Mythos Volker Abramczik: Wiedergeboren

Volker Abramczik gilt als eines der größten Talente, die Königsblau je hervorgebracht hat. Zweimal hilft der heute 56-Jährige dem S04 beim Wiederaufstieg – dabei wäre „Abi II“ beinahe beim Erzrivalen gelandet. Im Kreisel-Interview spricht er über sein Debüt und eine schnell revidierte Entscheidung.

Volker Abramczik

Im Sommer 1981 rückten Sie als gerade 17-Jähriger in die Schalker Profi-Elf, die frisch abgestiegen war.
Ja, in der Saison zuvor hatte ich noch das Finale um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft gegen den VfB Stuttgart bestritten, das mit 0:4 verloren ging. Anschließend war ich eigentlich schon weg aus Schalke.

Wie meinen Sie das?
Ich erzähle Ihnen jetzt mal was, das so gut wie niemand weiß: Ich hatte im Sommer 1981 bereits beim BVB unterschrieben.

Ich war Dortmunder – aber nur für einen Tag.

Volker Abramczik

Wie konnte das passieren?
Ich hatte von Schalke noch kein Profi-Angebot erhalten. Rüdiger, den der Verein ein Jahr zuvor aus finanziellen Gründen nach Dortmund verkauft hatte, sagte zu mir: „Du, BVB-Präsident Dr. Rauball will dich verpflichten.“ Also fuhren wir hin und ich unterschrieb einen Vertrag. Ich war Dortmunder – aber nur für einen Tag.

Was geschah dann?
Schon auf der Rückfahrt nach Gelsenkirchen merkte ich: Ich war nicht glücklich mit meiner Entscheidung, ich war ja Schalker durch und durch. Gott sei Dank meldete sich am Tag darauf Rudi Assauer bei mir – wahrscheinlich, weil er Wind von der Sache bekommen hatte. Daraufhin bat ich die Dortmunder, den Vertrag zu zerreißen. Und das taten sie auch, was ich ihnen bis heute hoch anrechne.

Wieso Volker Abramczik zwischenzeitlich sogar für tot erklärt wird, für wen er sein einziges Derbytor erzielt und was er heute macht – all das lesen Vereinsmitglieder im neuen Schalker Kreisel.

Schalker Kreisel App

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker im Kreisel-Interview: Unverhofft

Mit dem Schritt zu den S04-Profis ging für Timo Becker ein Traum in Erfüllung. Im Schalker Kreisel spricht der Verteidiger über seine Schleife durch die Regionalliga und den ungeplanten Verlauf nach seiner Rückkehr zu Königsblau.

Sead Kolasinac

Sead Kolasinac im Kreisel-Interview: Es passt einfach zwischen Schalke und mir

Nach dreieinhalb Jahren beim FC Arsenal ist Sead Kolasinac zurück beim S04. Dreieinhalb Jahre, in denen sich für den Verein leider sehr viel verändert hat. Im großen Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 27-Jährige über die aktuelle Misere, die Ausprägung seines königsblauen Herzens sowie die Höhen und Tiefen von London.

Alexander Jobst

„Taskforce Zukunft Profifußball“: 04 Fragen an Alexander Jobst

Bereits im Oktober 2020 rief die DFL eine „Taskforce Zukunft Profifußball“ ins Leben. Vertreter aus Sport, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft arbeiteten drei Monate lang an einer Handlungsempfehlung für den deutschen Fußball – mit dabei: Alexander Jobst, Schalkes Vorstand für Marketing, Vertrieb und Organisation. schalke04.de stellt ihm 04 Fragen zu den Ergebnissen.

Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Werde auf und neben dem Platz Verantwortung übernehmen

Seit dem 1. Februar 2021 ist Shkodran Mustafi ein Königsblauer und will seinen Teil zum anvisierten Klassenerhalt beitragen. Im Interview mit schalke04.de verrät der 28-Jährige, warum er sich für den Wechsel zu den Knappen entschieden hat, welche Rolle Sead Kolasinac dabei spielte und auf was für einen Spielertypen sich die Fans freuen können.