Später Gegentreffer in Unterzahl: S04 unterliegt dem KSC

Der FC Schalke 04 hat am Freitag (17.9.) sein Heimspiel gegen den Karlsruher SC mit 1:2 verloren. Kyoung-Rok Choi brachte die Gäste in der ersten Spielminute in Führung, Simon Terodde glich nach einer Viertelstunde mit seinem 150. Zweitligatreffer aus. Nach einem Platzverweis für Victor Pálsson in der zweiten Halbzeit traf Marvin Wanitzek kurz vor Schluss zum Siegtreffer für die Badener.

FC Schalke 04 - Karlsruher SC

Drexler zurück in der Startelf

Nach dem 1:0-Erfolg beim SC Paderborn 07 nahm Chef-Trainer Dimitrios Grammozis einen Wechsel in der Startelf vor: Dominick Drexler, der bei den Ostwestfalen wegen leichter Knieprobleme passen musste, begann für Florian Flick. Somit schickte Grammozis dieselben elf Spieler wie beim 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf auf den Platz.

FC Schalke 04 - Karlsruher SC

Früher Rückstand für den S04

Der Start in die Partie verlief alles andere als nach Maß. Philipp Heise schlug einen Eckball von links lang durch den Sechzehner, wo Kyoung-Rok Choi die Kugel direkt mit links aus 14 Metern Torentfernung nahm. Von Ralf Fährmann sprang das Spielgerät letztlich ins Netz. Nach nicht einmal 60 Sekunden stand es 1:0 für die Gäste. Die Königsblauen verdauten den Schock des frühen Rückstands aber schnell. In der achten Minute forderten Schalke-Fans und -Spieler einen Freistoß, als KSC-Torwart Marius Gersbeck den Ball vermeintlich außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte – das Schiedsrichtergespann ließ weiterspielen.

FC Schalke 04 - Karlsruher SC

Terodde gleicht aus

Nach einer Viertelstunde wurde es wieder laut in der VELTINS-Arena. Malick Thiaw spielte einen hohen Ball in Richtung Darko Churlinov, von dessen Rücken das Spielgerät zu Philip Heise sprang. Churlinov luchste dem Abwehrmann der Badener die Kugel ab und setzte sich im Strafraum gegen Christoph Kobald durch. Der Ball sprang zu Simon Terodde, der einmal mehr richtig stand und das Spielgerät vom rechten Fünfereck mit rechts im langen Eck zu seinem 150. Zweitligatreffer unterbrachte. Fünf Minuten später zielte Terodde nach Hereingabe von Thomas Ouwejan in Rücklage übers gegnerische Tor (20.). Wiederum 180 Sekunden später zog Churlinov von Rechtsaußen in die Mitte, schoss mit links – und beinahe hätte Dominick Drexler seinen Kopf dazwischen gebracht. Letztlich flog die Kugel ins Toraus.

Doch auch die Gäste blieben gefährlich, insbesondere in Umschaltsituationen und per Standards. In der 38. Minute flankte Philip Heise nach kurz ausgeführtem Eckball in den Sechzehner, der Ball wurde verlängert, Philipp Hofmann machte das Bein lang und spitzelte die Kugel aus sechs Metern Torentfernung auf den Kasten – Fährmann parierte stark. Ein Kopfball von Hofmann drei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit, der rechts neben das Tor flog, war die letzte Chance im teils hektischen, aber auch unterhaltsamen ersten Durchgang.

FC Schalke 04 - Karlsruher SC

VAR kassiert Kaminskis Kopfball-Tor

Der S04 startete mit viel Schwung in den zweiten Durchgang. Darko Churlinov dribbelte auf der rechten Seite in den Strafraum, legte an die Kante ab zu Victor Pálsson, der mit der Innenseite aufs Tor schoss – ein Karlsruher Abwehrbein war dazwischen. Keine 60 Sekunden später wurden die Schussversuche von Rodrigo Zalazar und Malick Thiaw im bzw. am Sechzehner geblockt, danach zielte Victor Pálsson über den Kasten (49.).

Kurz darauf jubelte der Großteil der Fans in der VELTINS-Arena, doch zu früh. Thomas Ouwejan fand Kaminski mit einer Freistoß-Hereingabe von links, der Verteidiger der Königsblauen stand bei seinem Kopfball, den er im Tor unterbrachte, knapp im Abseits. Zunächst hatte Schiedsrichter Christof Günsch den Treffer gegeben, doch die Video-Assistenten meldeten sich aus Köln (50.).

FC Schalke 04 - Karlsruher SC

Platzverweis für Pálsson – Wanitzek mit dem späten Siegtreffer

Die Knappen waren im zweiten Durchgang über weite Strecken das spielbestimmende Team und hatten die Mehrzahl der Chancen. Marius Bülter schoss aus 20 Metern übers Tor (60.), Rodrigo Zalazars Versuch aus ähnlicher Torentfernung hielt Gäste-Keeper Marius Gersbeck erst im Nachfassen fest (67.).

In der 72. Minute pfiff Christof Günsch kein Foulspiel gegen Marius Bülter, beim daraus entstehenden Gegenangriff traf Victor Pálsson Marvin Wanitzek von hinten. Günsch zeigte dem Schalker Kapitän dafür die Rote Karte. In Überzahl hatten wiederum die Gäste mehr Spielanteile, der S04 kam zu selten zu Entlastung. In der 88. Minute verloren die Knappen den Ball auf der rechten Seite, Karlsruhe schaltete schnell um. Das Spielgerät landete bei Marvin Wanitzek, der sehenswert aus der Entfernung in den linken Winkel traf. Auf das 2:1 der Gäste hatte Königsblau in Unterzahl keine Antwort mehr.

Samstagabend-Spiel im Ostseestadion

Die nächste Zweitliga-Partie absolvieren die Königsblauen bei Hansa Rostock. Anpfiff der Partie im Ostseestadion ist am Samstag, 25. September, um 20.30 Uhr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.