Ehemalige Kiezkicker beim S04, Ex-Knappen im Kader des FC St. Pauli

Wenn der FC Schalke 04 am Samstag (4.12.) um 20.30 Uhr im Millerntor-Stadion gastiert, kommt es auf beiden Seiten zu einigen Wiedersehen. Beim FC St. Pauli spielen drei Ex-Knappen, im Kader der Königsblauen stehen zwei ehemalige Kiezkicker. Und auch zwei S04-Verantwortliche haben in ihrer Karriere das Trikot des FC St. Pauli getragen. schalke04.de listet sie auf und blickt zudem auf weitere spannende Zahlen, Daten und Fakten zum Zweitliga-Topspiel.

Gerald Asamoah im Trikot des FC St. Pauli

Bestes Heim- trifft auf zweitbestes Auswärtsteam

Der FC St. Pauli ist in dieser Saison auf eigenem Platz noch ohne Punktverlust. Alle sieben Spiele im Millerntor-Stadion konnte die Mannschaft von Chef-Trainer Timo Schultz für sich entscheiden (Torverhältnis: 22:4). Die Königsblauen belegen hingegen in der Auswärtstabelle einen Spitzenplatz. Die bisherige Bilanz: 13 Zähler aus sieben Partien in der Fremde. Nur der SC Paderborn 07 war auswärts noch erfolgreicher (17 Punkte).

Zalazar verpasste bei den Kiezkickern kein Spiel

Rodrigo Zalazar war in der vergangenen Spielzeit noch für die Hamburger am Ball. Als Leihgabe von Eintracht Frankfurt kam der Uruguayer in allen 34 Zweitligaspielen für den FC St. Pauli zum Einsatz. Dabei erzielte er sechs Tore und legte sechs weitere Treffer seiner Mitspieler auf. Auch Marc Rzatkowski lief in seiner Laufbahn bereits für den Club vom Millerntor auf: 13 Tore und 13 Assists gelangen ihm zwischen 2013 und 2016 für die Kiezkicker. Wegen eines Infekts ist der Mittelfeldmann allerdings nicht mit in den Norden gereist.

Drei Ex-Schalker im Kader des Gegners

St. Paulis bester Torschütze ist ein ehemaliger Knappe: Guido Burgstaller, der in der laufenden Saison bereits zwölf Treffer erzielen konnte, war im September 2020 von den Königsblauen in die Hansestadt gewechselt. Im S04-Trikot war der Österreicher ab dem Zeitpunkt seiner Verpflichtung im Januar 2017 in 119 Pflichtspielen an 45 Toren beteiligt. 32-mal knipste er selbst, 13-mal war er Vorbereiter. Neben Burgstaller sind zwei weitere Akteure aus dem Kader des FC St. Pauli bereits für den S04 aufgelaufen: Torhüter Sören Ahlers zählte von 2017 bis 2021 zum Aufgebot der U23, Offensivmann Maximilian Dittgen kickte im Schalker Nachwuchsbereich. Er wurde zwischen 2007 und 2009 sowie von 2010 bis 2013 in der Knappenschmiede ausgebildet, anschließend zog es ihn zum 1. FC Nürnberg.

Asamoah ist noch heute St. Paulis Derbyheld

Gerald Asamoah trug in der Saison 2010/2011 in 27 Spielen in der Bundesliga das Trikot des FC St. Pauli. Dabei gelangen dem Angreifer sechs Treffer – einer davon ist noch heute unvergessen in der Hansestadt: Im Gastspiel beim Hamburger SV am 16. Februar 2011 sorgte Schalkes heutiger Leiter Lizenz mit seinem Kopfballtreffer zum 1:0-Endstand für den ersten Sieg im Stadtderby des FC St. Pauli seit 1977. Peter Knäbel, Schalkes Vorstand Sport und Kommunikation, hat ebenfalls eine Vergangenheit bei den Kiezkickern. Als aktiver Profi bestritt der heute 55-Jährige zwischen 1988 und 1993 insgesamt139 Pflichtspiele im Trikot des FC St. Pauli. Seine Bilanz: neun Tore und sieben Vorlagen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren