S04 verleiht Ernst Alexander Auszeichnung

Kumpel stehen füreinander ein – Schalker machen sich für Menschen stark, die diskriminiert werden. Deshalb hat der FC Schalke 04 die Ernst Alexander Auszeichnung ins Leben gerufen, die erstmalig 2018 verliehen wird.

Mit der ersten Vergabe ehrt der S04 das Grillo-Gymnasium Gelsenkirchen. Schülerinnen und Schüler haben sich auf Spurensuche im ehemaligen niederländischen Durchgangslager Westerbork begeben, um dort den Lebens- und Leidensweg von Ernst Alexander nachzuzeichnen. Die Nationalsozialisten deportierten den jüdischen Schalker nach Auschwitz und ermordeten ihn dort. Die neuen Erkenntnisse der Grillo-Gymnasiasten fließen in eine Gedenktafel, die im Rahmen des städtischen Projekts „Erinnerungsorte“ fortan Ernst Alexanders gedenkt.

Der S04 hat sich während der Nazi-Diktatur nicht schützend vor seine jüdischen Mitglieder gestellt. Aus dieser Vergangenheit erwächst seine Verantwortung für die Zukunft. Mit der Ernst Alexander Auszeichnung holt Schalke 04 ihn und alle anderen jüdischen Mitglieder, die entrechtet, verfolgt und ermordet wurden, symbolisch in die Vereinsfamilie zurück und ehrt zudem Menschen, die sich für Integration, Vielfalt und Toleranz einsetzen.

„Mit der Ernst Alexander Auszeichnung setzen wir ein weiteres Zeichen, dass soziales Engagement auf Schalke ein wichtiger Wert ist. Wer für andere einsteht, wer sich schützend vor andere stellt, tut das einzig Richtige und zeigt, dass er ein echter Schalker ist“, so Sebastian Buntkirchen, Geschäftsführer von Schalke hilft!.

Der FC Schalke 04 engagiert sich bereits seit Jahren für eine lebendige Erinnerungskultur. Als erster Bundesligist integrierte er 1994 die Ächtung von Rassismus in seine Vereinssatzung. Ebenso übernahm er 2004 eine Vorreiterrolle, indem er sein Verhalten in der NS-Zeit in einer wissenschaftlichen Studie untersuchen ließ. 2013 weihte er eine Gedenktafel für die verfolgten und ermordeten jüdischen Schalker ein. Zuletzt organisierte die Abteilung Fanbelange zusammen mit Schalke hilft! und dem Schalker Fanprojekt eine Bildungsreise in das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz.

Informationen sowie ein Film über die Reise

Info

Der S04 und die vereinseigene Stiftung Schalke hilft! schreiben die Ernst Alexander Auszeichnung fortlaufend aus. Damit ehren die Königsblauen öffentliches Engagement für Demokratie, Menschenrechte und ein friedliches Miteinander sowie gegen Rassismus, Diskriminierung, Antisemitismus, Extremismus und Gewalt. Einzelpersonen, Initiativen, Fanclubs, Schulen, Gruppen, Vereine und Projektträger können sich selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Bei der Form des Engagements bestehen keine Einschränkungen, es kann zeitlich befristet oder unbefristet sein. Die Auszeichnung ist mit 1904 Euro dotiert und wird jeweils rund um den Geburtstag von Ernst Alexander am 5. Februar verliehen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Königsblaue spielen Nikolaus – zu Besuch Krankenhaus

Königsblaue spielen Nikolaus

Es gehört bereits zur Tradition, dass sich die Lizenzspielerabteilung des FC Schalke 04 im Namen der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft! in der Vorweihnachtszeit engagiert und verschiedene Einrichtungen besucht. Pünktlich zum Nikolaustag war es wieder so weit. Bevor die Mannschaft in die letzten beiden Englischen Wochen startet, besuchte sie am Mittwoch (6.12.) wie in den Vorjahren die Kinderkrebsstation der Uniklinik Essen sowie die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen.

Herzenswünsche

Erfüllte Herzenswünsche beim Spiel gegen Köln

Auch zum Heimspiel der Knappen gegen den 1. FC Köln am Samstag (2.12.) erfüllte die vereinseigene Stiftung Schalke hilft! wieder Herzenswünsche von vier waschechten Schalkern, die es wirklich verdient hatten, einen unbeschwerten Tag auf Schalke zu verbringen.

Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim

Gedenkstättenfahrt nach Oswiecim

Vom 10. bis zum 12. November hat sich das Schalker Fanprojekt in Kooperation mit der Abteilung Fanbelange und Schalke hilft! auf eine Bildungsreise in Erinnerung an die jüdischen Mitglieder der Schalker Vereinsfamilie sowie weitere jüdische Bürger aus Gelsenkirchen nach Oswiecim (Auschwitz) begeben. Insgesamt 25 Schalker Fans sowie fünf Mitarbeiter des Schalker Fanprojekts und des FC Schalke 04 nahmen an der Fahrt teil.

171201_schalke_hilft

Herzenswünsche beim Spiel gegen den HSV

Erfüllte Herzenswünsche und glückliche Gäste waren auch beim Bundesliga-Heimspiel des FC Schalke 04 gegen den Hamburger Sportverein das Ergebnis der Arbeit von Schalke hilft!. Zum Sonntagsspiel (19.11.) lud die Stiftung Linus, Julia, Leonie und Wolfgang in die VELTINS-Arena ein.