Jordan Spencer verlässt den S04

Die Basketballer des FC Schalke 04 und Point Guard Jordan Spencer haben den bestehenden Vertrag in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Spencer verlässt die Königsblauen mit sofortiger Wirkung und wechselt zurück in seine Heimat nach Großbritannien. Der S04 wird daher nochmal auf dem Transfermarkt aktiv und will schnellstmöglich Ersatz verpflichten.

„Jordan kam mit der Bitte um Vertragsauflösung auf uns zu, da er auf Schalke mit seiner Rolle unzufrieden war und zurück in seine Heimat wollte. Wir haben seiner Bitte, nach einiger Bedenkzeit, entsprochen und den Vertrag nun mit sofortiger Wirkung aufgelöst“, sagt Abteilungsleiter Tobias Steinert.

Spencer kam vor der Saison von den London Lions zum FC Schalke 04 und war als Nachfolger für Courtney Belger vorgesehen. Nach Belgers Rückkehr veränderte sich die Rolle des Briten jedoch.  In 17 Spielen für die Königsblauen erzielte er durchschnittlich 6,4 Punkte, verteilte 2,7 Assists und holte 2,5 Rebounds. Damit blieb er hinter den eigenen Ansprüchen und auch hinter den Erwartungen der Verantwortlichen zurück. Neben der sportlichen Unzufriedenheit, hatte Spencer zudem mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen. Nach Abwägung aller Pro- und Kontra-Argumente entschieden die Verantwortlichen, die Schalker Nummer 7 ziehen zu lassen.

„In unserer momentanen Situation brauchen wir Spieler, die sich zu 100 Prozent mit dem Verein identifizieren und bereit sind, alles für unser gemeinsames Ziel zu investieren. Bei Jordan sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass es für beide Seiten die richtige Entscheidung ist, ihn gehen zu lassen.“ Der 25-Jährige reiste bereits am gestrigen Dienstag ab und wird sich voraussichtlich einem Team in seiner Heimat anschließen.

„Wir möchten uns bei Jordan für seinen Einsatz bedanken und betonen, dass wir im Guten auseinandergehen. Er hat sich durch seine Leistung im Spiel gegen Heidelberg erhobenen Hauptes bei Verein und Fans verabschiedet und dafür gebührt ihm unser aller Respekt. Für seine sportliche und private Zukunft wünschen wir ihm alles Gute!“

S04 will kurzfristig Ersatz finden

Hinter den Kulissen arbeiten die Verantwortlichen der Königsblauen bereits an einem Nachfolger. „Natürlich werden wir jetzt schnellstmöglich Ersatz verpflichten. Wir befinden uns, nach einem intensiven Auswahlprozess, bereits in finalen Gesprächen mit unserem Wunschkandidaten und sind optimistisch, dass wir bald Vollzug melden können“, so Steinert. Der Spencer-Ersatz soll möglichst Deutschland-Erfahrung mitbringen, um eine kurze Eingewöhnungszeit zu gewährleisten und Anpassungsschwierigkeiten bereits im Vorfeld ausschließen zu können.

Zudem befindet sich Lavon Hightower bereits auf dem Weg der Besserung und wird zeitnah wieder in das Mannschaftstraining einsteigen. Wann genau der US-Amerikaner Coach Alexander Osipovitch wieder zur Verfügung stehen wird, bleibt noch abzuwarten.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.