Westfalenmeisterschaft U16 in Paderborn

Schon in der Hallensaison fanden die Westfalenmeisterschaften der Altersklasse U16 in Paderborn statt. Ein weiteres Mal freuten wir uns auf eine gut organisierte Meisterschaft und spannende Wettkämpfe.

Den Anfang an diesem Tag machten die Mittelstreckenläuferinnen und -läufer über 800 Meter. Mit Amelie Klug und Lukas Lorenz waren wir sowohl in der W15, als auch in der M15 vertreten. Amelie setzte sich schon zu Beginn des Rennens an die Spitze und lief das Rennen von vorne. Sie zeigte bis zum Schluss der Konkurrenz nur ihre Fersen und gewann in neuer persönlicher Bestzeit von 2:18,83 Minuten. Anschließend ging es auch für Lukas Lorenz auf die zwei Stadionrunden. Im schnellsten Zeitlauf ging er circa 650 Meter mit der Spitze des Feldes mit und musste am Ende eine kleine Lücke reißen lassen. In 2:12,10 Minuten kam er dennoch sehr nah an seine Bestzeit heran, belegte in seinem Lauf den vierten und in der Gesamtwertung den fünften Rang.
Katharina Winkelmann stellte sich dem großen Teilnehmerfeld der W15 im Kugelstoßen. Eine Woche nach ihren NRW-Mehrkampfmeisterschaften qualifizierte sie sich mit 10,20 Meter zunächst für den Endkampf der Top-8. Dort verbesserte sie sich nochmals auf 10,41 Meter und wurde damit siebte.

Anschließend standen die Sprints mit und ohne Hürden auf dem Programm. Mateusz Lewandowski stellte sich der Herausforderung und startete nicht über 300 Meter oder 300 Hürden, wo ihm der Titelgewinn vermeintlich leichter gefallen wäre, sondern ging über 80 Meter Hürden und 100 Meter an den Start. Im Hürdenvorlauf steigerte er schon seine Bestzeit auf 11,42 Sekunden. Im Finale ließ er dann keinen Zweifel an seinem Sieg und stürmte in 10,97 Sekunden zu einer neuen Bestzeit und zu seinem insgesamt zweiten Westfalentitel. Auch über 100 Meter kontrollierte er den Vorlauf und schonte ein paar Kräfte für das anstehende Finale. Dort kam es zu einem fulminanten Wettstreit zwischen ihm und Simon Sattelberger vom TV Wattenscheid. Am Ende hatte Simon in 11,04 Sekunden die Nase vorn und siegte mit neuem Westfalenrekord. Mateusz belegte Rang zwei in starken 11,19 Sekunden.
Auch Ali Suleyman hatte Grund zur Freude. Er lief in 12,80 Sekunden zunächst ins B-Finale der M14 und belegte dort in 12,74 Sekunden den zweiten Rang.
Herzlichen Glückwunsch an alle Athletinnen und Athleten zu diesen tollen Leistungen.