Mythos Volker Abramczik: Wiedergeboren

Volker Abramczik gilt als eines der größten Talente, die Königsblau je hervorgebracht hat. Zweimal hilft der heute 56-Jährige dem S04 beim Wiederaufstieg – dabei wäre „Abi II“ beinahe beim Erzrivalen gelandet. Im Kreisel-Interview spricht er über sein Debüt und eine schnell revidierte Entscheidung.

Volker Abramczik

Im Sommer 1981 rückten Sie als gerade 17-Jähriger in die Schalker Profi-Elf, die frisch abgestiegen war.
Ja, in der Saison zuvor hatte ich noch das Finale um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft gegen den VfB Stuttgart bestritten, das mit 0:4 verloren ging. Anschließend war ich eigentlich schon weg aus Schalke.

Wie meinen Sie das?
Ich erzähle Ihnen jetzt mal was, das so gut wie niemand weiß: Ich hatte im Sommer 1981 bereits beim BVB unterschrieben.

Ich war Dortmunder – aber nur für einen Tag.

Volker Abramczik

Wie konnte das passieren?
Ich hatte von Schalke noch kein Profi-Angebot erhalten. Rüdiger, den der Verein ein Jahr zuvor aus finanziellen Gründen nach Dortmund verkauft hatte, sagte zu mir: „Du, BVB-Präsident Dr. Rauball will dich verpflichten.“ Also fuhren wir hin und ich unterschrieb einen Vertrag. Ich war Dortmunder – aber nur für einen Tag.

Was geschah dann?
Schon auf der Rückfahrt nach Gelsenkirchen merkte ich: Ich war nicht glücklich mit meiner Entscheidung, ich war ja Schalker durch und durch. Gott sei Dank meldete sich am Tag darauf Rudi Assauer bei mir – wahrscheinlich, weil er Wind von der Sache bekommen hatte. Daraufhin bat ich die Dortmunder, den Vertrag zu zerreißen. Und das taten sie auch, was ich ihnen bis heute hoch anrechne.

Wieso Volker Abramczik zwischenzeitlich sogar für tot erklärt wird, für wen er sein einziges Derbytor erzielt und was er heute macht – all das lesen Vereinsmitglieder im neuen Schalker Kreisel.

Schalker Kreisel App

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Marius Bülter: Umso wichtiger, dass wir uns selbst noch mehr pushen

Marius Bülter hat eine mehr als ordentliche erste Halbserie im königsblauen Trikot hinter sich. Doch trotz guter persönlicher Statistiken ist der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer zudem über die bisherige Vorbereitung, das Heimspiel gegen Holstein Kiel und die Ziele mit der Mannschaft.

220110_fraisl

Martin Fraisl: Die Akkus sind aufgeladen

Nach dem Schlusspfiff des letzten Spiels vor der kurzen Winterpause verriet Martin Fraisl ein süßes Geheimnis: Schalkes Schlussmann wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal Vater. Vor der Geburt im Sommer möchte der Österreicher maximal erfolgreich mit den Knappen sein. Im Interview mit schalke04.de spricht er über die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil, die bisherige Punkteausbeute, den Start gegen Holstein Kiel und seinen Landsmann Benedikt Pichler, der aktuell bester Torschütze der Störche ist.

Ko Itakura

Ko Itakura: Tor-Premiere dank spontaner Planänderung

Es war das i-Tüpfelchen beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg: In der vierten Minute der Nachspielzeit dribbelte Ko Itakura mit dem Ball nach vorn, um kurz darauf seinen ersten Treffer für die Königsblauen zu erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über sein sehenswertes Tor, das Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen und seine bisherigen Leistungen im S04-Trikot.

Marius Bülter im Kreisel-Interview

Marius Bülter im Kreisel-Interview: Königsblauer im zweiten Anlauf

Ein Musterbeispiel für alternative Karrierepfade im Fußball heißt Marius Bülter. Im neuen Schalker Kreisel blickt der Stürmer zurück auf erste Stationen, erfolgreiche Studentenzeiten und frühe S04-Avancen.