Andreas Vindheim: Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können

An drei Treffern in der Entstehung maßgeblich beteiligt und ein Tor selbst erzielt: Andreas Vindheim hat beim 5:0-Auswärtssieg in Aue am Samstag (22.1.) einen Einstand nach Maß gefeiert. „Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können“, sagt der 26 Jahre alte Norweger, der erst vor zwei Wochen zu den Königsblauen gestoßen war.

Andreas Vindheim

Das 1:0 durch Simon Terodde sowie das 5:0 durch Marvin Pieringer leitete Vindheim mit einer flachen Hereingabe über die rechte Seite ein, das 4:0 durch Danny Latza bereitete er mit einer perfekten Halbfeldflanke vor. Zudem gelang Vindheim in der 38. Minute das Tor zum 2:0, als er von Simon Terodde mit einem Pass in die Spitze herrlich in Szene gesetzt worden war und die Kugel über Aue-Keeper Martin Männel hinweg zu seinem ersten Treffer für den S04 im Netz unterbrachte. „Der letzte Ballkontakt war nicht gut, eigentlich wollte ich zu Rodrigo Zalazar herüberspielen“, gesteht Vindheim nach dem Spiel. „Deswegen musste ich den Ball selbst im Netz versenken.“

Lob von Schröder und Grammozis

„Es war ein grandioser Auftakt von ihm“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder über die Leistung Vindheims, der sowohl den sportlichen als auch menschlichen Wert des Norwegers hervorhebt. „Es war uns wichtig, jemanden zu verpflichten, der vor allem von der rechten Seite die Bälle mit Schärfe hineinspielen kann. Der Junge ist angekommen, das ist wichtig, und charakterlich passt er auf jeden Fall.“

Chef-Trainer Dimitrios Grammozis ist verständlicherweise ebenfalls mit der Performance Vindheims zufrieden. „Es ist schön für den Jungen, dass er sich im ersten Einsatz mit Toren belohnt hat“, sagt der Schalker Fußballlehrer. „Es freut mich für ihn, weil er die Woche gut trainiert hat. Man hat gesehen, dass seine Flanken heute wichtig waren, das gibt uns mehr Spielraum in der Offensive“, führt Grammozis weiter aus, der zugleich betont, dass die gesamte Mannschaft eine gute Leistung abgerufen habe.

Wir haben alle Möglichkeiten, um aufzusteigen.

Andreas Vindheim

Auch Vindheim rückt den Erfolg des Teams in den Vordergrund. Das Wichtigste sei, die drei Punkte eingefahren zu haben. Auf den Sieg in Aue sollen in den kommenden Wochen und Monaten weitere Erfolge folgen, um das große gemeinsame Ziel zu verwirklichen. „Wir haben alle Möglichkeiten, um aufzusteigen“, betont Vindheim. „Das sind die Ambitionen des Vereins, der Mannschaft und auch meine persönlichen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.