verein noch einmal zusätzlich motiviert sein dürfte. Ich bin aber davon überzeugt, dass es uns gelingen wird, ihn und auch seine Mitspieler nicht zur Entfaltung kommen zu lassen.

Euer bester Torschütze ist Simon Terodde, auf den ihr aufgrund einer Muskelverletzung bis zur Winterpause verzichten müsst. Wie sehr hat euch diese Nachricht getroffen?
Simons Ausfall ist natürlich bitter. Aber es bringt nichts, wenn wir jetzt jammern. Marvin Pieringer hat es gegen Sandhausen super gemacht. Auch in den Spielen zuvor hat er nach seinen Einwechslungen stets frischen Wind hereingebracht. Wir werden Simons Ausfall als Kollektiv auffangen. Gleichzeitig drücken wir ihm natürlich alle die Daumen, dass er schnell auf den Platz zurückkehrt.

Auf der rechten Seite duellierst du dich Woche für Woche mit Mehmet Can Aydin um einen Platz in der Startelf. Wie ist euer Verhältnis?
Memo ist ein guter Junge, hat einen guten Charakter. Aber klar, wir beide möchten spielen, dafür geben wir im Training alles. Das hilft mir, das hilft Memo – so werden wir beide besser. Für mich ist das eine gute Challenge. Wenn ich am Wochenende den Vorzug bekomme, bin ich froh und gebe alles, um zum Erfolg der Mannschaft beizutragen. Und wenn Memo ran darf, drücke ich ihm die Daumen, dass er ein gutes Spiel macht. Schließlich haben wir alle gemeinsam ein Ziel – den Erfolg des Teams.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Marius Bülter: Umso wichtiger, dass wir uns selbst noch mehr pushen

Marius Bülter hat eine mehr als ordentliche erste Halbserie im königsblauen Trikot hinter sich. Doch trotz guter persönlicher Statistiken ist der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer zudem über die bisherige Vorbereitung, das Heimspiel gegen Holstein Kiel und die Ziele mit der Mannschaft.

220110_fraisl

Martin Fraisl: Die Akkus sind aufgeladen

Nach dem Schlusspfiff des letzten Spiels vor der kurzen Winterpause verriet Martin Fraisl ein süßes Geheimnis: Schalkes Schlussmann wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal Vater. Vor der Geburt im Sommer möchte der Österreicher maximal erfolgreich mit den Knappen sein. Im Interview mit schalke04.de spricht er über die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil, die bisherige Punkteausbeute, den Start gegen Holstein Kiel und seinen Landsmann Benedikt Pichler, der aktuell bester Torschütze der Störche ist.

Ko Itakura

Ko Itakura: Tor-Premiere dank spontaner Planänderung

Es war das i-Tüpfelchen beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg: In der vierten Minute der Nachspielzeit dribbelte Ko Itakura mit dem Ball nach vorn, um kurz darauf seinen ersten Treffer für die Königsblauen zu erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über sein sehenswertes Tor, das Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen und seine bisherigen Leistungen im S04-Trikot.

Marius Bülter im Kreisel-Interview

Marius Bülter im Kreisel-Interview: Königsblauer im zweiten Anlauf

Ein Musterbeispiel für alternative Karrierepfade im Fußball heißt Marius Bülter. Im neuen Schalker Kreisel blickt der Stürmer zurück auf erste Stationen, erfolgreiche Studentenzeiten und frühe S04-Avancen.