Die Basketballer des FC Schalke 04 steigen in die ProA auf

In der Saison 2017/2018 zogen die Basketballer des FC Schalke 04 sensationell bis in das Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein. Nachdem man sich dort dem späteren Meister aus Elchingen geschlagen geben musste, rückte der Traum vom Aufstieg in die ProA zunächst in weite Ferne. Da die Scanplus Baskets Elchingen jedoch keinen Lizenzantrag für die ProA eingereicht haben, fällt das sportliche Aufstiegsrecht nun an die Königsblauen. Zweiter nomineller Aufsteiger wäre Elchingens Finalgegner, die ROSTOCK SEAWOLVES.

Am Montag, den 14. Mai 2018, gab die 2. Basketball-Bundesliga die Ergebnisse des Lizenzierungsverfahren bekannt. Aus diesem geht hervor, dass die Basketballabteilung des S04 eine Lizenz für die ProA erhält, da der ProB-Meister aus Elchingen keinen Lizenzantrag gestellt hat.  Das Aufstiegsrecht nehmen die Knappen nun wahr, da sie das bestplatzierte Team im Playoffs-Halbfinale waren. Somit werden sie in der Saison 2018/2019 in der 2. Basketball-Bundesliga ProA antreten. Nachdem der S04 erst in der Saison 2015/2016 aus der Regionalliga aufgestiegen war, folgt nun bereits der zweite Aufstieg innerhalb von drei Jahren.

Wir können mit Stolz behaupten, dass wir uns diesen Aufstieg verdient haben.

Tobias Steinert

„Ich freue mich in erster Linie unheimlich für die Mannschaft und das Trainerteam, dass diese sensationell erfolgreiche Saison nun mit dem Aufstieg in die ProA gekrönt wird. Wenn wir uns anschauen, was das Team in der abgelaufenen Spielzeit geleistet hat, können wir mit Stolz behaupten, dass wir uns diesen Aufstieg verdient haben“, sagt Abteilungsvorstand Tobias Steinert. Die Schalker Basketballabteilung war im Jahr 2007/2008 Gründungsmitglied der ProA.

Um die Abteilung für die zweithöchste Spielklasse im deutschen Basketball fit zu machen, sind jedoch auch einige strukturelle Veränderungen nötig. Tobias Steinert dazu: „Um ein ProA-taugliches Team auf die Beine zu stellen, müssen wir unsere Vermarktungserlöse steigern und an das Niveau der neuen Liga anpassen. Wir zählen dabei weiterhin auf die verlässliche Unterstützung unserer bestehenden Sponsoren und wollen kurzfristig weitere Partner hinzugewinnen. Ich bin überzeugt davon, dass wir die Herausforderung ProA erfolgreich meistern werden, wenn wir gemeinsam mit allen Helfern, unseren tollen Fans, den langjährigen Sponsoren und auch der Stadt Gelsenkirchen an einem Strang ziehen.“

Die Schalker starten im September 2018 in ihre Saison in der ProA und beginnen voraussichtlich am 1. August mit der Vorbereitung.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ball

S04 erhält ProA-Lizenz für die Spielzeit 2019/2020

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat am Freitag (10.05.) die Vereine über ihre Entscheidung im Lizensierungsverfahren für die Spielzeit 2019/2020 informiert. Die Basketballabteilung des FC Schalke 04 erhält demnach die Lizenz für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Foto 30.03.19, 19 43 16

Heimniederlage zum Saisonabschluss gegen Paderborn

Am letzten Spieltag der Saison 18/19 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfing der FC Schalke 04 die Uni Baskets Paderborn. Zum Saisonabschluss unterlagen die Königsblauen mit 64:77 und belegen damit zum Ende der Regular Season den 14. Tabellenplatz.

DSC_0935

S04 verlängert mit Raphael Wilder

Im Vorfeld der Saison 2018/2019 verlängerte Coach Raphael Wilder seinen Vertrag beim S04 um ein weiteres Jahr und gab gleichzeitig bekannt, dass er seine Trainerkarriere danach beenden würde. Nach Gesprächen mit seiner Familie und den Verantwortlichen der Basketballabteilung des FC Schalke 04, verlängert Wilder seinen Vertrag jedoch um ein weiteres Jahr und setzt seine Karriere beim S04 fort.

190329_Hamburg

S04 will Heimsieg zum Saisonabschluss

Am kommenden Samstag (30.03.) treten die Basketballer des FC Schalke 04 zum letzten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA in der Saison 2018/2019 an. Die Königsblauen empfangen zum Saisonabschluss um 19:30 Uhr die Uni Baskets Paderborn und wollen sich mit einem Sieg von den Fans in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle verabschieden.