S04 gewinnt Vorbereitungsturnier in Iserlohn

Am vergangenen Wochenende (01.09.-02.09.) fand in der neu eröffneten Matthias-Grothe Halle in Iserlohn der 8. NOMA-Cup statt. Neben dem Gastgeber, den Iserlohn Kangaroos (ProB), den Gießen 46ers Rackelos (ProB) und den Uni Baskets Paderborn (ProA) nahmen auch die Basketballer des FC Schalke 04 an diesem Vorbereitungsturnier teil. Mit einem 76:62-Sieg über Gießen qualifizierte sich der S04 zunächst für das Finale und bezwang dort dann Paderborn mit 63:57.

FC Schalke 04 – Gießen 46ers Rackelos (76:62)

Während die Gießener Rackelos auf den einen oder anderen Doppellizenzspieler verzichteten, musste beim S04 erneut Michael Haucke pausieren, der sich mit einer entzündeten Blase am Fuß plagte. Die Königsblauen fanden keinen guten Start in die Partie gegen den ProB-Ligisten. Während man in der Defense noch Normalform abrufen konnte, taten sich die Schalker vor allem in der Offense schwer und waren häufig nicht in der Lage ihre Angriffe in Punkte umzumünzen. Dies lag weniger an der Verteidigung der Gießener, als an der eigenen Unkonzentriertheit. Nach den ersten beiden Vierteln stand auf der Anzeigetafel in der Matthias-Grothe-Halle eine 31:24-Führung für die Gießen 46ers Rackelos.

In der Halbzeitpause wurde Coach Raphael Wilder dann ein wenig lauter und rüttelte sein Team mit einer deutlichen Ansprache wach. Seine Worte zeigten Wirkung, denn gleich mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte die Mannschaft ein komplett anderes Gesicht und knüpfte an die guten Leistungen aus den bisherigen Testspielen an. Die wie ausgewechselt spielenden Knappen legten einen sensationellen 17:0-Run auf das Parkett, mit dem sie das Spiel drehten und fuhren das Spiel letztendlich souverän nach Hause.  Die zweite Halbzeit konnte das Team um Kapitän Patrick Carney am Ende mit 52:31 für sich entscheiden, was zu einem Endstand von 76:62 führte und den Einzug in das Finale um den 8. NOMA-Cup bedeutete. Dort trafen sie am Sonntag (02.09.) auf die Uni Baskets Paderborn.

Punkteverteilung: Collier (8), Gueye (8), Parrish (18), Sperber (-), Wendt (2), Touray (16), Szewczyk (3), Rohwer (5), Gulley (2), Carney (-), Belger (14)

FC Schalke 04 – Uni Baskets Paderborn (63:57)

Im Finale des diesjährigen NOMA-Cups ergab sich dann eine ganz besonders brisante Konstellation. Nachdem sich die Schalker Basketballer mit einem Sieg über die Gießen 46ers Rackelos bereits für das Endspiel qualifizierten, gewannen die Uni Baskets Padersborn (ProA) gegen die Iserlohn Kangaroos (ProB) und zogen ebenfalls in das Finale ein. Mit diesem Duell starten beide Teams auch am 22.09. um 19:30 Uhr in die Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Bei den Paderbornern verletzte sich im Vorfeld Neuzugang Demetrius Ward und konnte gegen die Königsblauen nicht auflaufen. Da die Paderborner ohne eigenen Physiotherapeuten angereist waren, half der S04 kurzerhand aus und ließ den verletzten Ward von Holger Just behandeln. Auf Schalker Seite fehlte weiterhin Michael Haucke.

In drei Wochen werden wir ein komplett anderes Spiel gegen Paderborn sehen!

Raphael Wilder

Das Spiel begann zunächst wie es im Vorfeld zu erwarten war. Die beiden Trainer Raphael Wilder und Uli Naechster verzichteten darauf viel zu taktieren und dem Gegenüber einen Blick in die eigenen Karten für das erste Spiel der neuen Saison zu gewähren. Paderborn tat sich allerdings schwer in das Spiel hineinzufinden, während Schalke von Beginn an hellwach war und die Uni Baskets praktisch überrollte. Nach dem ersten Viertel stand es zwischen den beiden ProA-Ligisten 21:5 aus Schalker Sicht. Im Laufe des Spiels gelang es den Ostwestfalen, sich immer mehr in die Partie hinein zu kämpfen, bis es dann schließlich ein Duell auf Augenhöhe wurde. Zur Halbzeit kämpften sich die Uni Baskets bereits auf ein 34:26 heran. Der Sieg der Königsblauen war jedoch auch im weiteren Verlauf der Partie zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Beide Trainer wechselten munter durch und gaben allen mitgereisten Spielern ausreichend Spielzeit. Nach einem offenen Schlagabtausch gewann der S04 am Ende mit 63:57.

Einer nahm das Wort Schlagabtausch jedoch zu wörtlich und sorgte damit für die einzigen unschönen Momente des Spiels. Der Paderborner Center Ivan Buntic räumte erst Brandon Parrish ab und schlug Lars Wendt nur wenige Sekunden später ins Gesicht. Dieser ging dabei zu Boden, zog sich eine Platzwunde an der Oberlippe zu und konnte anschließend nicht weiterspielen. Die Wunde musste daraufhin im Krankenhaus von innen genäht werden. Beide Aktionen blieben ungestraft, da die Szenen von den Schiedsrichtern während des Spiels nicht beobachtet wurden.

Punkteverteilung: Collier (4), Gueye (3), Parrish (11), Sperber (2), Wendt (-), Touray (13), Szewczyk (1), Rohwer (11), Gulley (2), Carney (13), Belger (3)

Nächstes Turnier in Herford

Bereits am kommenden Wochenende treten die Knappen beim nächsten Vorbereitungsturnier an. In Herford geht es am Samstag (08.09.) um 17 Uhr gegen die Baskets Akademie Weser-Ems (ProB) und am Sonntag dann entweder gegen die Itzehoe Eagles (ProB) oder Gastgeber Herford (RLW).

Der 8. NOMA-Cup in Bildern:

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.