76:81-Niederlage nach Krimi gegen Bayer Giants Leverkusen

Am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA waren die Bayer Giants aus Leverkusen zu Gast in der Willy-Jürissen-Halle. Am Ende mussten sich die Basketballer des FC Schalke 04 trotz einer starken Leistung gegen den Rekordmeister knapp mit 76:81 geschlagen geben.

Den Beginn der Partie hatten die Schalker etwas verschlafen. Nach 2 Minuten stand es 0:4 aus königsblauer Sicht. Dann war es Adam Touray, der sein Team aufweckte, 04 Punkte in Folge erzielte und am Ende mit 19 Punkten der Topscorer seiner Mannschaft wurde. Für die Gäste war Center Dennis Heinzmann mit 20 Punkten am erfolgreichsten. Er wusste seine 2,16 Meter immer wieder einzusetzen und griff sich insgesamt 8 Rebounds. Die ersten Minuten waren ausgeglichen. Durch Punkte von Lavon Hightower und erneut Adam Touray konnten sich die Schalker nach 7 Minuten das erste Mal mit 17:13 etwas absetzen. Für das Highlight des ersten Viertels sorgte Shavar Newkirk, als er einen Dreier mit Foul verwandeln konnte. Die Defense der Knappen zwang die Giants immer wieder zu leichten Ballverlusten und so stand es am Ende des 1. Viertels hochverdient 25:18.

Im 2. Viertel waren die Schalker von Anfang an da. Newkirk war erneut mit Foul erfolgreich und Kapitän Courney Belger traf aus der Mitteldistanz zur 10-Punkte-Führung. Belger kam auf starke 18 Punkte in dieser Partie. Danach kam Leverkusen etwas besser mit der aggressiven Defense zurecht. Sie verkürzten auf 30:25, woraufhin S04-Coach Raphael Wilder seine erste Auszeit nahm. Diese zeigte sofort Wirkung: Nach einem sehr schönen Angriff war es erneut Hightower, der einen Dreier zum 36:29 versenkte. In der Folge machten viele Fouls das Spiel langsamer, die meisten Punkte wurden durch Freiwürfe erzielt. 2 Minuten vor der Pause war es erneut Adam Touray, der nach einer starken Bewegung am Brett den zweistelligen Vorsprung wiederherstellte (42:32). Bis zur Halbzeitsirene kamen die Bayer Giants aber nochmal etwas ran und so ging es nach einer starken ersten Halbzeit mit einer 44:37-Führung im Rücken in die Pause.

Verletzung von Johannes Joos war ein Knackpunkt

Auch zu Beginn des 3. Viertels war die Partie von vielen Fouls geprägt, sodass kein wirklicher Spielfluss entstehen konnte. Bereits nach 4 Minuten hatten die Leverkusener 5 Teamfouls auf dem Konto und schickten die Knappen immer wieder an die Freiwurflinie. Einzig der gut aufgelegte Heinzmann konnte sich immer wieder durchsetzen und hielt die Gäste quasi im Alleingang im Spiel. So stand es nach 6 Minuten im 3. Viertel 54:45 für die Königsblauen. In der Folge nahm der bis dahin unauffällige Guard Colter Lasher das Heft der Giants in die Hand und verkürzte für sein Team auf 54:51. Das NRW-Duell wurde immer hitziger. Dies bekam Johannes Joos zu spüren, als er bei einem Zweikampf einen Schlag ins Gesicht bekam und zunächst benommen auf dem Boden lag. Die Verletzung war nicht zu übersehen: Joos zog sich einen Nasenbeinbruch zu. Der Vize-Kapitän spielte trotzdem noch zwei Minuten weiter und verwandelte sogar noch seinen Freiwurf. Dann setzt jedoch ein Schwindelgefühl ein, das ihn außer Gefecht setzte und für den Center das Aus in diesem Spiel bedeutete. Dies war ein Knackpunkt in der Offensive der Schalker, denn Joos war bis zu diesem Zeitpunkt ein Aktivposten, hatte bereits 13 Punkte erzielt und eine überzeugende Partie abgeliefert. Da die Gastgeber aber 73% ihrer zahlreichen Freiwürfe nutzen konnten, ging es mit einem 59:53 in das entscheidende letzte Viertel.

Courtney Belger setzte das erste Zeichen im 4. Viertel, als er nach 3 Minuten mit Foul zum 67:58 traf und dadurch die Zuschauer in der Willy-Jürissen-Halle aus den Sitzen riss. Adam Touray tat es ihm bereits im nächsten Angriff gleich und traf ebenfalls, obwohl er beim Wurf gefoult wurde. Für die Giants war es dann erneut Heinzmann, der sie auf 4 Punkte wieder heranbrachte. Newkirk zeigte sich davon aber unbeeindruckt und traf im direkten Gegenzug per Dreier zum 73:66. Bereits 3 Minuten vor dem Ende hielt es die Schalke-Fans nicht mehr auf den Sitzen, da sie merkten, dass ihr Team sie braucht. Die Leverkusener gingen nun volles Risiko und ihr Coach Hans-Jürgen Gnad stellte die Verteidigung um. So forcierten sie mehrere Ballverluste der Knappen, kamen Punkt für Punkt ran und drehten die Partie eine Minute vor Schluss zum 75:77. Ein anschließendes unsportliches Foul aus Seiten der Knappen besiegelte die Niederlage und so mussten sich die Basketballer des FC Schalke am Ende bitter mit 76:81 geschlagen geben. Coach Wilder brachte es nach Spiel auf den Punkt: „Wir haben 37 Minuten sehr gut gespielt. Leider hat das nicht gereicht.“

Am kommenden Samstag (9.11.) geht es zu den Artland Dragons nach Quakenbrück. Die Niedersachsen haben ihr letztes Spiel gegen Rostock verloren. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr und wird wie immer kostenfrei im Livestream auf airtango.live zu sehen sein.

Punkteverteilung

Newkirk (14), Hightower (8), Jean-Louis (2), Spencer (2), Joos (13), Dunn (-), Touray (19), Szewczyk (-), Rohwer (-), Gulley (-), Belger (18)

Das Spiel im Re-Live

Das könnte dich auch interessieren