Starke kämpferische Leistung bringt gegen Kirchheim den ersten Saisonsieg

Am Mittwochabend (9.10.) trafen die Basketballer des FC Schalke 04 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf die Kirchheim Knights. In einem heiß umkämpften Spiel drehten die Königsblauen nach einem zwischenzeitlichen 13-Punkte-Rückstand die Partie und setzten sich am Ende verdient mit 75:80 in Kirchheim durch. Am kommenden Samstag (12.10.) geht es um 19.30 Uhr direkt weiter mit einem Heimspiel gegen die NINERS Chemnitz.

Die ersten Punkte der Partie erzielten die Gastgeber, Kevin Wohlrath eröffnete das Spiel mit einem erfolgreichen Dreier. Die Schalker antworteten postwendend mit einem eigenen Treffer von jenseits der Drei-Punkte-Linie durch Courtney Belger. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der beide Teams auf Augenhöhe agierten. Herausragender Akteur bei den Kirchheimern war mit 9 Punkten und 6 Rebounds Andreas Kronhardt. Gegen Ende des ersten Viertels verkürzte Adam Touray zunächst noch aus ungewohnter Position mit einem getroffenen Dreier, doch Tim Koch verwandelte seinen Distanzwurf ebenfalls und stellte damit die 4-Punkte-Führung für sein Team wieder her (22:18).

Der Start in das zweite Viertel verlief für die Königsblauen alles andere als optimal. US-Amerikaner Jalan McCloud schenkte dem S04 zwei Dreier in Folge ein und zwang Coach Alexander Osipovitch bei einem 10-Punkte-Rückstand zur Auszeit. In der Folge legten die Knappen eine Aufholjagd auf das Parkett in der Kirchheimer Sporthalle und kämpften sich gegen Ende des Viertels Stück für Stück an die Gastgeber heran, nachdem sie zwischenzeitlich sogar mit 13 Punkten hinten lagen. 19 Sekunden vor der Halbzeit war es Johannes Joos, der dann sogar die Führung für die Schalker erzielte (41:42).

„Es war das erwartet schwierige Spiel, in dem man beiden Mannschaften den Druck angemerkt hat. Wir sind eigentlich gut in das Spiel gestartet, doch dann konnte sich Kirchheim etwas absetzen. Uns war klar, dass wir eine Reaktion zeigen müssen, bevor wir das Spiel frühzeitig aus der Hand geben. Die Mannschaft hat dann genau die richtige Antwort gegeben und sich zurück gekämpft“, so S04-Coach Alexander Osipovitch, der Headcoach Raphael Wilder an der Seitenlinie vertrat.

S04 zeigt Charakter und behält die Kontrolle

In der zweiten Halbzeit machte sein Team dort weiter, wo es aufgehört hatte und knüpfte an die starke Leistung vor der Pause an. Die Blau-Weißen standen sicher in der Defensive und spielten sich mit viel Einsatz eine zwischenzeitliche 17-Punkte-Führung heraus (45:62). Zum Ende des Viertels fanden die Kirchheim Knights wieder besser in die Partie und verkürzten den Rückstand auf 55:68. Zuvor holte sich Lavon Hightower, der bis dato, ebenso wie Adam Touray, eine starke Vorstellung ablieferte, sein viertes Foul ab und musste daraufhin erst einmal auf der Bank Platz nehmen.

Im Schlussviertel bäumte sich Kirchheim dann noch einmal auf und ließ den Vorsprung der Knappen innerhalb weniger Minuten schmelzen. Über Hahn, McCloud und Rendleman kamen die Schwarz-Gelben bis auf 5 Punkte heran (62:68), ehe sich Johannes Joos ein Herz fasste, es seinem Center-Kollegen Adam Touray nachmachte und per Dreier wichtige Punkte für sein Team erzielte. Am Ende wurde es noch einmal spannend, als Keith Rendleman 1:46 Minuten vor Schluss das 73:76 erzielte, doch das Team von Alexander Osipovitch behielt an der Freiwurflinie die Nerven und brachte den ersten Saisonsieg kontrolliert über die Zeit. Am Ende gewannen die Königsblauen völlig verdient mit 75:80 und nahmen die wichtigen Punkte mit nach Gelsenkirchen.

Alexander Osipovitch: „Die Mannschaft hat heute vor allem Charakter gezeigt und die richtige Antwort auf die Führung von Kirchheim gegeben. Wir haben auch in schwierigen Phasen gegen Ende des Spiels immer die Kontrolle behalten und wichtige Stops in der Defense gesetzt. Es war allen klar, dass Kirchheim nicht aufgeben würde und es weiter hin und her geht. Ich bin mit dem Ergebnis und der kämpferischen Leistung sehr zufrieden, aber natürlich gibt es weiterhin noch Dinge, die wir besser machen können.“

Die nächste Gelegenheit dazu bekommen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Samstag (12.10.). Um 19.30 Uhr gastiert mit den NINERS Chemnitz ein Aufstiegsaspirant zum zweiten Heimspiel in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle. Gemeinsam mit den eigenen Fans im Rücken wollen Courtney Belger und Co. dann die Überraschung schaffen und den Favoriten schlagen. Tickets sind online mit Vorverkaufsrabatt und an der Abendkasse erhältlich.

Punkteverteilung:

Hightower (14), Jean-Louis (5), Spencer (11), Joos (13), Dunn (-), Touray (15), Szewczyk (-), Rohwer (3), Gulley (4), Belger (15)

Das Spiel im Re-Live

Das könnte dich auch interessieren

191231_Steinert_V2

Steinert tritt von seinem Amt als Abteilungsleiter zurück

Tobias Steinert, bisher Abteilungsleiter der Schalker Basketballer, tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück. Darüber informierte er am Dienstagvormittag (21.04.) den Verein. Satzungsgemäß werden die Aufgaben auf den verbleibenden Abteilungsvorstand verteilt.

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.