Malick Thiaw im Kreisel-Interview: Vielfältig

Im Scheinwerferlicht: Als jugendlicher Kicker hat Malick Thiaw sich dort noch nicht gesehen, nun blitzen die Kameras für den Schalker Kreisel auf. Im Interview verrät der königsblaue Nachwuchsverteidiger, wie ihn seine Wurzeln geprägt haben.

Malick Thiaw

Malick, als in Deutschland geborener Sohn einer finnischen Mutter und eines senegalesischen Vaters bringst du eine außergewöhnliche Kombination mit. Hat das deine Kindheit geprägt?
Mein Leben hat sich bislang gänzlich in Deutschland abgespielt, aber die kulturellen Einflüsse haben meine Eltern mir durchaus mitgegeben. Damit einhergehen dann auch Einblicke und Sichtweisen, die andere Menschen nicht haben.

Worauf haben deine Eltern denn Wert gelegt?
Zu großen Teilen sprechen wir zu Hause Finnisch. Als kleiner Junge konnte ich auch Französisch, das habe ich aber zu Teilen wieder verlernt, weil Unterhaltungen schnell wieder in Finnisch oder Deutsch umgeschlagen sind. (schmunzelt) Die Herkunft ist meiner Mutter sehr wichtig, wir besuchen oft unsere Verwandten. Sie leben in Oulu, einer Großstadt in Nordfinnland.

Mein Vater hat mir mitgegeben, dass wir für alles dankbar sein sollten, was wir haben.

Malick Thiaw

Und wo erkennst du väterliche Einflüsse?
Durch ihn habe ich die senegalesische und generell die afrikanische Kultur kennengelernt. Die Menschen dort besitzen nicht viel, entsprechend prägt sie ein ganz anderes Besitzbewusstsein. Mein Vater hat mir mitgegeben, dass wir für alles dankbar sein sollten, was wir haben.

Gibt es etwas an dir, das typisch finnisch oder senegalesisch ist?
Beide Kulturen leben sehr von der Lockerheit, im Vergleich dazu ist in der deutschen Kultur vieles deutlich strenger durchgeplant und getaktet. Doch ich denke, dass mir das Lockere weiterhelfen kann, das bewahre ich mir also.

Haben dir deine Eltern auch die sportlichen Gene mitgegeben?
Zu einem gewissen Maß bestimmt: Meine Mutter war als Jugendliche eine erfolgreiche Leichtathletin, mein Vater hat im Senegal das Fußballtor gehütet. Da wird man schnell fündig, was meine Wurzeln betrifft.

Warum Malick Thiaw in gleich drei NRW-Nachwuchsleistungszentren gespielt hat, welche Sportart ihn ebenfalls reizen konnte und welche Entscheidung von U19-Chef-Trainer Norbert Elgert er heute gut verstehen kann, lesen Vereinsmitglieder im neuen Schalker Kreisel.

Schalker Kreisel App

Das könnte dich auch interessieren

Sead Kolasinac

Sead Kolasinac im Kreisel-Interview: Es passt einfach zwischen Schalke und mir

Nach dreieinhalb Jahren beim FC Arsenal ist Sead Kolasinac zurück beim S04. Dreieinhalb Jahre, in denen sich für den Verein leider sehr viel verändert hat. Im großen Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 27-Jährige über die aktuelle Misere, die Ausprägung seines königsblauen Herzens sowie die Höhen und Tiefen von London.

Alexander Jobst

„Taskforce Zukunft Profifußball“: 04 Fragen an Alexander Jobst

Bereits im Oktober 2020 rief die DFL eine „Taskforce Zukunft Profifußball“ ins Leben. Vertreter aus Sport, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft arbeiteten drei Monate lang an einer Handlungsempfehlung für den deutschen Fußball – mit dabei: Alexander Jobst, Schalkes Vorstand für Marketing, Vertrieb und Organisation. schalke04.de stellt ihm 04 Fragen zu den Ergebnissen.

Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Werde auf und neben dem Platz Verantwortung übernehmen

Seit dem 1. Februar 2021 ist Shkodran Mustafi ein Königsblauer und will seinen Teil zum anvisierten Klassenerhalt beitragen. Im Interview mit schalke04.de verrät der 28-Jährige, warum er sich für den Wechsel zu den Knappen entschieden hat, welche Rolle Sead Kolasinac dabei spielte und auf was für einen Spielertypen sich die Fans freuen können.

Huub Stevens

04 Fragen an Huub Stevens zu seiner Zukunft

Huub Stevens, Jahrhunderttrainer der Königsblauen und aktuelles Aufsichtsratsmitglied, erklärt im Interview auf schalke04.de, wie es für ihn ab Sommer weitergeht.