Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Nassim Boujellab

Nassim, seit mehr als einem Jahr zählst du zum Profikader. Wie würdest du deine Rolle innerhalb des Teams beschreiben?
Ich bin der lustige Typ, der gerne Späßchen macht. Aber wenn es ernst wird, bin ich absolut fokussiert.

Bei solch einem Ehrgeiz stellt sich die Frage nach den Wurzeln. Wie bist du zum Fußball gekommen?
Das habe ich meinem Vater zu verdanken. Er ist ein Fußballfanatiker, der selbst in der sechsten Liga gespielt und sich immer einen kleinen Nachwuchskicker gewünscht hat. Und dann kam ich (schmunzelt). Mit drei Jahren meldete mich mein Papa direkt bei meinem ersten Club, dem ASSV Letmathe an, mit fünf war ich bereits Stammgast beim Training. Und irgendwann hatte sogar mein Vater die Nase gestrichen voll, mit mir ständig auf den Plätzen der Region rumzulaufen. Er hat mich frei gewähren lassen und meinte stets: „Komm nicht zu spät nach Hause!“

An nahezu jedem freien Nachmittag habe ich mich mit meinen Freunden auf dem Bolzplatz getroffen.

Nassim Boujellab

Gab es für dich noch den berüchtigten Straßen- und Bolzplatzfußball?
Dass ich im Verein gespielt habe, heißt ja nicht, dass ich es ausschließlich dort getan habe. Im Gegenteil: An nahezu jedem freien Nachmittag habe ich mich mit meinen Freunden auf dem Bolzplatz getroffen. 15 Uhr war der fixe Anstoßzeitpunkt.

Hast du dich schon früh auf die offensiven Positionen festgelegt?
Ich war immer derjenige, der die Tore geschossen hat. Seit ich denken kann, habe ich vorne mitgemischt, oft auf der „Zehn“ mit vielen Toren und Vorlagen. Das liegt mir einfach.

Dein Vorbild?
Das war schon immer Ronaldo, allerdings der Brasilianer. Und natürlich Lionel Messi.

Im kompletten Interview in der neuen Ausgabe des Schalker Kreisels spricht Nassim Boujellab außerdem über Fußball während der Corona-Pandemie, nützliche Erfahrungen in der Oberliga – und er verrät, was Huub Stevens ihm beim Debüt mit auf den Weg gab. Das neue Mitgliedermagazin ist exklusiv in der Schalker Kreisel App (Web App | Apple Store | Google Play) abrufbar.

Das könnte dich auch interessieren

Oliver Held

Oliver Held im Kreisel-Interview: Ich wäre der sechste Schütze gewesen

Vor 25 Jahren warf sich Oliver Held in ein königsblaues Abenteuer, das aus dem zuverlässigen Mann in zweiter Reihe einen Eurofighter und Vizemeister machte. Im neuen Schalker Kreisel blickt der 47-Jährige auf sechs unvergessliche Spielzeiten im S04-Trikot zurück.

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.