Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.

Omar Mascarell

Omar, wie sehr hat sich dein Alltag in den vergangenen Wochen verändert?
Da ich privat ohnehin der häusliche Typ bin, hat sich nicht viel getan. Morgens absolviere ich mein Training auf dem Vereinsgelände und verbringe den restlichen Tag daheim: relaxen, mit meiner Familie telefonieren und viele Serien schauen. Aktuell kämpfe ich mich durch sämtliche Staffeln „Game Of Thrones“, ein ordentliches Freizeitprogramm.

Während der Reha warst du einige Tage bei deiner Familie auf Teneriffa. Wie müssen wir uns deinen Aufenthalt dort vorstellen?
Einerseits war es ein gutes Gefühl. Doch die Situation ist dort viel härter als in Deutschland, wir durften das Haus nur für Notwendigkeiten verlassen, etwa den Einkauf oder Arztbesuch. Ich war also zwei Wochen nur drinnen, aber immerhin bei meiner Familie. Das hat mir gutgetan.

Anschließend bist du nach Deutschland zurückkehrt. In deinem Heimatland hat das Virus aber weiter gewütet ...
Seit Wochen dürfen die Spanier ihre Häuser kaum noch verlassen, die Situation belastet das ganze Land sehr. Viele Menschen sind infiziert und sterben. Die Maßnahmen sind streng, aber sie scheinen zu wirken. Für eine deutliche Verbesserung ist schlicht mehr Zeit nötig. Ich verfolge jede Nachricht und bin in Gedanken häufig bei meinen Landsleuten – und natürlich bei meiner Familie.

Omar Mascarell

Welche Bilder haben Eindruck bei dir hinterlassen?
Es sind nicht unbedingt spezielle Bilder, die generelle Lage in Deutschland beeindruckt mich. Hier wurde früh und gut reagiert, deshalb steckt das Land nicht in einer solchen Notsituation. In Spanien wurde viel geredet, aber nicht gehandelt. Für meine Familie war es zu Beginn schwierig, überhaupt an Informationen zu kommen. Die spanische Bevölkerung gibt ihr Bestes, die anhaltend kritische Situation ist jedoch viel früher und weiter oben entstanden.

Die Bezahlung von medizinischen Kräften und Pflegepersonal wird seither stark diskutiert. Wie sieht deine Position aus?
Die Situation führt uns momentan drastisch vor Augen, dass viele Personen in diesem Bereich mit nicht weniger als hundert Prozent arbeiten, um Menschenleben zu retten. Deshalb bin ich der Meinung, dass sie dafür auch gut bezahlt werden sollten. Wie wichtig diese Jobs sind, sollte inzwischen jedem bewusst sein.

Im kompletten Interview mit dem Schalker Kreisel spricht Omar Mascarell außerdem über Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Fußball und die Bundesliga sowie seine Aufgaben als S04-Kapitän und Zukunftswünsche.

Das könnte dich auch interessieren

Florian Flick

Florian Flick: Bundesliga-Fußball in ausverkauften Stadien - das kann ich kaum abwarten

1.397 Spielminuten verteilt auf 27 Liga-Partien: Florian Flick hat sich in dieser Saison mit starken Leistungen in der Lizenzmannschaft des FC Schalke 04 etabliert. Zwischen dem 23. und 34. Spieltag kam der Mittelfeldspieler, der sich gegen den FC St. Pauli einen Bruch der Kieferhöhle zugezogen hatte und vor wenigen Tagen operiert wurde, durchgehend zum Einsatz und trug zum Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft bei. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über diesen Erfolg, die Freude über die Berufung in den deutschen U21-Kader und seine persönliche Entwicklung.

220506_idrizi

Blendi Idrizi im Kreisel-Interview: Stufiger Weg

Abstiege, Rückschritte, Neuanfänge: All das kennt Blendi Idrizi mit seinen 24 Jahren bereits bestens. Auf Schalke ging es für das Mittelfeldtalent bislang aber vor allem: immer höher. Im neuen Schalker Kreisel spricht er über Profi-Premieren und frischen Wind.

Olaf Thon

Das Spiel meines Lebens: Als Olaf Thon das Parkstadion zum Beben brachte

Es gibt diese Spiele, die so besonders sind, dass sie für immer unvergessen bleiben – eines davon trug sich am 2. Mai 1984 zu. Der FC Schalke 04, damaliger Zweitligist, empfing im DFB-Pokal-Halbfinale den FC Bayern München. Ein verrücktes Match, dem der gerade 18 Jahre alt gewordene Olaf Thon in der Schlussminute der Verlängerung die Krone aufsetzte. Im Interview mit schalke04.de blickt die S04-Legende auf das Spiel seines Lebens zurück.

220411_terodde

Simon Terodde: Als Stürmer musst du bis zur letzten Sekunde hungrig sein

Unmittelbar vor dem Abpfiff erzielte Simon Terodde am Samstag (9.4.) den Treffer zum 3:0-Endstand gegen den 1. FC Heidenheim. Für den Angreifer war es bereits das 22. Tor in der laufenden Saison. Auf schalke04.de spricht der 34-Jährige über seinen erfolgreichen Abschluss in der Nachspielzeit, die Momente nach dem Tor und die Unterstützung der Fans.