Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Nassim Boujellab

Nassim, seit mehr als einem Jahr zählst du zum Profikader. Wie würdest du deine Rolle innerhalb des Teams beschreiben?
Ich bin der lustige Typ, der gerne Späßchen macht. Aber wenn es ernst wird, bin ich absolut fokussiert.

Bei solch einem Ehrgeiz stellt sich die Frage nach den Wurzeln. Wie bist du zum Fußball gekommen?
Das habe ich meinem Vater zu verdanken. Er ist ein Fußballfanatiker, der selbst in der sechsten Liga gespielt und sich immer einen kleinen Nachwuchskicker gewünscht hat. Und dann kam ich (schmunzelt). Mit drei Jahren meldete mich mein Papa direkt bei meinem ersten Club, dem ASSV Letmathe an, mit fünf war ich bereits Stammgast beim Training. Und irgendwann hatte sogar mein Vater die Nase gestrichen voll, mit mir ständig auf den Plätzen der Region rumzulaufen. Er hat mich frei gewähren lassen und meinte stets: „Komm nicht zu spät nach Hause!“

An nahezu jedem freien Nachmittag habe ich mich mit meinen Freunden auf dem Bolzplatz getroffen.

Nassim Boujellab

Gab es für dich noch den berüchtigten Straßen- und Bolzplatzfußball?
Dass ich im Verein gespielt habe, heißt ja nicht, dass ich es ausschließlich dort getan habe. Im Gegenteil: An nahezu jedem freien Nachmittag habe ich mich mit meinen Freunden auf dem Bolzplatz getroffen. 15 Uhr war der fixe Anstoßzeitpunkt.

Hast du dich schon früh auf die offensiven Positionen festgelegt?
Ich war immer derjenige, der die Tore geschossen hat. Seit ich denken kann, habe ich vorne mitgemischt, oft auf der „Zehn“ mit vielen Toren und Vorlagen. Das liegt mir einfach.

Dein Vorbild?
Das war schon immer Ronaldo, allerdings der Brasilianer. Und natürlich Lionel Messi.

Im kompletten Interview in der neuen Ausgabe des Schalker Kreisels spricht Nassim Boujellab außerdem über Fußball während der Corona-Pandemie, nützliche Erfahrungen in der Oberliga – und er verrät, was Huub Stevens ihm beim Debüt mit auf den Weg gab. Das neue Mitgliedermagazin ist exklusiv in der Schalker Kreisel App (Web App | Apple Store | Google Play) abrufbar.

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Das war ein magischer Moment!

Nach fast elf Monaten ohne Einsatz in der Bundesliga könnte Benjamin Stambouli am Freitag (18.9.) sein Pflichtspiel-Comeback feiern. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über ein ungewöhnliches Pokal-Wochenende, den Saisonstart in München und einen Fangesang, der ihm fehlt.

Nabil Bentaleb

Nabil Bentaleb: Ein gutes und offenes Gespräch mit dem Coach

Nach einem halben Jahr bei Newcastle United ist Nabil Bentaleb seit wenigen Wochen zurück in Gelsenkirchen. In den Testspielen und den Trainingseinheiten hat der Mittelfeldmann bislang einen guten Eindruck hinterlassen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Algerier über einen neuen Anlauf im blau-weißen Trikot, ein offenes Gespräch mit David Wagner sowie seine Ziele für die kommenden Wochen und Monate.

Levan Kobiashvili

Das Spiel meines Lebens: Kobiashvilis Sternstunde in der Königsklasse

233 Pflichtspiele absolvierte Levan Kobiashvili für den FC Schalke 04 – zwei davon sind vielen Fans der Königsblauen besonders in Erinnerung geblieben. In unserer neuen Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt der Georgier auf seinen unvergesslichen Auftritt gegen die PSV Eindhoven zurück. Zudem spricht er über einen der denkwürdigsten Momente seit Bestehen der VELTINS-Arena, für den er mit einem fulminanten Schuss gesorgt hat.

Nick Taitague

Nick Taitague: Der Verein hat mir gezeigt, dass er auf mich zählt

Mit der 29 auf dem Rücken wirbelt Nick Taitague seit Beginn der Vorbereitung im Mittelfeld der königsblauen Profis. Im Interview mit schalke04.de spricht der US-amerikanische Junioren-Nationalspieler unter anderem über seine ersten Jahre in Deutschland und den Sprung aus der Knappenschmiede in den Lizenzspielerkader. Zudem erklärt er, wie sein Nachname korrekt ausgesprochen wird.