90.+5! Marcin Kaminski erlöst dominante Schalker in Hannover

Der FC Schalke 04 hat sein Auswärtsspiel bei Hannover 96 am Freitag (15.10.) durch einen Treffer von Marcin Kaminski in der fünften Minute der Nachspielzeit mit 1:0 gewonnen. Die Knappen hatten sich zuvor zahlreiche Chancen erspielt, doch erst ganz spät fiel das entscheidende Tor für den S04.

Hannover 96 - FC Schalke 04

Pálsson nach Rotsperre wieder zurück

Chef-Trainer Dimitrios Grammozis vertraute größtenteils der Elf, die am vergangenen Spieltag mit 3:0 gegen den FC Ingolstadt 04 gewann. Einzig Victor Pálsson kehrte nach seiner abgesessenen Rotsperre zurück in die Anfangsformation, der Isländer ersetzte Florian Flick im defensiven Mittelfeld.

Hannover 96 - FC Schalke 04

Aydin trifft nur den Innenpfosten und muss kurz danach vom Platz

Die Knappen waren in der Anfangsphase das dominante Team und kamen nach nicht einmal 60 Sekunden durch Rodrigo Zalazar, der von Simon Terodde bedient wurde, zu ihrer ersten Möglichkeit. Hannover-Keeper Ron-Robert Zieler parierte den Rechtsschuss des Schalker Mittelfeldspielers aus spitzem Winkel. Der S04 machte weiter Druck und erspielte sich durch einen abgeblockten Bülter-Schuss (3.), einen Terodde-Kopfball aus zwölf Metern (9.) über den Kasten und einen Drexler-Schuss (10.) aus ähnlicher Distanz neben das Tor weitere Möglichkeiten (10.).

In der zwölften Minute hätte dann beinahe Mehmet Can Aydin die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung herausgeschossen. Der U20-Nationalspieler wurde von Dominick Drexler auf der rechten Seite geschickt, Aydin nutzte den sich ihm bietenden Platz, zog in den Strafraum und knallte den Ball aus acht Metern an den linken Innenpfosten. Sechs Minuten später musste der Rechtsverteidiger angeschlagen das Spielfeld verlassen, für ihn kam Reinhold Ranftl in die Partie.

Hannover 96 - FC Schalke 04

Thiaw köpft neben das Tor, Zieler pariert gegen Ouwejan

Nach etwa der Hälfte der ersten Halbzeit gestalteten die Gastgeber das Duell etwas ausgeglichener, ohne dabei Martin Fraisl im Schalker Gehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen. Stattdessen gehörten erneut dem S04 die guten Möglichkeiten zur Führung. Malick Thiaw köpfte nach einer Freistoß-Flanke von Thomas Ouwejan aus kurzer Entfernung neben den Kasten (32.) und scheiterte danach mit einem abgeblockten Distanzschuss (34.).

Drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit hätte dann Thomas Ouwejan beinahe seinen ersten Treffer im königsblauen Trikot erzielt. Der Niederländer zog wuchtig aus 22 Metern mit seinem starken linken Fuß ab und visierte das rechte Eck an. Ron-Robert Zieler tauchte ab und verhinderte den Einschlag. Torlos ging es somit für beide Teams in die Halbzeit.

Hannover 96 - FC Schalke 04

S04 lässt weitere Großchancen zunächst ungenutzt

Auch in den zweiten 45 Minuten gaben die Knappen früh den Ton an. Marius Bülter scheiterte am herauseilenden Ron-Robert Zieler von der rechten Seite (47.), kurz darauf setzte Thomas Ouwejan auf der linken Seite den Ball hoch neben das Tor (48.). Fünf Zeigerumdrehungen später hatten alle Schalker den Torschrei schon auf den Lippen. Thomas Ouwejan schlug einen Freistoß von links in den Strafraum, der Ball sprang zu Victor Pálsson, der abzog. Abgefälscht von der Hannoveraner Abwehr landete die Kugel bei Marcin Kaminski, der aus kurzer Distanz zu zentral zielte, sodass Zieler noch zur Ecke abwehren konnte. Beim anschließenden Eckball rettete Zieler stark bei Dominick Drexlers Kopfball (54.), kurz darauf rutschte der Ball nach Eckstoß von Ouwejan erneut zu Kaminski, der aus sieben Metern das Tor verfehlte (55.).

Der S04 ließ auch in der Folgezeit in der Defensive so gut wie nichts zu und kam seinerseits zu weiteren Chancen. In der 69. Minute zog Reinhold Ranftl von rechts in die Mitte und zirkelte den Ball aus 20 Metern mit links knapp neben das Tor. 60 Sekunden später setzt Simon Terodde das Spielgerät nach halbhoher Hereingabe von Thomas Ouwejan aus vier Metern neben das Gehäuse.

Hannover 96 - FC Schalke 04

Kaminski mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit

In der Schlussphase blieben die Chancen für beide Mannschaften lange Zeit aus, das Spiel fand aber weiterhin größtenteils in der Hannoveraner Hälfte statt. Den Schalkern war durchgehend anzumerken, dass sie sich mit dem Unentschieden nicht zufriedengeben wollten. Und in der fünften Minute der Nachspielzeit belohnten sie sich dann doch noch! Dominick Drexlers Hereingabe auf Höhe des linken Strafraumecks verlängerte Victor Pálsson mit dem Kopf zu Marcin Kaminski, der den Ball mit der Hacke annahm, sich drehte und das Spielgerät aus sieben Metern mit links im linken Eck zum viel umjubelten und verdienten 1:0-Siegtreffer unterbrachte.

Heimspiel gegen Dynamo Dresden

In der kommenden Woche empfängt der S04 Dynamo Dresden in der VELTINS-Arena. Anpfiff der Partie, für die noch bis Montag (18.10.) um 9.04 Uhr über anfragen.schalke04.de Tickets angefragt werden können, ist am Samstag (23.10.) um 20.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.