Saisonrückblick: 1. Herren wird Vizemeister in der Landesliga

Die Schalker mussten lange Jahre auf Tischtennis auf Westdeutscher Ebene verzichten. Nach dem dominanten Aufstieg in der Bezirksliga im letzten Jahr, überzeugte Königsblau nun auch als Zweitplatzierter in der Landesliga. In der Gruppe 5 konnten sich die Knappen mit 39:5 Punkten (18 Siege, 3 Unentschieden und 1 Niederlage) den Titel des Vizemeisters sichern. Am Ende steht das Team dennoch mit leeren Händen da. Die Verantwortlichen der Schalker Tischtennisabteilung sind trotzdem zufrieden.

Das Team selbst gab vor der Saison die erste Tabellenhälfte als Saisonziel aus. Nach einer ungeschlagenen Hinserie und der „Herbstmeisterschaft“ keimten die Hoffnung auf den Gewinn der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. Im Verlauf der Hinrunde entpuppten sich schnell Post SV Oberhausen und der FC Schalke 04 als heißeste Anwärter auf den Titel der Landesliga 5. Im Topspiel vor heimischer Kulisse trennten sich die beiden Top-Teams mit einem 8:8 Unentschieden. Während die Schalker alle weiteren Spiele der Hinrunde gewannen, musste Oberhausen ein weiteres Remis hinnehmen. Die Ausgangslange in der Winterpause war also klar: Der Titel entscheidet sich wohl in der Rückserie, wenn beide Mannschaften erneut aufeinandertreffen. Am 15. Spieltag erlebte S04 dann die größte Enttäuschung der Saison. Bei der 9:2 Niederlage in Oberhausen wurden die Schalker regelrecht überrollt und verloren auch in der Höhe völlig verdient. Diese empfindliche Niederlage trugen die Schalker im weiteren Saisonverlauf mit sich herum und kamen gegen TTC Union Mülheim II und den SC Buer-Hassel nicht über eine Punkteteilung hinaus. Mit einem 9:7 Erfolg im letzten Spiel gegen TSSV Bottrop II beendeten die Schalker die Saison mit einem Sieg und einem guten Gefühl.

Das gleich 5 Spieler – alle aus dem eigenen Nachwuchs - in der Landesliga debütieren und wir trotzdem Vizemeister werden, ist einfach überragend.

Pascal Krusch (Abteilungsleiter)

Bei den Schalkern kamen neben den Topspielern Thorsten Honefeld (38:2 – beste Bilanz der Liga!) und Maurice Mann (32:8 – drittbeste Bilanz der Liga) noch Routinier Dirk Wonsak, die U30 Spieler Mike Dyllong, Robert Schleicher und Kevin Braun (eine Ersatzstellung) sowie die Jugendlichen Szymon Polaczek und Lukas Karmann zum Einsatz. Polaczek, der fast die gesamte Rückrunde mit einer komplizierten Handverletzung ausfiel, wurde zur Rückrunde durch Schleicher ersetzt, der bereits in der Hinrunde mit guten Ergebnissen bei seinen Ersatzstellungen überzeugte. Bei acht eingesetzten Spielern debütierten gleich fünf Spieler, die allesamt dem eigenen Nachwuchs entstammen. Das freute besonders Abteilungsleiter Pascal Krusch: „Das gleich 5 Spieler – alle aus dem eigenen Nachwuchs – in der Landesliga debütieren und wir trotzdem Vizemeister werden, ist einfach überragend. Die Strategie, unsere jungen Wilden von zwei Topspielern führen zu lassen, ist vollends aufgegangen. Thorsten und Maurice waren enorm wichtig für uns in dieser Saison und haben 5 Debütanten erst möglich gemacht. Beiden gebührt ein Sonderlob.“ Abteilungsleiter Krusch spricht damit die überragenden Bilanzen der beiden Topspieler an. Mit 38:2 war Honefeld bester Spieler der Liga, Mann mit 32:8 drittbester Spieler. Im Doppel glänzten die beiden mit einer makellosen Bilanz von 25:0 Spielen. Routinier Wonsak sorgte mit einer 20:10 Bilanz ebenfalls für Stabilität im Team, Karmann (19:13) und Dyllong (17:9) erspielten positive Bilanzen. Polaczek (5:11) und Schleicher (10:11) überzeugten trotz negativer Bilanzen.

Wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen.

Thorsten Honefeld

Saisonfazit

Trotz verpasster Meisterschaft und verpasstem Aufstieg waren sich auf Schalke alle einig: Das war eine erfolgreiche Saison. Vielmehr erkannte Spitzenspieler Thorsten Honefeld die Leistung von Post SV Oberhausen an: „Wir können Oberhausen nur gratulieren. Das 8:8 Unentschieden in der Hinserie war ein Spiel auf Augenhöhe. Die 9:2 Niederlage im Rückspiel tat natürlich weh, aber sie waren einfach die giftigere und reifere Mannschaft. Sie haben sich den Sieg und die Meisterschaft samt Aufstieg in die Verbandsliga verdient. Vielleicht hat das Jahr in der Landesliga unseren Youngstern geholfen Erfahrungen zu sammeln und auch mit solchen Situationen umgehen zu können. Wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen.“ Auch Abteilungsleiter Pascal Krusch zeigte sich zufrieden und optimistisch: „Wenn man bedenkt, dass wir die Mannschaft vor der Saison bewusst nicht verstärkt haben, dann ist das ein hervorragendes Ergebnis. Wir wollen unserem Nachwuchs und jene, die den Aufstieg in der vergangenen Saison mitgestaltet haben, die Chance in der Landesliga geben und ich denke, dass sie die auch genutzt haben. Dass man, dank der bundesweiten Ligenreform, als Vizemeister leer ausgeht, ist natürlich bitter. Wir wollen allerdings nicht jammern und richten unseren Blick nach vorn. Wir wollen und werden unseren Weg weitergehen und ich bin zuversichtlich, dass wir den Aufstieg im nächsten Jahr schaffen werden.“