Seite an Seite: Die Freundschaft zwischen den Ultra-Gruppen

Am 24. November 2018 haben Ultras Gelsenkirchen alle Hände voll zu tun: 50.000 Pappen und schwarz, rot, blau und weiß müssen verteilt werden, 65.000 Infoflyer auf den Plätzen bereitliegen. Tausende Meter Folien, Farben und Klebeband werden verarbeitet. Ziel ist nichts weniger als die erste Ganzstadion-Choreo Deutschlands gemeinsam mit den Fans des 1. FC Nürnberg. Als kurz vor dem Anpfiff alle Zuschauer ihre Pappen in den Himmel strecken, verwandelt sich die VELTINS-Arena in ein riesiges Farbenmeer: Gänsehauterlebnis.

Choreo Schalke und der FCN

Ihren Ursprung hat diese Choreo in einer Darbietung auf der Gegengerade aus der Saison 2002/2003, auch damals mit dem Banner-Spruch: „Tradition ist nicht Asche bewahren, sondern die Weitergabe des Feuers“. Es ist das Leitmotiv der Fanfreundschaft, zu der sich Ultras Gelsenkirchen (UGE) und Ultras Nürnberg (UN) seit gut 18 Jahren bekennen. Während beide Fanlager bereits seit Jahrzehnten eng verbandelt sind, entwickelte sich die Freundschaft zwischen den Ultra-Gruppierungen holperig. Heute sucht sie in ihrer Intensität ihresgleichen.

Was viele nicht wissen: Diese Freundschaft drückt sich nicht nur in Stadion-Choreografien aus. Der Kontakt ist so engmaschig, dass über die Jahre viele gute Freundschaften, sogar Ehen daraus entstanden sind. Regelmäßig fahren Anhänger hin und her, um den jeweils anderen Verein bei den Heimpartien, aber auch auswärts zu unterstützen, wenn es der Spielplan zulässt. In Ausnahmesituationen, wie bei Trauerfällen, Unterstützung für erkrankte Mitglieder oder Inhaftierte, rückt die Szene noch enger zusammen – Solidarität wird demonstriert. Die Beispiele dafür sind zahlreich: Nach dem unerwarteten Tod von UGE-Mitglied Drüse bekundeten Ultras Nürnberg mit einem Trauerkranz an der UN-Zaunfahne auf beeindruckende Weise ihr Beileid für die Gefährten aus Gelsenkirchen.

Ultras GE und Nürnberg

Bei dem Wunsch auf Umbenennung des Frankenstadions ins heutige Max-Morlock-Stadion haben UGE die Freunde in ihrer Kampagne öffentlich unterstützt. Aktuell steht aus Sponsoring-Gründen erneut eine Namensänderung im Raum, gegen die UN sich stark machen. Auf dieses Engagement der Freunde weisen auch UGE auf Ihrer Homepage hin. Zudem sind gemeinsame Solidaritätsaktionen mit karitativem Hintergrund keine Seltenheit. Gerade in der Pandemie setzen sich beide mit Hilfsaktionen für sozial Schwache ein, zudem traditionell in der Vorweihnachtszeit.

Und so schwer es von außen scheint, ins Zentrum dieser Fan-Gruppierungen vorzudringen, so transparent kommunizieren sie über ihre jeweiligen Internetseiten ihr soziales Engagement sowie Solidaritätsaktionen und erläutern ihre Haltung zum aktuellen Geschehen wie zu vereinspolitischen Entscheidungen. Mancher Stadionbesucher stößt sich bisweilen an einzelnen Aussagen oder Aktionen, da Ultras eine klare Haltung demonstrieren, doch das Gros begeistern die Choreografien und die Stimmung, die sie als Teil der aktiven Fanszene erzeugen. Für einen genaueren Einblick rund um das Engagement von UGE und UN im Stadion und außerhalb lohnt ein Blick ins Internet.

Weitere Infos gibt es auf ultras-ge.de und faszination-nordkurve.de

Choreo kostete rund 23.000 Euro

Die Choreografien benötigen genaue Konzipierung sowie akribische Vorbereitung und erzeugen darüber hinaus erhebliche Kosten. Finanzielle Unterstützung durch den S04 lehnen UGE grundsätzlich ab, weshalb sie am Spieltag, aber auch über ein zweckgebundenes Konto Spenden sammeln. Für Transparenz hinsichtlich der Verwendung veröffentlichen sie jeweils eine genaue Kostenaufstellung. Für die Ganzstadion-Choreografie in der Saison 2018/2019 waren beispielsweise rund 23.000 Euro notwendig.

Alles zu Schalke und dem FCN finden Vereinsmitglieder ebenso wie zahlreiche historische und auch aktuelle Fotos zur Fanfreundschaft im neuen Schalker Kreisel, exklusiv in der App oder als Desktop-Version.

Schalker Kreisel

Alles zu Schalke und dem FCN finden Vereinsmitglieder ebenso wie zahlreiche historische und auch aktuelle Fotos zur Fanfreundschaft im neuen Schalker Kreisel, exklusiv in der App oder als Desktop-Version.

Das könnte dich auch interessieren

Fanfest: 1. FC Nürnberg – FC Schalke 04

DurchGEklickt: Fan-Wochenende rund ums Spiel beim Club

Fußball – Freundschaft – Feiern: Unter diesem Motto haben sich Fans des 1. FC Nürnberg und des FC Schalke 04 am Wochenende zusammengefunden, um gemeinsam den Saisonabschluss zu begehen. Diverse Teams beider Vereine traten dabei gegeneinander auf dem Fußballplatz an, zudem wurde bei bestem Wetter gemeinsam das eine oder andere Kaltgetränk getrunken. Eine Galerie zeigt Eindrücke von beiden Tagen.

220310_logo

S04 kann bis auf Weiteres keine Autogrammkarten-Wünsche erfüllen

Per Post erreichen den FC Schalke 04 täglich zahlreiche Anfragen mit der Bitte um einen Versand von Autogrammkarten. Bis auf Weiteres können die Königsblauen diese Wünsche ihrer Fans leider nicht erfüllen, da auf den begehrten Sammelobjekten das Logo eines Unternehmens abgebildet ist, mit dem der Verein die Partnerschaft beendet hat.

211209_fahne_s04fcn

Eine einzigartige Fanfreundschaft: Wie alles begann ...

Schalke und der FCN: so eng ist sonst kein Club mit dem anderen im deutschen Fußball. Über vier Jahrzehnte währt diese Fanfreundschaft schon und hat an Attraktivität und Verbundenheit nichts eingebüßt. Im Gegenteil, sie ist über die Jahre allumfassend geworden und zeigt sich auch in sportlich stürmischen Situationen durch nichts zu erschüttern. Nun treffen die beiden Traditionsvereine erstmals im Unterhaus aufeinander. Ein guter Grund für den Schalker Kreisel, eine kleine Geschichte über echte Freundschaft zu erzählen …

Schalke_International_Website_Startseite_Slider

Schalker International: Ahmed Afandi und sein Vater feuern Königsblau aus Tunesien an

Ahmed Afandi lebt mit seiner Familie in Tunesien, aus Mareth verfolgt er die Spiele der Knappen. Durch seinen Vater kam er mit dem S04 in Berührung, besonders beeindrucken ihn die Fans der Königsblauen.