Schalke 04 reist nicht ins Trainingslager nach Belek

Die sportliche Leitung des FC Schalke 04 hat sich dazu entschieden, nicht ins Trainingslager nach Belek (Türkei) zu reisen. Dieser Entschluss fiel nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung und Gesprächen mit zuständigen Behörden unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Lage und der sich immer weiter ausbreitenden Omikron-Variante.

Schalke-Training

Geplant war die Anreise in die Türkei für den 3. Januar 2022. Gut sechs Tage sollte sich die Mannschaft in Belek auf die verbleibenden 16 Partien in der laufenden Zweitliga-Saison vorbereiten. Nun hat sich die sportliche Leitung nach Rücksprache mit dem internen Krisenstab dazu entschieden, das Trainingslager abzusagen.

„Wir bedauern diese Entscheidung aus sportlicher Sicht sehr, weil wir die gemeinsame Zeit gerne genutzt hätten, um uns hochfokussiert auf die verbleibenden Spiele vorzubereiten“, erklärt Sportdirektor Rouven Schröder. „In den vergangenen Tagen mussten wir allerdings feststellen, dass die Risiken der Reise deutlich zugenommen haben und den möglichen Nutzen übersteigen. Wir müssen unserer Verantwortung gegenüber allen Mitarbeitern gerecht werden.“

Wintervorbereitung erfolgt auf dem Berger Feld

Dazu hatten Verantwortliche des Clubs, insbesondere Mannschaftsarzt und Corona-Beauftragter Dr. Patrick Ingelfinger, Kontakt zu den zuständigen Behörden gesucht. Resultat dieses Austausches war eine erneute Abwägung in den vergangenen 24 Stunden, die nun zur Absage geführt hat.

„Unser Kader ist zu beinahe 100 Prozent vollständig geimpft und geboostert – ein sehr wichtiges Zeichen. Und dennoch kein Freifahrtschein, insbesondere mit Blick auf die Omikron-Variante. Wir wollen das Risiko, dass sich Spieler, Staff oder andere Mitarbeiter mit Covid-19 infizieren, so gering wie möglich halten. Deshalb haben wir uns zur Absage entschieden“, erklärt Peter Knäbel, Vorstand Sport. Die Wintervorbereitung erfolgt entsprechend auf dem Berger Feld.

Der Club bittet Fans, die eine Reise nach Belek gebucht haben, um die Mannschaft dort zu unterstützen, um Verständnis für die kurzfristige, aber notwendige Absage.

Terodde und Itakura positiv getestet

Des Weiteren muss Königsblau zwei Covid-19-Infektionen vermelden. Simon Terodde (genesen und vollständig geimpft) und Ko Itakura (vollständig geimpft und geboostert) wurden in den vergangenen Tagen positiv getestet und befinden sich in Isolation. Wann sie diese wieder verlassen können, steht aktuell nicht fest. Glücklicherweise sind beide Spieler symptomfrei.

Der S04 wünscht Simon und Ko eine schnelle und vollständige Genesung!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.