Daniel Kyerewaa - Nach fünf Monaten Pause zurück auf dem Platz

Seit einigen Wochen trainiert Daniel Kyerewaa nach einer Schulterverletzung wieder mit der U23 und absolvierte zuletzt auch schon die ersten Partien in der Regionalliga West. Im Interview mit knappenschmiede.de spricht er über seinen Wiedereinstieg nach der Reha, die junge Mannschaft und seine persönlichen Ziele.

Du bist seit einem Jahr Teil der U23, musstest in der vergangenen Saison aber lange aufgrund einer Verletzung pausieren. Wie schwer war es, so lange nicht mitwirken zu können?
Das war schon hart. Wenn man als Spieler in einen neuen Verein, in eine neue Mannschaft kommt, dann will man sich auch zeigen, man will spielen und dann kommt so eine Verletzung. Ich war in meiner bisherigen Karriere noch nie so schwer verletzt, musste noch nie operiert werden. Durch meine Schulterverletzung habe ich insgesamt fünf Monate Pause machen müssen – das war keine leichte Zeit.

Wie fühlt es sich an endlich wieder Spiele zu bestreiten? Und was sind deine Ziele für die Saison 2021/2022?
Jetzt wieder mit der Mannschaft zu trainieren und die Jungs wieder regelmäßig zu sehen, ist ein tolles Gefühl. Ich wollte schon in den ersten Wochen nach meiner OP wieder zurück auf den Platz, aber das ging natürlich nicht so schnell.
Für die aktuelle Saison wünsche ich mir für mich persönlich wieder richtig reinzukommen, viele Tore zu schießen und so viel Spielpraxis wie möglich zu sammeln. Am wichtigsten ist aber vor allem, verletzungsfrei zu bleiben. Mit dem Team möchte ich einfach eine gute Saison spielen und der Mannschaft mit meinen Qualitäten zum Sieg verhelfen.

Ihr seid ein sehr junges Team. Wo siehst du die Stärken, aber auch die Schwächen der Mannschaft?
Wir sind eine sehr vielseitige Mannschaft und haben alle richtigen Bock. Mit zwei älteren Spielern haben wir Jungs im Team, die uns Jüngeren helfen und uns mitziehen. Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt und auch im Training und den Ligaspielen sieht man, dass die Mannschaft zusammengewachsen ist. Wenn ich eine Schwäche benennen müsste, würde ich sagen, dass wir manchmal noch etwas fokussierter und konzentrierter sein könnten. Vor allem die U19-Spieler müssen sich erstmal an die Gegebenheiten in der Regionalliga gewöhnen. Im Herrenfußball geht es anders zu als in der Jugend. Das hat mich anfangs auch ziemlich überrascht.

Welche Qualitäten bringst du in das Team mit ein – persönlich sowie als Spieler?
Ich bin ja jetzt schon ein Jahr hier und versuche deshalb, die jüngeren Spieler mitzuziehen. Auf dem Platz möchte ich der Mannschaft mit meinen spielerischen Fähigkeiten helfen und vor allem Tore schießen.

Welche Rolle nimmst du in der Mannschaft ein – auf dem Spielfeld und daneben?
In der Kabine bin ich eher einer, der viel redet und Faxen macht. Im Spiel und im Training bin ich dann aber der konzentrierte Typ, der den Kollegen dann schon auch mal die Meinung sagt, wenn es nötig ist.

Steckbrief

Name: Daniel Kangam Kyerewaa
Alter: 19 Jahre
Geburtsort: Düsseldorf
Position: Mittelfeld

Nachspielzeit

Spitzname: Dani

Das esse ich gerne/ das mag ich gar nicht: Ich esse sehr gerne Spaghetti Bolognese. Tomaten mag ich nicht so gerne – die sortiere ich immer aus.

Lieblingsserie/ Lieblingsfilm/Musikgenre: Meine Lieblingsserie ist „Haus des Geldes“ und mein Lieblingsfilm „Avengers“. Bei Musik höre ich viel Gospel. Da singe ich auch oft mit – egal ob sonntags in der Kirche oder wenn ich mir die Lieder auf dem Handy anhöre. Das beruhigt mich einfach. Am Spieltag höre ich dann schon etwas andere Musik, um in die richtige Stimmung fürs Spiel zu kommen.

Lieblingsreiseziel: Ich reise allgemein nicht so viel. Ich bin häufig in Ghana. Dort gefällt es mir sehr gut. Ich würde aber gerne mal nach Spanien.

Lieblingsübung im Training: Am liebsten mag ich das „Drei-Farben-Spiel“, das wir häufig machen. Generell finde ich die kleinen Spielformen gut.

Ich würde gerne mal mit … essen gehen: Schwierige Frage. Ich glaube ich würde mich für Elon Musk entscheiden.

Das könnte dich auch interessieren

FC Schalke 04, Vater und Sohn, Knappenschmiede, 15.09.2021

Wiedersehen nach über 20 Jahren - Wie die Väter...

…, so die Söhne: David Nachtigall, Thiago Boden und Devin Feledyk spielen in der Knappenschmiede. Wie einst ihre Papas, die um die Jahrtausendwende Teil des königsblauen Nachwuchses waren. Im Schalker Kreisel berichten sie, wie sie sich nun an der Seitenlinie wiedertrafen.

FC Schalke 04, Torwarttrainer, Knappenschmiede, Vater + Sohn, 22.11.2021

Marco und der älteste Balljunge auf Schalke - Vater und Sohn trainieren die S04-Nachwuchstorhüter

Familien- und Herzensangelegenheit: Seit 2014 kümmert sich Marco Schröder um die Ausbildung der Torhüter in den jüngsten Knappenschmiede-Jahrgängen. Stetig an seiner Seite: Vater Heinz, der längst mehr als ein typischer Betreuer geworden ist - wie die beiden im Schalker Kreisel erzählen.

StefanieHester01

Saubere Sache - Stefanie Hester ist die gute Seele im Nachwuchs

Eltern, Freunde, Trainer – junge Menschen spannen sich früh ein Netz aus wichtigen Bezugspersonen. In der Knappenschmiede zählt auch Stefanie Hester dazu, die sich um Trikotagen, häufig aber auch um die Befindlichkeiten der Kicker kümmert. Im Schalker Kreisel verrät sie ihre Geschichte.

Onur Cinel

Onur Cinel: Nie war die Ausbildung wichtiger als in dieser Saison

Knapp ein Jahrzehnt ist Onur Cinel bereits auf Schalke tätig. Nun feilt der 36-jährige Gelsenkirchener als Chef-Trainer der U17 an den königsblauen Talenten – und kann dabei auf lehrreiche Erfahrungen zurückgreifen. Im Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der U17-Coach über die Arbeit mit den Nachwuchskickern, seinen Werdegang und seine Idealvorstellung vom Fußball.