Ko Itakura im Kreisel-Interview: Big from Japan

Ko Itakura ist erst wenige Wochen auf Schalke, aus der königsblauen Zentrale aber bereits nicht mehr wegzudenken. Im neuen Schalker Kreisel spricht der japanische Abwehrspieler über seinen Weg nach Europa.

Ko Itakura

Ko, im Januar 2019 hast du den Schritt nach Europa zu Manchester City gewagt. Wie sind die Engländer auf dich aufmerksam geworden?
Ich war mit der japanischen U18-Nationalmannschaft auf einigen Turnieren im Ausland, die auch diverse Scouts besucht haben. Irgendwann hat City sogar einen seiner Leute nach Japan geschickt, um meine Spiele vor Ort zu sehen. Als dann die Anfrage kam, war ich ziemlich baff, dass ein derart großer Club Interesse an mir hat. Diese Chance musste ich einfach nutzen.

Statt nach England ging es aber per Leihe umgehend in die Niederlande. Warst du dir dessen bei der Zusage bewusst?
Absolut, schon vor meiner Unterschrift in Manchester hatte es entsprechende Gespräche mit dem FC Groningen gegeben, für den ich dann schließlich bis zum Sommer 2021 aufgelaufen bin. Das war keine Überraschung für mich.

Bist du im Nachhinein traurig, nie ein Spiel für den Club gespielt zu haben, der dich nach Europa gelotst hat?
Nein, traurig bin ich nicht. Ich sehe diesen Wechsel trotzdem als wichtigen Schritt in meiner Entwicklung, denn dadurch ist das Leihgeschäft mit Groningen überhaupt erst zustande gekommen. Das hat mir die Chance ermöglicht, im europäischen Sport Fuß zu fassen und mich zu beweisen. Dass ich nun hier bin und für einen so fantastischen Verein spielen darf, habe ich auch dem überaus kurzen Zwischenschritt in Manchester zu verdanken.

Nun spielst du bereits fast drei Jahre in Europa. Was war die größte Hürde auf dem fremden Kontinent?
Mir ist lebhaft in Erinnerung geblieben, welch große Schwierigkeiten ich zu Beginn mit der Verständigung hatte. Ich konnte kein Wort Englisch, die Sprachstruktur in Europa unterscheidet sich zudem grundlegend von der asiatischen. Es hat ein wenig gedauert, damit klarzukommen – und ich war damit viel stärker beschäftigt als mit kulturellen Besonderheiten. (schmunzelt)

Wie hältst du seit 2019 Kontakt zu deiner Familie?
Hin und wieder hat sie mich bereits besuchen können. Lange bleiben konnte sie aber nie, das hat mich manchmal ein wenig einsam zurückgelassen. Aber sie hat eben auch ihre Verpflichtungen in der Heimat, wir telefonieren häufig und sprechen dann viel miteinander.

Was Ko Itakura für einen Bezug zu Mangas hat, worin er sich selbst nicht als typischen Japaner einschätzt und was er an Atsuto Uchida schätzt – all das lesen Vereinsmitglieder im neuen Schalker Kreisel!

Schalker Kreisel App

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Marius Bülter: Umso wichtiger, dass wir uns selbst noch mehr pushen

Marius Bülter hat eine mehr als ordentliche erste Halbserie im königsblauen Trikot hinter sich. Doch trotz guter persönlicher Statistiken ist der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer zudem über die bisherige Vorbereitung, das Heimspiel gegen Holstein Kiel und die Ziele mit der Mannschaft.

220110_fraisl

Martin Fraisl: Die Akkus sind aufgeladen

Nach dem Schlusspfiff des letzten Spiels vor der kurzen Winterpause verriet Martin Fraisl ein süßes Geheimnis: Schalkes Schlussmann wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal Vater. Vor der Geburt im Sommer möchte der Österreicher maximal erfolgreich mit den Knappen sein. Im Interview mit schalke04.de spricht er über die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil, die bisherige Punkteausbeute, den Start gegen Holstein Kiel und seinen Landsmann Benedikt Pichler, der aktuell bester Torschütze der Störche ist.

Ko Itakura

Ko Itakura: Tor-Premiere dank spontaner Planänderung

Es war das i-Tüpfelchen beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg: In der vierten Minute der Nachspielzeit dribbelte Ko Itakura mit dem Ball nach vorn, um kurz darauf seinen ersten Treffer für die Königsblauen zu erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über sein sehenswertes Tor, das Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen und seine bisherigen Leistungen im S04-Trikot.

Marius Bülter im Kreisel-Interview

Marius Bülter im Kreisel-Interview: Königsblauer im zweiten Anlauf

Ein Musterbeispiel für alternative Karrierepfade im Fußball heißt Marius Bülter. Im neuen Schalker Kreisel blickt der Stürmer zurück auf erste Stationen, erfolgreiche Studentenzeiten und frühe S04-Avancen.