Simon Terodde im Kreisel-Interview: Traditionalist

Seine fußballerische Vita lässt es erahnen: Simon Terodde hat einen Hang zu Traditionsvereinen. Seit dieser Saison schaltet der Stürmer für Königsblau auf Angriff. Er weiß, der Druck ist groß, doch das pusht ihn. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel verrät der 33-Jährige, was ihn sonst noch bewegt, wie seine Liebe zur Heimat, seine Leidenschaft für den Fußball und das erste Gänsehaut-Erlebnis in der VELTINS-Arena.

Simon Terodde im Kreisel-Interview

Simon, deine Karriere verrät einen Hang zu Traditionsvereinen. War das immer eine bewusste Wahl?
Zu meiner Zeit beim VfL Bochum hatte ich Angebote aus Bundesliga. Gleichzeitig stieg der VfB Stuttgart nach dreißig Jahren das erste Mal ab. Sie wollten mich unbedingt verpflichten und den sofortigen Wiederaufstieg anpeilen. Die Vorstellung, bei einem solchen Traditionsclub die Nummer 9 zu tragen und eine zentrale Rolle übernehmen zu können, hat mich gereizt. Schwierige Situationen bringen bei Vereinen, die von ihrer Historie und Fans geprägt sind, Besonderheiten mit sich. Oft steigen die Mitgliedszahlen, Dauerkartenverkäufe nehmen zu, der Verein rückt so eng wie möglich zusammen. Du kannst mit einem Bundesligisten fünfmal Zehnter werden und es ist okay, aber steigst du einmal mit einem Traditionsverein auf, dann ist das ein Erlebnis, von dem du ewig zehren wirst.

Du kannst mit einem Bundesligisten fünfmal Zehnter werden und es ist okay, aber steigst du einmal mit einem Traditionsverein auf, dann ist das ein Erlebnis, von dem du ewig zehren wirst.

Simon Terodde

Wie hast du dein erstes Spiel in der VELTINS-Arena erlebt?
Mit Gänsehaut. Allein die Tatsache, gegen den Hamburger SV zu starten, war eine irre Konstellation. Aber das Highlight waren die Fans, die erstmals nach eineinhalb Jahren wieder rein durften. Das ging allen unter die Haut. Schon das Warmmachen war total emotional, wir haben uns gegenseitig angeschaut und gedacht: Was ein Erlebnis, was für eine Stimmung! Das ging den HSV-Spielern nicht anders. Das Gefühl, vor 20.000 Fans aufzulaufen und direkt das Tor zum 1:0 zu schießen, war unbeschreiblich. In dieser Konstellation wohl einer meiner emotionalsten Fußballmomente. Da hat sehr viel gepasst, am Ende nur leider nicht das Ergebnis. Es hat lange gedauert, bis ich in dieser Nacht schlafen konnte.

Wie heimatverbunden bist du im Wanderzirkus Profifußball?
Ich komme gebürtig aus dem Kreis Borken, nicht weit von hier. Es macht Spaß, mal in Städten wie Berlin, Stuttgart oder Hamburg zu wohnen, aber entscheidend ist für mich, wo meine Familie und Freunde leben. Ich freue mich, wenn sie häufig ins Stadion kommen und wir uns privat treffen können. Zwischendurch nutze ich die Chance, nach Rhede oder Krechting zu fahren. In Rhede leben meine Eltern, und im Nachbarort beim SV Krechting spielt meine Clique in der Altherren-Mannschaft. Aktuell wohnt meine Frau mit unseren beiden Kindern noch in Köln, ich habe mir zusätzlich eine Wohnung in Gelsenkirchen genommen. Nach meiner Karriere wollen wir in Nordrhein-Westfalen bleiben.

Wie es um seine sportlichen Ambitionen bei der Altherren-Mannschaft des SV Krechting nach dem Karriereende bestellt ist, warum sein Traumberuf einst Zeugwart war, er dann aber Industriemechaniker wurde, und wie heute seine Zukunftsträume aussehen – all das lesen Vereinsmitglieder im neuen digitalen Schalker Kreisel, exklusiv in der App oder als Desktop-Version.

Schalker Kreisel App

Das könnte dich auch interessieren

Axel Hefer und Moritz Dörnemann

Axel Hefer und Moritz Dörnemann im Kreisel-Interview: Wir müssen als Team agieren!

Seit Mitte Juli ist Axel Hefer der neue Vorsitzende des Schalker Aufsichtsrats und Moritz Dörnemann sein Stellvertreter. In seinem ersten Interview spricht das Duo in der Digitalausgabe des neuen Schalker Kreisels über weitere Veränderungen im Gremium, die Pläne zur Besetzung der vakanten Vorstandsstelle sowie den nötigen Kulturwandel im Verein.

Tom Dooley

Was macht eigentlich … Tom Dooley?

Thomas „Tom“ Dooley trug von 1995 bis 1997 das königsblaue Trikot. Der Weltenbummler kann als Spieler und Trainer eine beeindruckende Vita vorweisen. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine verschiedenen Trainerstationen, seine Bücher, die Zeit in der US-amerikanischen Nationalmannschaft und Landsmann Matthew Hoppe.

Peter Knäbel

Peter Knäbel im Kreisel-Interview: Wir sind Fußballer, wir wollen gewinnen!

Vor nicht mal vier Monaten hat Peter Knäbel als Vorstand Sport und Kommunikation große Verantwortung beim FC Schalke 04 übernommen und bereits viel bewegen müssen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 54-Jährige über Ambitionen, den aktuellen Stand und den nötigen Umgang des Vereins mit der Drucksituation.

Florian Flick

Florian Flick: Jedes Spiel hat einen ganz besonderen Reiz

Nachdem Florian Flick im Endspurt der abgelaufenen Saison erstmals Profiluft schnuppern durfte, zählt der 21-Jährige nun fest zum Lizenzspielerkader. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seinen sportlichen Werdegang, sein Bundesligadebüt unweit der Heimat, Feedback von Dimitrios Grammozis und seinen Spitznamen.