Bericht zu den Bezirksmeisterschaften (Jugend)

Die Schalker traten am vergangenen Wochenende in mehreren Klassen bei den Bezirksmeisterschaften Münster an. Gleich fünf Starter hatten die Knappen bei den Jungen18 sowie einen Teilnehmer in der Klasse der Jungen15. Zusätzlich hatte Johann Mahl, der beim DTTB Top48 war, seine Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaften schon sicher. Wie der Rest sich geschlagen hat, erfahren Sie im nachfolgenden Text.

Jungen18

Der S04 war am vergangenen Samstag mit fünf Spielern nach Greven angereist, um möglichst gute Platzierungen und vielleicht sogar die ein oder andere Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaft ergattern zu können.

Die Gruppenphase überstanden dann aber nur drei der fünf Schalker. Leon Wonsak erwischte eine schwere Gruppe, hatte unter anderem den späteren Finalisten Niels Koch in seiner Gruppe. Wonsak gewann eins seiner drei Spiele und hatte gegen Wischnewski nur knapp das Nachsehen. Koch war an diesem Tag dann zu stark und gewann klar in drei Sätzen. Damit war die Einzelkonkurrenz für Wonsak nach der Gruppenphase bereits beendet.

Ebenfalls erwischte es Maximilian Mann, der mit Kaletka und Matti Koch ebenfalls zwei schwierige Gegner in der Gruppe hatte. Und auch die Nummer Vier der Gruppe, Jannis Köster, war kein Freilos. Mann konnte Köster zwar besiegen, die beiden anderen Kontrahenten für den Blauweißen allerdings nicht schlagbar. Für Mann galt nun, nach der Doppelkonkurrenz, volle Konzentration auf die Jungen15-Klasse.

Während sich Leon Specka und Niklas Fichtner jeweils den Gruppensieg sichern konnten, erreichte Simon Thoms den zweiten Platz seiner Gruppe. Marius Ripploh war einfach zu stark. Im Achtelfinale unterlag Thoms dann etwas überraschen Elijah Terörde. Und auch  Leon Specka musste im Achtelfinale die Segel streichen, er verlor gegen Matti Koch.

In der Gruppe konnte Specka seine Spiele noch souverän gestalten und drei Siege einfahren. Gegen den gleichstark einzuschätzenden Koch war an diesem Samstag aber nicht mehr drin.

Einzig verblieben im Viertelfinale war dann Niklas Fichtner, der seine Gruppe zwar souverän gewann, aber gegen Budde um den Sieg fünf Sätze kämpfen musste. Seine Aufgabe im Achtelfinale löste Fichtner wiederum sehr souverän und zog mit einem glatten Drei-Satz-Erfolg in das Viertelfinale ein.

Dort stand im der spätere Finalist Niels Koch gegenüber, der gleich mit zwei Sätzen in Führung ging. Fichtner kämpfe sich zurück in die Partie und glich aus. Im entscheidenden Satz konnte Fichtner eine Führung nicht ins Ziel bringen und unterlag schließlich mit 2:3.

Somit blieben die Medaillen-Hoffnungen sowie eine weitere Qualifikation zu den WDM leider unerfüllt.

Doppel:

Im Doppel gingen die Schalker mit drei Doppeln an den Start: Wonsak/Fichtner, Thoms/Specka und Mann/Wischnewski (Germania Lenkerbeck) wollte hier um die Medaillen-Ränge spielen.

Alle drei Paarungen konnten ihre Achtelfinal-Partien gewinnen, nur Wonsak/Fichtner brauchten fünf Sätze, um den Sieg zu sichern.

Im Viertelfinale spielten zwei der drei Doppel gegen die späteren Finalisten. Thoms/Specka unterlagen Köster/Karst knapp nach fünf Sätzen. Mann verlor mit Wischnewski währenddessen glatt in dreien. Einzig die Paarung Wonsak/Fichtner ihr Spiel knapp für sich entscheiden. Sie gewannen 3:2 gegen Koch, M/Stockel und zogen ins Halbfinale ein.

Dort unterlagen die beiden Schalker allerdings dem Dattelner Duo Kaletka/Zimon mit 1:3.

Jungen15:

Während Mann am Vortag noch in der Gruppenphase die Segel streichen musste, konnte er am Sonntag in „seiner“ Altersklasse die Gruppe mehr als souverän gestalten und gab nicht einmal einen Satz ab. Im folgenden Achtelfinale wartete dann die erste schwierige Aufgabe für Mann, er musste gegen Terörde über die volle Distanz gehen. Am Ende konnte er den entscheidenden fünften Satz klar sich entscheiden und ins Viertelfinale einziehen.

Im anstehenden Viertelfinale wartete Jannik Oberhagemann auf den Schalker. Mann erwischte einen tollen Tag und nach drei knappen Sätzen mit 3:0.

Damit standen schonmal die Bronze-Medaille und die sichere Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaften fest.

Im Halbfinale bekam es Mann dann mit seinem Doppelpartner und früheren Mannschaftskollegen David Westhoff zu tun. Dieser war dann etwas besser in der Partie und entschied das Spiel für sich.

Mit dem dritten Platz sowie der Qualifikation zu den WDM kann Mann aber mehr als zufrieden sein!

Doppel:

Nachdem sie im Einzel noch Kontrahenten waren, traten Mann und Westhoff nun zusammen im Doppel an. Aufgrund ihrer Setzung hatten sie im Achtelfinale sogar ein Freilos erhalten.

Im Viertelfinale setzen sie die beiden klar in drei Sätzen gegen Terörde/Sithamparanathan durch und zogen ins Halbfinale ein. Dort unterlagen sie dann dem späteren Sieger Köster/Karst denkbar knapp in fünf Sätzen.

Fazit:

Mit dem Erfolg von Maximilian Mann und der Freistellung von Johann Mahl (Jungen18 und Jungen15) fährt der S04 mit zwei Teilnehmern zu den WDM der Jungen15 und einem Starter zu den WDM der Jugenn18. Ein zweiter Starter in der Jungen18-Klasse wäre zwar wünschenswert gewesen, aber dieses Jahr nicht machbar. Insgesamt waren es sehr ordentlichen Leistungen, auch wenn der ein oder andere mit seiner Leistung und dem Abschneiden nicht vollends zufrieden war.