Einige Leistungsträger verlassen den S04

Nach einer ungewöhnlichen Saison gibt es einige Veränderungen bei den Schalker Leichtathleten. Einige Leistungsträger zieht es zu anderen Vereinen. Der Fokus der Schalker Leichtathletikabteilung soll in Zukunft noch mehr auf der Kinder- und Jugendarbeit liegen.

Nach dem historischen Erfolg bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn, ließ es sich Sportvorstand Jochen Schneider nicht nehmen, persönlich zu gratulieren und seine Anerkennung auszusprechen. Er überreichte Lilly und Mateusz jeweils ein personalisiertes Trikot und nahm sich die Zeit etwas mehr über ihren Trainings- und Wettkampfalltag in Erfahrung zu bringen.
Gleichzeitig war es jedoch auch eine Art Verabschiedung, denn zum Zeitpunkt des Termins stand bereits fest, dass beide in der kommenden Saison ein anderes Trikot tragen werden. Nach der beruflichen Veränderung von Trainer Timo Krampen sahen sich die deutschen Jugendmeister*innen gezwungen ihr sportliches Umfeld anzupassen.

Lilly Kaden nach Dortmund, Mateusz Lewandwoski nach Wattenscheid

In der Kreiselausgabe zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach war auch Lilly auf einer Seite zu sehen.

Schon in den Wochen vor der deutschen Jugendmeisterschaft haben Lilly und ihr Trainer den Kontakt nach Dortmund intensiviert. Der Austausch mit ihrem aktuellen Bundestrainer Thomas Kremer, sowie das Trainingsgruppenkonzept der LG Olympia Dortmund überzeugten. Lilly schließt sich der Trainingsgruppe von Thomas Czarnetzki an, zu der bereits einige pfeilschnelle Nachwuchstalente zählen. Der bisher eingeschlagene Weg wird dabei fortgeführt, denn auch über den Vereinswechsel hinaus soll an dem Trainingskonzept des letzten Jahres festgehalten werden. Wir werden den Weg von Lilly auch weiterhin verfolgen und wünschen ihr nur das Beste für ihre Zukunft!

Mateusz Lewandowski im 100 Meter Sprint

Mateusz Lewandowski hingegen zieht es ins benachbarte Wattenscheid. Das 400 Meter Hürden Talent wird künftig in der starken Langsprintgruppe am Olympiastützpunkt trainieren und dort hervorragende Trainingsmöglichkeiten vorfinden.
„Nachdem sich mein alter Trainer beruflich umorientiert hat, habe ich überlegt, wie ich mich weiterentwickeln kann. Aufgrund der örtlichen Nähe und den super Trainingsmöglichkeiten bin ich dann nach Wattenscheid gekommen. Meine Ziele für das kommende Jahr sind auf jeden Fall gesund zu bleiben und an einem internationalen Wettkampf teilzunehmen, sowie sich natürlich weiterhin zu entwickeln“, kommentiert Mateusz seinen Entschluss.

Meine Ziele für das kommende Jahr sind auf jeden Fall gesund zu bleiben und an einem internationalen Wettkampf teilzunehmen, sowie sich natürlich weiterhin zu entwickeln.

Mateusz Lewandwoski

Neben den professionellen Trainingsbedingungen, trifft Mateusz ebenso auf eine starke Trainingsgruppe. So meldeten weitere Top-Athleten auf der Stadionrunde einen Wechsel an die Lohrheide. Neben 400 Meter Hürden Spezialistin Djamilia Böhm, werden auch die Viertelmeiler Patrick Schneider, sowie Torben Junker im kommenden Jahr für den TV01 starten. Wir wünschen Mateusz alles Gute, viel Gesundheit und großen sportlichen Erfolg in seiner Zukunft.

Weitere Wechsel gemeldet

Auch Zehnkämpfer Lennart Ogaza schließt sich nach zwei erfolgreichen Jahren im S04-Dress wieder dem TV Wattenscheid 01 an. Langstrecklerin Annika Börner zieht es zurück nach Essen. Sie verstärkt ab Januar das Ayyo Team. Vielseitige Nachwuchstalente wie Maximilian Jahndorf, Anna-Keira Kannenberg und Wolke Oberländer schließen sic dem benachbarten TV Gladbeck an. „Es ist nicht einfach, so viele Leistungsträger abzugeben, jedoch sollte man immer die Entwicklung der Athleten*innen in den Vordergrund stellen. Denn dann wird klar, dass der FC Schalke in Zukunft keine optimalen Rahmenbedingungen mehr bieten kann, um die leistungssportliche Entwicklung zu fördern. Daher begrüßen wir die Wechsel unserer Sportler*innen und sehen diese als nächsten Schritt an, sich weiterzuentwickeln“, sagt der ehemalige Trainer Timo Krampen.

Gelsenkirchen soll Leichtathletikstandort bleiben

Auch Abteilungsleiterin Simone Rochel sieht es ähnlich: „Natürlich bedauern wir den Entschluss unserer Athleten, jedoch können wir ihn aus sportlicher Sicht vollkommen nachvollziehen. Wir wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg in der Zukunft“.

Aufgeben möchte der S04 die Leichtathletik-Abteilung aber keinesfalls. Vielmehr soll in Zukunft der Fokus noch mehr auf die Kinder- und Jugendarbeit gelegt werden. Aktionen wie unsere Oster- und Herbstcamps, Trainingslager und gemeinschaftliche Besuche internationaler Leichtathletik-Events soll es weiterhin geben. Der Trainings- und Wettkampfbetrieb wird ebenfalls wie gewohnt weiterlaufen. „Wir hoffen alle, dass wir im kommenden Jahr wieder zur alten Normalität zurückfinden und unseren Sport in gewohntem Maße ausüben können“, sagt Jugendkoordinatorin Marie Gehrmann.