1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Robert Klauss

Die Nürnberger waren nach zwei nicht ganz einfachen Spielzeiten – ein Jahr nach dem Abstieg aus der Bundesliga in der Saison 2018/2019 sicherte sich der Club erst über die Relegation den Verbleib im Unterhaus, im vergangenen Jahr schloss er das Klassement auf Rang elf ab – furios aus den Startlöchern gekommen. Der FCN legte wettbewerbsübergreifend 13 ungeschlagene Spiele in Serie hin. Ein Grund dafür sei die hervorragende Arbeit des Coaches, betont FCN-Sportvorstand Dieter Hecking, der selbst viele Jahre lang als Chef-Trainer in den ersten beiden deutschen Ligen an der Seitenlinie gestanden hatte. „Robert ist schon jetzt und wird noch viel mehr ein richtig guter Trainer werden“, sagt der 57-Jährige über Klauß. „Die Mannschaft ist auch dank ihm längst eine verschworene Einheit. Neben seiner fachlichen Kompetenz ist genau das seine größte Stärke.“

Klauß selbst hat eine weitere Erklärung. Ein Vorteil gegenüber manch anderem Verein sei gewesen, dass der Kern der Mannschaft bereits eingespielt gewesen war. „Wir mussten nicht wieder bei null beginnen“, sagt der 37 Jahre alte Fußballlehrer. Denn anders als in den Jahren zuvor hatte es nicht allzu viele Kaderbewegungen in der Sommerpause gegeben, schon früh in der Vorbereitung stand das Gerüst.

Wir mussten nicht wieder bei null beginnen.

Robert Klauß

Zudem machten einige Akteure in den letzten Monaten noch einmal einen Entwicklungssprung – allen voran Erik Shuranov. Der Stürmer, der im Verlauf der vergangenen Saison aus der U19 ins Lizenzspielerteam aufgerückt war, ist mittlerweile eine der zentralen Figuren im Offensivspiel der Nürnberger und erzielte bereits fünf Treffer. Neben einer Berufung in die deutsche U21-Nationalmannschaft bescherten seine starken Leistungen dem gebürtigen Bamberger zuletzt auch eine vorzeitige Vertragsverlängerung. „Erik ist ein Paradebeispiel, wie es für junge Spieler aus dem eigenen NLZ laufen kann – wenn sie bereit sind, auf und neben dem Platz akribisch an sich zu arbeiten“, lobt Hecking den Youngster.

Beste Abwehr der Zweiten Liga

Shuranov war es auch, der beim jüngsten Erfolg gegen Holstein Kiel das zwischenzeitliche 2:0 erzielt hatte. Dass es trotz des Zwei-Tore-Vorsprungs am Ende noch einmal eng wurde, machte Chef-Trainer Klauß an der Seitenlinie zu schaffen. „In den letzten Minuten hatte ich schon Puls. Es kann immer noch einer durchrutschen“, gibt er zu. Unterm Strich sei der Erfolg – der erste Heimdreier nach zuvor drei Pleiten hintereinander im Max-Morlock-Stadion – aber verdient gewesen.

Von einer Delle, geschweige denn einer Ergebniskrise, wollte der Fußballlehrer vor dem Spiel allerdings nichts wissen: „Zunächst geht es um die Leistung, die wir auf den Platz bringen, dann darum, welches Resultat aus ihr folgt. Und erst dann schauen wir darauf, wie sich das in der Tabelle auswirkt.“ Nach 16 Spieltagen belegen die Franken, die mit 16 Gegentoren die beste Abwehr der Liga stellen, Rang fünf – mit lediglich einem Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Wohlgemerkt auf jenen Relegationsplatz, der in die Bundesliga führen könnte und nicht in die Drittklassigkeit.

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.