Knapper Auswärtserfolg beim Tabellenschlusslicht in Stahnsdorf

Zum Auftakt der Rückrunde der Saison 2017/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB bescherte der Spielplan den Basketballern des FC Schalke 04 in Gastspiel am Sonntagnachmittag beim RSV Eintracht Stahnsdorf direkt vor den Toren von Berlin. Es entwickelte sich eine enge Partie, die sich mit 72:70 erst in den letzten Sekunden vor der Schlusssirene für den S04 entschied.

Die Vorzeichen der Partie waren eindeutig. Während die Königsblauen nach dem Patzer der LOK Bernau in Bochum am Samstag ihre Chance nutzen wollten, die Tabellenführung weiter auszubauen, benötigten die Stahnsdorfer als Tabellenschlusslicht dringend wichtige Punkte im Tabellenkeller. Auch wenn man geneigt war, beim Blick auf die Tabelle ein deutliches Spiel zu Gunsten des S04 zu erwarten, warnte S04-Coach Raphael Wilder im Vorfeld der Partie vor dem Tabellenletzten, der gerade in der eigenen Halle einige Partien bis zu Schluss eng gestalten konnte.

Nach einem verhaltenen Start in die Partie, welcher auf Seiten der Knappen von Courtney Belger getragen wurde, konnten sich die Schalker nach sieben Spielminuten durch Punkte aus der Mitteldistanz von RJ Slawson auf 13:7 absetzen. Zum Ende des ersten Spielabschnitts drehte S04-Guard Patrick Carney mit zwei Dreiern noch einmal von Downtown auf und brachte die Knappen zur Schlusssirene mit 19:13 in Führung. „Wir sind ganz gut in die Partie gekommen, aber ich habe schon zu diesem Zeitpunkt gemerkt, dass dies ein schwieriger Abend für uns werden wird, vor dem ich in den letzten Tagen so häufig gewarnt habe“, hielt Coach Raphael Wilder über den Start fest.

Der Start ins zweite Viertel gehörte ganz dem S04, der in der Defense viele wichtige Ballgewinne erzielen konnte. Patrick Carney und Courtney Belger brachten den S04 in einer Co-Produktion nach zwei Minuten im zweiten Spielabschnitt mit 24:13 in Führung. Aufbauspieler Courtney Belger musste zu diesem Zeitpunkt bereits mit seinem dritten Foul auf der Bank platznehmen. Im Anschluss erlaubten sich die Knappen eine kurze Schwächephase, welche die Hausherren auf 20:24 herankommen ließ, ehe die beiden Schalker Center RJ Slawson und Timo Volk die Gäste wieder in die Spur bringen konnten. Doch die Hausherren zeigten sich einmal mehr treffsicher von den Außenpositionen und konnten dank Thabo Paul und Colin Craven auf 30:32 verkürzen. Vor der Halbzeitsirene netzte Patrick Carney einen weiteren Dreier für den S04 ein und stellte so die 35:30-Halbzeitführung her. „Nach der höchsten Führung des Spiels konnten wir unser leider nicht weiter fortführen. Die Gründe für diesen Einbruch danach ist mir bis jetzt noch unerklärlich und so konnten wir zur Halbzeit nur eine Fünf-Punkte-Führung behaupten“, so Wilder

Besonders bitter für den S04 war, dass kurz vor der Halbzeitpause die Oberschenkelverletzung von RJ Slawson, welche ihn bereits in der Vorwoche im Topspiel gegen die Artland Dragons außer Gefecht gesetzt hatte, wieder aufbrach, sodass in der Folge angeschlagen in die Partie gehen musste.

„In der Halbzeit habe ich meiner Mannschaft gesagt, dass wir die Reboundarbeit verbessern müssen, aber dies ist leider in der Folgezeit nicht geschehen. Zudem habe ich als Vorgabe gegeben, dass wir die Defense weiter intensiv betreiben müssen, da wir offensiv keinen starken Zugriff auf das Spiel finden konnten“, berichtete Wilder nach dem Spiel über seine Halbzeitansprache.

Fight bis zur letzten Sekunde zahlt sich für den S04 am Ende aus

Der Start in die zweite Hälfte war von beiden Teams verhalten. Nach knapp drei Spielminuten stand eine 37:32-Führung für den S04 auf der Anzeigetafel, ehe die Hausherren die Schalker Führung zur Mitte des dritten Viertels auf 40:39 reduzieren konnten und ihm Anschluss durch einen Korbleger vom starken Center Joshua Smith erstmalig die Führung in dieser Partie übernehmen konnten. Die Führung wechselte nun von Angriff zu Angriff hin und her. RJ Slawson sorgte dann mit einem Tip-in Sekunden vor der Schlusssirene für die 51:48-Führung der Knappen, nachdem zuvor Niclas Sperber den S04 mit einem Dreier und vier erfolgreichen Freiwürfen wieder in Führung gebracht hatte. „Es war ein ausgeglichenes Spiel im dritten Viertel, welches wir am Ende knapp verloren haben, sodass wir ein enges Spiel vor dem Schlussabschnitt hatten“, hielt Wilder fest.

Zum Start in den Schlussabschnitt ließ erst Leon Friederici einen erfolgreichen Dreipunktewurf los und brachten die Knappen mit 57:48 in Front. Doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken und fanden wieder den Zugriff auf das Spiel. Bereits zur Mitte des Schlussviertels war das Ergebnis beim Stand von 64:61 für Königsblaue wieder eng geworden, sodass Daniel Kirschner vier Minuten vor Ende der Partie mit einem Dreier aus der Ecke zum 64:64 ausgleichen konnte.

Davon besonders motiviert schalteten die Schalker in ihren bewährten Fighting-Modus, der sie in dieser Saison so erfolgreich gemacht hat. Postwendend konterte Shawn Gulley unaufhaltsam auf dem Weg zum Korb den Stahnsdorfer Ausgleich und brachte Königsblau wieder in Front, damit sein Teamkollege Courtney Belger bei noch 2:46 Minuten auf der Spieluhr von der Freiwurflinie zum 68:64 für den S04 erhöhen konnte. Damit war es aber noch nicht durch für den S04. Zwar konnte Shawn Gulley von der Dreipunktelinie die 71:64-Führung in Stahnsdorf herstellen, doch das Tabellenschlusslicht traf nun auch die eigenen Würfe aus der Distanz. Julius Stahl und Daniel Kirschner brachten die Stahnsdorfer 27 Sekunden vor dem Ende der Partie auf 72:70 an den S04, für den Courtney Belger in der Zwischenzeit einen von zwei Freiwürfen verwandelt hatte heran. Durch einen Fehlpass im Schalker Spielaufbau landete der letzte Angriff bei den Stahnsdorfern, für die Michael Holton von der Dreierlinie nicht verwandeln konnte und auch der anschließende Tip-in-Versuch der Hausherren landete nur am Ring. So konnten die Schalker mit 72:70 ihren elften Saisonsieg im zwölften Spiel einfahren. „In der 38. Minute wirkte das Spiel entschieden, da wir mit 71:64 in Führung waren und nur noch zwei Minuten auf der Spieluhr standen. In allen anderen Partien haben wir eben diese zwei Minuten immer sehr abgeklärt gespielt, heute aber waren wir extrem kopflos und fahrlässig. So haben wir uns zum Beispiel nicht an die Vorgaben bezüglich unserer Teamfouls gehalten. Stahnsdorf hatte die Chance zum Sieg mit einem Dreier in den letzten Sekunden, weil wir selbst unsere Chancen vorab nicht genutzt haben und zwei Mal den Ball ohne Wurfversuch einfach weggeworfen haben“, beschrieb Wilder das letzte Viertel.

„Es war ein wirklich schlechtes Spiel von uns hier in Stahnsdorf und wir haben uns sehr schwer getan. So viele Fehler wie wir in den letzten 30 Sekunden gemacht haben, haben wir fast nicht in der kompletten Saison gemacht. Das hat auch das Team verstanden und ist ebenfalls nicht zufriedengestimmt bezüglich des heutigen Spiels. Wir haben das Rebound-Duell hoch verloren und haben eine schlechte Offense gespielt. Wir können uns nur erfreuen, dass wir am heutigen Tag die zwei Punkte mitgenommen haben und so unsere Tabellenführung ausgebaut haben“, resümierten Coach Wilder.

Patrick Carney 18, Courtney Belger 10, RJ Slawson 10, Timo Volk 8, Niclas Sperber 7, Leon Friederici 7, Shawn Gulley 7, Lennart Weichsel 3, Thomas Szewczyk 2

# Team G S:N PKT
1 Schalke 12 11 : 1 22
2 Quakenbrück 12 8 : 4 16
3 Bernau 12 8 : 4 16
4 Essen 12 7 : 5 14
5 Wolfenbüttel 12 7 : 5 14
6 Rostock 12 6 : 6 12
7 Bochum 12 6 : 6 12
8 Oldenburg 12 5 : 7 10
9 Itzehoe 12 5 : 7 10
10 Wedel 12 4 : 8 8
11 Cuxhaven 12 3 : 9 6
12 Stahnsdorf 12 2 : 10 4

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

171209_Belger_Layup

S04-Heimserie reißt gegen Rostock

Am 13. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB empfingen die Schalker Basketballer die Rostock Seawolves in der Halle an der Mühlbachstraße. Das Duell gegen den bislang einzigen Bezwinger der Königsblauen entwickelte sich als intensive Defensepartie und entschied sich erst in der Schlussphase mit 64:68 für die Gäste.

171207_Friederici_Layup

S04 will Lehren aus dem Hinspiel in Rostock umsetzen

Der 13. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB bringt für die Basketballer des FC Schalke 04 die Chance auf Wiedergutmachung gegen die Rostock Seawolves, nachdem die Ostdeutschen das einzige Team in der Hinrunde warten, welches die Königsblauen schlagen konnte. Folgerichtig wollen die Schalker auch am letzten Heimspieltag im Jahr 2017 ihre weiße Weste in der Halle an der Mühlbachstraße bewahren und so ein Kalenderjahr ohne Niederlage vor heimischem Publikum beschließen.

171130_Szewczyk_Ball

Die Rückrunde startet für den S04 in Stahnsdorf

Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB reisen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Sonntag zum RSV Eintracht Stahnsdorf nach Kleinmachnow in der Nähe von Berlin. Coach Raphael Wilder sieht sein Team zwar in der Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten, warnt jedoch zugleich vor der Heimstärke des RSV.

171125_Gulley_Drive

S04 bezwingt die Artland Dragons in der Overtime

Der letzte Spieltag der Hinrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB hielt noch ein waschechtes Spitzenspiel parat. Die Basketballer des FC Schalke 04 empfingen als Tabellenführer die zweitplatzierten Artland Dragons in der restlos ausverkauften Halle an der Mühlbachstraße. Die Zuschauer bekamen 40 packende Minuten und 5 Minuten in der Overtime geboten, ehe sich die Königsblauen mit 74:65 durchsetzen konnten.