Martin Fraisl: Jedes Training wie ein Finale

Die Bilanz von Martin Fraisl zwischen den königsblauen Pfosten könnte besser nicht sein: 2:0 in Rostock, 3:0 gegen Ingolstadt, 1:0 in Hannover. Drei Spiele, drei Siege, kein einziges Gegentor. Diese Erfolgsgeschichte soll nach dem Geschmack des Torhüters am Samstag (23.10.) im Abendspiel gegen Dynamo Dresden fortgeschrieben werden.

Martin Fraisl

Die Vorfreude auf das Duell mit den Sachsen sei riesig, betont der 28-Jährige, der es kaum noch erwarten kann, vor großer Kulisse im königsblauen Wohnzimmer zu spielen. „Wir wissen, dass das Stadion voll sein wird. Ebenso wie viele meiner Mitspieler werde auch ich das erste Mal in eine VELTINS-Arena einlaufen, die so richtig kocht“, sagt Martin Fraisl. Denn: Gegen Dresden darf erstmals nach mehr als anderthalb Jahren vor fast vollem Haus gespielt werden.

Die Hütte ist voll, da geht‘s ab.

Martin Fraisl

Die Zuschauerzahl sei an den vergangenen Tagen ein großes Thema im Team gewesen, verrät der Keeper. „Bereits auf der Rückfahrt nach dem 1:0-Sieg in Hannover haben wir in der Mannschaft über das Heimspiel gegen Dresden gesprochen. Im Bus saß Domme Drexler neben mir – mit einer großen Fleischwunde, die er sich im Spiel zugezogen hatte.“ Sein Mitspieler habe dabei aber nicht über die Schmerzen geklagt, sondern ausschließlich über das Kräftemessen mit den Sachsen gesprochen. Fraisl: „Spätestens ab diesem Moment hat es auch bei mir so richtig Klick gemacht. Die Hütte ist voll, da geht‘s ab. Darauf bereiten wir uns vor. Die Mannschaft ist richtig heiß auf diese Partie.“

Keeper hat bereits zweimal gegen Dresden gespielt

Im bisherigen Verlauf seiner Laufbahn hat der Österreicher bereits zweimal gegen die SGD gespielt – eine Partie endete unentschieden, eine ging verloren. „Jetzt soll ein Sieg her!“, betont der Schlussmann, der vor seinem halbjährigen Engagement in der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit beim niederländischen Erstligisten ADO Den Haag das Tor von Schalkes Liga-Konkurrent SV Sandhausen gehütet hatte.

Der Anspruch jedes Fußballers ist es, auf dem Platz zu stehen.

Martin Fraisl

Die Vorbereitung auf die anstehende Partie gegen den letztjährigen Drittliga-Meister sei er angegangen wie immer. „Ich sehe jedes Training wie ein Finale – in dem Sinne, dass ich alles raushaue. Ich mache das mit voller Intensität, mit ganz viel Herzblut“, erklärt Fraisl. „Der Anspruch jedes Fußballers ist es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Schlussmann, der sich in den Einheiten mit den Mitbewerbern auf seiner Position stets zu Höchstleistungen pusht.

Zu Ralf Fährmann habe er von Anfang an ein gutes Verhältnis gehabt, so Fraisl. „Er ist ein absolut cooler Typ und sehr wichtig für uns. Ralle trägt gutes Vibes in die Kabine, ist ein feiner Mensch und ich mag ihn sehr gerne. Ich bin froh, dass ich mich tagtäglich mit ihm messen kann.“ Das gute Verhältnis habe auch nach dem Wechsel zwischen den Pfosten nicht gelitten, berichtet der Österreicher. Schließlich verfolgen alle Mitglieder der Mannschaft ein gemeinsames großes Ziel – eine erfolgreiche Saison mit dem FC Schalke 04 zu spielen.

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.