Beide Stürmer treffen: S04 feiert 3:1-Sieg im NRW-Duell

Vor 25.000 Zuschauern in der VELTINS-Arena haben Simon Terodde mit einem Doppelpack und Marius Bülter den FC Schalke 04 am Samstag (28.8.) zu einem 3:1-Erfolg im NRW-Duell gegen Fortuna Düsseldorf geschossen. Für die Knappen war es im dritten Anlauf der erste Heimsieg in der laufenden Spielzeit.

Zwei Startelf-Debütanten

Nach der 1:4-Niederlage in Regensburg veränderte Dimitrios Grammozis seine Startelf auf zwei Positionen. Ko Itakura und Darko Churlinov, die beide in der Woche vor dem vergangenen Spiel verpflichtet worden waren, rückten in die Anfangsformation und feierten damit beide ihr Startelfdebüt im blau-weißen Trikot. Das Duo ersetzte Florian Flick und Reinhold Ranftl. Taktisch agierten die Knappen in einer 3-5-2-Formation.

Marius Bülter

Bülters perfekte Antwort auf Appelkamps Treffer

Die Zuschauer in der VELTINS-Arena sahen einen flotten Beginn beider Mannschaften, bei dem die Knappen nach sieben Minuten die erste gute Gelegenheit des Spiels hatten. Nach einem langen Ouwejan-Ball von links kam Simon Terodde am rechten Fünfereck zum Abschluss und zwang Fortunas Keeper Florian Kastenmeier zu einer starken Reaktion. Dominick Drexler setzte anschließend nach, Matthias Zimmermann ging aber beherzt dazwischen und klärte zur Ecke. Der ruhende Ball leitete die nächste Chance ein. Zunächst gewann Florian Kastenmeier erneut das Duell gegen Simon Terodde, danach aber sprang die Kugel zu Marius Bülter, der aus elf Metern allerdings knapp verzog.

Die Gäste machten es kurz danach besser und nutzten ihre erste Chance des Spiels direkt zur Führung. Felix Klaus passte quer auf Khaled Narey, der per Kopf in den Lauf des startenden Shinta Appelkamp weiterleitete. Dieser vollendete anschließend aus zehn Metern mit einem geschickten Lupfer zum 1:0 für die Rot-Weißen (12.). Königsblau hatte aber die perfekte Antwort parat. Nach einem Missverständnis zwischen Christoph Klarer und Edgar Prib im Mittelfeld kam Simon Terodde an den Ball und setzte Marius Bülter in Szene, der allein auf Florian Kastenmeier zulief und aus 13 Metern ins linke Eck vollendete – das 1:1 nach einer Viertelstunde.

Nach den beiden frühen Treffern hielt Königsblau das Tempo hoch und suchte weiterhin den Weg nach vorne. Victor Pálsson kam in der 25. Minute nach einem Ouwejan-Eckstoß zum Kopfball, platzierte das Spielgerät aber über die Latte. Drei Zeigerumdrehungen später tauchte Marius Bülter im Düsseldorfer Strafraum auf. Nach Zuspiel von Thomas Ouwejan schoss er aus 14 Metern und spitzem Winkel aber links vorbei. Die Rheinländer hatten durch Dragos Nedelcus Kopfball nach einer Ecke zwischenzeitlich ebenfalls eine Chance. Ralf Fährmann war aber auf dem Posten und schnappte sich die Kugel (36.).

Auf der anderen Seite war Florian Kastenmeier wenig später bereits geschlagen. Der Pfosten verhinderte aber den zweiten S04-Treffer des Abends. Denn: Marius Bülter traf nach einer Ouwejan-Hereingabe, die Simon Terodde durchgelassen hatte, nur die linke Torstange (38.). Drei Minuten danach prüfte dann Simon Terodde Düsseldorfs Keeper, der den Linksschuss des Stürmers aber abwehren konnte. Christoph Klarer bereinigte die Aktion anschließend endgültig, sodass es mit einem 1:1 in die Kabinen ging.

Terodde knipst zweimal

Königsblau legte einen Traumstart in den zweiten Spielabschnitt hin und stellte direkt in der 46. Minute durch Simon Terodde auf 2:1. Der Angreifer bewies einmal mehr seinen Torriecher und stand am Fünfer goldrichtig, als Thomas Ouwejan den Ball von links nach innen gespielt hatte. Die Vorlage des Niederländers war dabei noch leicht abgefälscht worden. Wenig später ergab sich die große Chance zum 3:1. Schalke hatte eine Zwei-gegen-Zwei-Situation in der Vorwärtsbewegung. Marius Bülter entschied sich dabei für einen eigenen Abschluss und nahm Dominick Drexler nicht mit. Sein Schuss aus 16 Metern war dann leichte Beute für Florian Kastenmeier (58.).

Nahezu im direkten Gegenzug wurde es unübersichtlich im Schalker Strafraum. Die Kugel flipperte einige Sekunden lang durch den Sechzehner, am Ende gelang es aber keinem Düsseldorfer, daraus Kapital zu schlagen. Auch ein 19-Meter-Schuss von Ao Tanaka brachte Ralf Fährmann nicht in Bedrängnis (64.). Florian Kastenmeier war hingegen drei Minuten später wieder gefordert. Nach einem Ouwejan-Freistoß köpfte Dominick Drexler die Kugel auf das Fortuna-Gehäuse. Im Nachsetzen zielte Simon Terodde dann aus spitzem Winkel daneben.

In der 77. Minute zeichnete sich Ralf Fährmann dann aus. Per Fußabwehr entschärfte der Keeper einen Peterson-Abschluss aus kurzer Distanz und verhinderte damit den Ausgleich. Nach dieser Möglichkeit drückten die Gäste weiter auf das 2:2. Mit viel Geschick gelang es den Knappen aber nicht nur, den Vorsprung zu verteidigen – sie bauten ihn in der 90. Minute auch noch aus. Simon Terodde wurde hoch im Strafraum angespielt, nahm die Kugel gekonnt mit der Brust an und schloss mit dem rechten Außenrist flach unten links ab. Das Traumtor des Angreifers bedeutete gleichzeitig den Endstand.

FIFA-Abstellungsperiode sorgt für spielfreies Wochenende

Bis zur nächsten Begegnung müssen sich Mannschaft und Fans ein wenig gedulden. Aufgrund der ersten FIFA-Abstellungsperiode der laufenden Saison pausiert die Zweite Liga am kommenden Wochenende. Nach den Länderspielen greift der FC Schalke 04 am Sonntag, den 12. September, in einem weiteren NRW-Duell beim SC Paderborn 07 wieder ins Geschehen ein. Anpfiff in der Benteler-Arena ist um 13.30 Uhr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.

pauli_11

Knappe Niederlage im Topspiel – S04 unterliegt 1:2 beim FC St. Pauli

Der FC Schalke 04 hat das Topspiel am Samstag (4.12.) verloren. Im Millerntor-Stadion setzte sich der FC St. Pauli mit 2:1 gegen die Königsblauen durch. Beide Treffer für den Tabellenführer, der damit den achten Heimsieg im achten Heimspiel der Saison bejubeln konnte, erzielte der Ex-Knappe Guido Burgstaller im ersten Durchgang. Rodrigo Zalazar hatte eine Viertelstunde vor dem Abpfiff verkürzt.