Heidelberg gastiert zum Auftakt des Jahres 2020

Zur ersten Partie des Jahres 2020 empfangen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Montag (06.01.) die MLP Academics Heidelberg in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle. Das Duell am 18. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA beginnt um 19.30 Uhr. Tickets gibt es online und an der Abendkasse.

Mit Heidelberg ist am Montagabend der aktuelle Tabellenvierte zu Gast in der Willy-Jürissen-Halle in Oberhausen. Nach der knappen 74:78-Niederlage gegen die PS Karlsruhe Lions wollen die Königsblauen mit einem Sieg gegen Heidelberg in das Jahr 2020 starten und die Negativserie aus dem Jahr 2019 beenden. Das Hinspiel im November  konnten die Knappen dank einer starken Mannschaftsleistung mit 79:67 für sich entscheiden. Damals konnten gleich fünf Schalker zweistellig punkten. Einer ähnlichen Leistung bedarf es also auch im Rückspiel gegen das Team von Coach Branislav Injatovic, das dabei auf Topscorer Shyron Ely verzichten muss. Der US-Amerikaner wird wegen eines Ermüdungsbruchs der Kniescheibe voraussichtlich bis zum Ende der Saison ausfallen.

Für die Blau-Weißen heißt das, dass sie sich in der Defense nicht auf einen, sondern auf mehrere Spieler konzentrieren müssen. Neben Ely punktet auch sein Landsmann Frederic Nixon im Schnitt zweistellig und wird vermutlich in der Offensive das Heft in die Hand nehmen. Neben seinen 11,9 Punkten verteilt der Guard zudem 3,6 Assists pro Spiel. Ihm steht Niklas Würzner zur Seite, der mit 4,3 Assists der beste Vorlagengeber seines Teams ist. Eines seiner Lieblingsziele ist dabei Philipp Heyden unter dem Korb. Der Center hat bereits Bundesligaerfahrung gesammelt und holt neben seinen 9,8 Punkten auch 3,4 Rebounds pro Partie.

Mit Selbstvertrauen den ersten Sieg im Jahr 2020 holen

Headcoach Alexander Osipovitch ist sich der Schwere der Aufgabe gegen den Tabellenvierten bewusst: „Heidelberg hat eine starke Mannschaft mit viel Qualität. Auch wenn mit Shyron Elyih nun ihr Topscorer langfristig ausfällt, darf man diese Mannschaft nicht unterschätzen.“ Dennoch blickt Osipovitch optimistisch auf das Duell mit den Baden-Württembergern: „Trotz der Niederlagen in den vergangenen Spielen, gehen wir mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Die Mannschaft hat sehr gut und intensiv trainiert und glaubt an einen Sieg gegen Heidelberg. Dazu müssen wir allerdings in der Defense unsere bestmögliche Leistung abrufen und in der Offense effektiver sein, als zuletzt.“

Verzichten muss Osipovitch dabei weiterhin auf Lavon Hightower. Nach seiner Meniskus-OP befindet sich der US-Amerikaner aktuell bereits im Aufbautraining und soll langsam an die Mannschaft herangeführt werden. Das Duell am kommenden Montag gegen Heidelberg kommt jedoch noch zu früh. Ansonsten stehen alle Spieler zur Verfügung und bereiten sich akribisch auf den Gegner vor.

Daran, dass das Topteam aus Heidelberg als Favorit in das Spiel geht, besteht kein Zweifel, allerdings bewiesen die Knappen an nahezu jedem Spieltag, dass sie mit jedem Team der Liga mithalten können. Dafür müssen jedoch alle Schalker an einem Strang ziehen – auf dem Parkett und auf den Rängen. Gemeinsam mit den Fans im Rücken, soll mit einem Heimsieg gegen Heidelberg direkt im ersten Spiel des Jahres ein Zeichen im Abstiegskampf gesetzt werden. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr. Tickets gibt es online und an der Abendkasse.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.