1:2 in Mönchengladbach - S04 bleibt ohne Punkte

Die Königsblauen müssen weiter auf den ersten Punktgewinn in dieser Bundesliga-Saison warten. Für den S04 setzte es am 3. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach eine 1:2-Niederlage. Matthias Ginter (3.) und Patrick Herrmann (77.) erzielten die Treffer für die Fohlen-Elf. Breel Embolo traf in der Nachspielzeit noch zum 1:2 (90.+3).

Debüt für Mendyl, Nastasic kehrt zurück

Chef-Trainer Domenico Tedesco baute seine Mannschaft im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC auf vier Positionen um. Hamza Mendyl gab auf der linken Seite sein Debüt für den S04, Matija Nastasic kehrte nach Rotsperre zurück in die Innenverteidigung. Dafür mussten Abdul Rahman Baba (Bank) und Weston McKennie (nicht berücksichtigt) weichen. Zudem rückten Franco Di Santo und Guido Burgstaller für Breel Embolo (Bank) und Yevhen Konoplyanka (Rotsperre) in die Startelf.

Ginter mit dem frühen Tor

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Knappen. Jonas Hofmann schlug in der 3. Minute einen Eckball von rechts lang in den Strafraum, wo Matthias Ginter zum Kopfball hochstieg und die Kugel ins Netz beförderte. Der S04 war um eine schnelle Antwort bemüht, fand aber zunächst nicht die richtigen Mittel. Die Gastgeber agierten indes mutig und mit viel Selbstvertrauen. Hofmann nahm einen in den Rückraum geschlagenen Eckball aus 20 Meter volley, der Ball ging letztlich weit vorbei (11.).

In der 25. Minute wechselte Tedesco erstmals. Mendyl stand nach zwei Foulspielen in Folge am Rande eines Platzverweises und wurde durch Alessandro Schöpf ersetzt. In der 33. Minute war der S04 dem Ausgleich nah, als sich Salif Sané nach einem Eckball hochschraubte und den Ball aus fünf Metern aufs Tor köpfte. Yann Sommer bekam die Hände noch hoch und verhinderte den Einschlag.

Mönchengladbach hatte mehr Spielkontrolle und hätte nach einem Kopfball von Alassane Plea auf 2:0 stellen können (37.), doch beinahe wäre Mark Uth kurz vor der Halbzeitpause noch der Ausgleich geglückt. Zunächst schob der S04-Stürmer den Ball aus 16 Metern frei vor Sommer am Tor vorbei (41.), zwei Minuten später tauchte der Schweizer Torwart bei einem Drehschuss Uths rechtzeitig ab.

Couragierter Beginn nach der Pause

Die Knappen hatten sich für die zweite Halbzeit offenbar viel vorgenommen, starteten druckvoll und hätten sich in der 50. Minute beinahe belohnt. Bei Daniel Caligiuris Hereingabe von rechts stand Uth allerdings im Abseits. Die Knappen machten weiterhin Druck, ohne sich die ganz große Ausgleichschance zu erspielen. Auf der anderen hatte der S04 Glück, dass ein Kopfball von Denis Zakaria (65.) genauso neben das Tor ging wie ein Schuss von Patrick Herrmann (68.). Mönchengladbach war von nun an wieder besser in der Partie, Hofmann setzte einen Schuss in der 73. Minute an den linken Pfosten.

Herrmann legt nach, Embolo kann nur verkürzen

Vier Minuten später klingelte es dann zum zweiten Mal im Kasten von Ralf Fährmann. Eine Hereingabe von Oscar Wendt rutschte durch zu Herrmann, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie bugsierte. S04 konnte sich von dem Schock lange nicht erholen. Der Anschlusstreffer von Breel Embolo (90.+3) kam zu spät.

Erst gegen Porto, dann kommt der FC Bayern

Das nächste Pflichtspiel steht für die Knappen bereits am Dienstag (18.9.) an. Um 21 Uhr beginnt für den S04 die Champions-League-Saison 2018/2019 mit dem Heimspiel gegen den FC Porto. Für die Partie gegen den portugiesischen Meister sind weiterhin Tickets verfügbar. Am kommenden Samstag (22.9.) geht es für die Königsblauen dann in der Bundesliga weiter. Das Duell in der VELTINS-Arena mit dem FC Bayern München wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.