NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen

Die NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen waren ein voller Erfolg für die Leichtathleten des FC Schalke 04. Acht Medaillen und jede Menge Bestleistungen brachten die Schalker aus der Fritz-Jacobi Halle mit nach Hause.

Am ersten Tag der zweitägigen Meisterschaft ging Mateusz Lewandowski über 200 Meter in der U18 an den Start. Es war sein erstes Meisterschaftsrennen über diese Strecke und er zeigte ein überaus starkes Debüt. Im ersten von fünf Zeitläufen lief er auf Bahn 04 der Konkurrenz davon und legte mit 22,78 Sekunden eine Spitzenzeit vor. Die nächsten drei Laufsieger kamen an diese Zeit nicht heran, doch im letzten Zeitlauf setzte sich Timon Streit aus Essen in exakt der selben Zeit durch. Auch die Auswertung konnte keinen klaren Schnellsten hervorbringen und so teilten sich Timon und Mateusz den Sieg über die 200 Meter. Anschließend sagte Mateusz zu seinem Rennen: „Der Lauf hat sich sehr gut angefühlt. Ich wäre zwar gerne im direkten Duell gegen Timon gelaufen, das Ergebnis mit zwei Siegern ist aber so wie es ist super für uns beide.“

Der Lauf hat sich sehr gut angefühlt. Ich wäre zwar gerne im direkten Duell gegen Timon gelaufen, das Ergebnis mit zwei Siegern ist aber so wie es ist super für uns beide.

Mateusz Lewandowski

Kurze Zeit später ging es auch für Lea Kruse zur Sache. Sie lief souverän zum Sieg über 800 Meter in der U20 und verteidigte somit ihren Titel aus dem letzten Jahr. In einem taktischen Rennen enteilte sie der Konkurrenz mit einer schnellen Schlussrunde und gewann in 2:21,64 Minuten. Mit zwei Starts und zwei Goldmedaillen war der erste Tag in Leverkusen schon sehr erfolgreich. Doch das sollte längst noch nicht alles gewesen sein…

Sechs Medaillen am zweiten Tag

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der 1500 Meter Läufe. In allen Altersklassen waren wir mit mindestens einem Starter/einer Starterin vertreten. Den Anfang machte Nils Reichardt in der U20. Nach 1300 verbummelten Metern ging auf der letzten Runde die Post ab und Nils konnte sich in 4:36,05 Minuten mit dem Vizetitel belohnen. „Das war ein sehr taktisches Rennen und ich habe ein paar kleine Fehler gemacht. Ich bin trotzdem froh über den zweiten Platz. Die deutschen Meisterschaften können kommen.“, sagte Nils nach seinem Lauf.

Die deutschen Meisterschaften können kommen.

Nils Reichardt

Im Rennen der Männer versuchten sich Martin Laskowski und Alexander Schröder leider vergeblich an der DM-Norm von 3:54,00 Minuten. Sie wechselten sich auf den ersten Runden mit der Führungsarbeit ab und blieben bis circa 1000 Meter auf Kurs. Am Ende fehlten zwar ein paar Körner und sie kamen als Dritter in 3:58,25 Minuten und Vierter in 4:07,58 Minuten ins Ziel, sie durften aber dennoch stolz auf ihre Leistungen sein. „Hier ging es heute nicht um die Platzierungen. Sich in so einem kleinen Teilnehmerfeld hinzustellen und mutig auf Norm anzurennen, zeugt von großem Mut. Ich bin mir sicher, dass sich diese Einstellung auszahlen wird.“, kommentierte Timo Krampen das Rennen.
Als nächstes stand erneut Lea Kruse an der Startlinie. Nach ihrem 800 Meter-Sieg setzte sie sich auch über ihre Paradestrecke, den 1500 Metern, durch. In 4:36,95 Minuten hatte sie über zehn! Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte und holte sich ihren zweiten NRW-Titel an diesem Wochenende. Im gleichen Rennen belegte Ricarda Remus Rang 04 und blieb in 4:56,26 Minuten deutlich unter der 5 Minuten-Marke.
Im Frauenrennen zeigten Luisa Schraps und Denise Schumacher den Zuschauern was es heißt, als Team aufzutreten. Die ersten 1100 Meter sorgte Luisa für das richtige Tempo und spannte sich vor das gesamte Feld. Nach fünfeinhalb Runden stieg sie als bereits Qualifizierte für die DM aus dem Rennen aus. Denise übernahm die Führung und konnte auf den letzten 400 Metern sogar noch einmal beschleunigen. In 4:33,31 Minuten gewann sie das Rennen der Frauen und freute sich über ihren ersten NRW-Titel und die erneute Norm für die deutschen Meisterschaften.

In der männlichen Jugend U18 gingen mit Daniel Sergio und Lukas Lorenz gleich zwei unserer Athleten an den Start. Während Lukas im ersten Lauf einen soliden 04ten Platz in 4:31,90 Minuten belegen konnte, fightete Daniel im zweiten und schnelleren Lauf um den Sieg. Nach einem packenden Endspurt musste er sich in 4:15,61 Minuten um zwei Zehntel-Sekunden geschlagen geben erreichte den Silberrang. Dennoch war es ein gelungener Test für die deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften, für die Daniel gleich auf mehreren Stecken qualifiziert ist.
Das größte Teilnehmerfeld im Laufbereich stand über 1500 Meter in der weiblichen Jugend U18 bereit. Im ersten Zeitlauf kam Miriam Schulz nahe an ihre erst kürzlich aufgestellte Bestzeit heran und belegte insgesamt den 18. Platz in 5:12,17 Minuten. Im zweiten Zeitlauf wurde von Beginn an ein sehr hohes Tempo angeschlagen, welches zunächst sowohl Amelie Klug, als auch Clara Braun mitgingen. Erstgenannte musste am Ende ein wenig abreißen lassen und kam in 4:59,43 Minuten als Neunte ins Ziel. Clara belegte nach einem mutigen Rennen den dritten Rang und lief in 4:43,77 Minuten zu einer neuen Hallen-Bestzeit.

Den Abschluss der Meisterschaft bildete aus Schalker Sicht die 4×200 Meter Staffel der männlichen Jugend U20. Im zweiten von drei Zeitläufen gaben Mateusz Lewandowski, Felix Vogt, Jan Verfürth und Erik Tepper ordentlich Gas und gewannen ihren Lauf in 1:33,66 Minuten. Die Freude war überaus groß, denn damit blieben sie fast eineinhalb Sekunden unter der DM-Norm von 1:35,00 Minuten. In der Endabrechnung belegten sie den 04 Platz und überraschten damit nicht nur sich selbst. „Die Jungs haben ein super Rennen abgeliefert und um jeden Meter gekämpft. Insgesamt war es ein toller Abschluss dieser Meisterschaft.“, waren sich Andrea Flaßkamp und Timo Krampen einig. Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten und freuen uns für den Moment über diese herausragenden Ergebnisse. Mit insgesamt 04 Goldmedaillen, sowie jeweils zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen war die Bilanz noch einmal deutlich erfolgreicher, als vor einem Jahr.
Alle Ergebnisse sind hier abrufbar.