Rouven Schröder wird Sportdirektor – Mathias Schober zum Direktor Knappenschmiede und Entwicklung befördert

Königsblau hat richtungsweisende Zukunftsentscheidungen getroffen und offene Positionen in der sportlichen Leitung besetzt: Rouven Schröder übernimmt zum 1. Juni als Sportdirektor die Verantwortung für den Lizenzbereich, ist dort unter anderem für die Kaderplanung, das Scouting sowie die personelle Besetzung der Fachbereiche zuständig. Neuer Direktor Knappenschmiede und Entwicklung ist ab sofort Mathias Schober, der in dieser Funktion die Gesamtverantwortung für den Nachwuchsbereich trägt.

Mathias Schober, Peter Knäbel und Rouven Schröder

Mit diesen Entscheidungen setzt der Club die angekündigte Neustrukturierung des Bereichs Sport konsequent fort. „Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass die Vielzahl an Aufgaben im sportlichen Bereich nicht von einer Person allein geschultert werden kann, sondern dass wir zusätzliche Expertise benötigen“, erklärt Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation.

Festes Ziel: Zukunft erfolgreich gestalten

Bei der Suche nach einem geeigneten Sportdirektor richtete sich der Fokus schnell auf Rouven Schröder, mit dem die damalige Findungskommission des Aufsichtsrates um den Gremiumsvorsitzenden Dr. Jens Buchta, dessen Stellvertreter Peter Lange und Huub Stevens schon in der jüngeren Vergangenheit intensive Gespräche geführt hatte. Gemeinsam gelang es Peter Knäbel und ihnen, Rouven Schröder für Schalke zu gewinnen – mit dem festen Ziel, die Zukunft des Clubs erfolgreich zu gestalten.

Damit dies gelinge, erklärt Knäbel, müsse Schalke nach dem feststehenden Abstieg aus der Bundesliga einige große Herausforderungen, insbesondere auf dem Transfermarkt, bewältigen: „Mit Rouven konnten wir einen Experten für S04 gewinnen, der über das nötige Netzwerk und die fachlichen Qualitäten in diesem Bereich verfügt. Sein Hauptauftrag wird es sein, eine neue Mannschaft aufzubauen, die Schalke 04 in Gegenwart und Zukunft erfolgreich vertreten kann.“

Mit Rouven konnten wir einen Experten für S04 gewinnen, der über das nötige Netzwerk und die fachlichen Qualitäten in diesem Bereich verfügt.

Peter Knäbel

Als Spieler verbrachte Rouven Schröder einen wesentlichen Teil seiner Karriere beim VfL Bochum. Insgesamt kommt der 45-Jährige auf acht Bundesliga- und 48 Zweitliga-Einsätze. Nach seiner Profi-Laufbahn arbeitete er zunächst als Video-Analyst und Scout für den 1. FC Nürnberg, ehe er bei Greuther Fürth und Werder Bremen erfolgreich als Sportdirektor fungierte. Zuletzt war der gebürtige Arnsberger als Vorstand Sport beim 1. FSV Mainz 05 tätig.

Herzensangelegenheit für Schober

Komplettiert wird die sportliche Führung durch Mathias Schober, der zum Direktor Knappenschmiede und Entwicklung aufsteigt. „Mathias hat in den vergangenen Jahren als sportlicher Leiter unserer Nachwuchsabteilung hervorragende Arbeit geleistet und großen Anteil daran, dass wir umworbene Talente für uns gewinnen konnten“, erklärt Knäbel, der bis Ende März selbst die strategische Ausrichtung der Knappenschmiede verantwortete. „Wir waren uns früh einig, dass Mathias der Knappenschmiede erhalten bleiben soll. Für ihn ist es eine Herzensangelegenheit, die konsequente Weiterentwicklung unseres Nachwuchskonzeptes mit aller Kraft voranzutreiben, schließlich braucht der Club die Knappenschmiede in diesen Zeiten mehr denn je. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit Rouven Schröder und Mathias Schober ein schlagkräftiges Duo zusammengestellt haben, dass die sportliche Neuausrichtung des Clubs gemeinsam erfolgreich vorantreiben wird.“

Wir waren uns früh einig, dass Mathias der Knappenschmiede erhalten bleiben soll. Für ihn ist es eine Herzensangelegenheit.

Peter Knäbel

Mathias Schober ist seit frühesten Kindheitstagen ein „Blauer“. Der gebürtige Marler kam 1991 als 15-Jähriger zu S04, durchlief alle Jugendmannschaften und schaffte 1994 den Sprung zu den Profis. Drei Jahre später war der Schlussmann Teil der legendären „Eurofighter“, feierte mit seinen Mannschaftskollegen den Finalerfolg im UEFA-Pokal gegen Inter Mailand. Nach einer einjährigen Leihe an den Hamburger SV und einem sechsjährigen Engagement bei Hansa Rostock kehrte Schober im Sommer 2007 zurück in die Heimat und beendete 2012 seine Karriere auf Schalke. Mit dem Ende seiner aktiven Laufbahn wechselte der heute 45-Jährige in die Knappenschmiede und war dort zuletzt als sportlicher Leiter tätig. Schober schloss noch während seiner Profizeit ein Fernstudium im Bereich Sportmanagement erfolgreich ab.

Peter Knäbel über Rouven Schröder und Mathias Schober

Das könnte dich auch interessieren

Steven Skrzybski

Skrzybski zurück im Mannschaftstraining – William erleidet Kreuzbandriss

Nach längerer Verletzungspause ist Steven Skrzybski ins Mannschaftstraining der Königsblauen zurückgekehrt. Der 28-Jährige hatte sich Anfang Januar beim Gastspiel in seiner Heimatstadt Berlin im Duell mit Hertha BSC einen Innenbandriss im Knie zugezogen. Auch Nabil Bentaleb, der sich Mitte März einem kleinen operativen Eingriff an der Leiste unterziehen musste, absolviert wieder das Programm mit dem Team.

Simon Terodde

Simon Terodde geht für Schalke 04 auf Torejagd

Die Task Force Kaderplanung hat nach Danny Latza (1. FSV Mainz 05) den zweiten externen Neuzugang verpflichtet: Simon Terodde stößt zur neuen Saison zum FC Schalke 04. Der Angreifer, bis zum Ende der laufenden Spielzeit noch beim Hamburger SV unter Vertrag, erhält bei S04 ein Arbeitspapier bis zum Ende der Saison 2021/2022 plus Option auf ein weiteres Jahr.

FC Schalke 04, Timo Becker, Peter Knäbel, 10.04.2021

FC Schalke 04 bindet Timo Becker bis 2023

Ein Eigengewächs verteidigt auch in Zukunft für S04: Die Königsblauen haben den Vertrag mit Timo Becker um zwei Jahre verlängert. Das Arbeitspapier des Innenverteidigers besitzt nun bis 2023 Gültigkeit.

Mark Uth und Salif Sané

Mark Uth vollumfänglich im Mannschaftstraining – Weitere Fortschritte bei Salif Sané

Neben Klaas-Jan Huntelaar, der am vergangenen Samstag (3.4.) in Leverkusen sein Startelf-Debüt feierte, und Goncalo Paciencia, der gegen die Werkself nach viermonatiger Verletzungspause zu einem 20-Minuten-Einsatz kam, wartet ein weiterer Offensivmann mit positiven Nachrichten auf: Mark Uth hat am Dienstag (6.4.) wieder vollumfänglich mit der Mannschaft trainiert.