Deutsche Meisterschaft: U19 unterliegt Hertha BSC im Finale mit 1:3

Dominant gespielt, dennoch verloren: Die U19 musste sich im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft dem Nachwuchs von Hertha BSC am Sonntag (27.5.) mit 1:3 geschlagen geben. Trotz bester Torchancen gelang der Mannschaft von Trainer Norbert Elgert nur ein Tor durch Ahmed Kutucu (62.).

Nach kurzer Abtastphase übernahm Schalke vor 9400 Zuschauern im Stadion Niederrhein das Kommando und kam in der siebten Minute zur ersten guten Chance. Kutucu zog aus 18 Metern ab, doch der Schlussmann der Gäste, Dennis Smarsch, lenkte den Ball zur Ecke. Auf der anderen Seite führte kurz danach eine Standardsituation zum 0:1. Nach einem Freistoß von Florian Krebs köpfte Panzu Ernesto den Ball ins lange Eck (8.).

Schalke mit den Chancen, Hertha mit dem zweiten Tor

Die Gastgeber reagierten auf den frühen Rückstand mit einem Offensivfeuerwerk. Nassim Boujellab (10.), Kutucu und Boujellab (16.), Niklas Wiemann (17. und 24.) sowie Lennart Czyborra (19.) verpassten es allerdings, die Königsblauen für ihren dominanten und spielstarken Auftritt zu belohnen.

Vom Meister der Bundesliga Nord/Nordost war bis auf vereinzelte Konter nicht viel zu sehen – bis zur nächsten Standardsituation. Krebs verwandelte diesmal aus 20 Metern zentraler Position direkt zum 0:2 (26.). Auch danach drängte Schalke weiter, aber auch Florian Krüger brachte den Ball nicht über die Linie (34.). Auf der Gegenseite hatte allerdings auch Hertha bei zwei schnellen Gegenangriffen Möglichkeiten, um zu treffen.

S04 gelingt schnell der Anschlusstreffer

Auch im zweiten Durchgang begann der S04 stürmisch. In der 47. Minute verpasste Boujellab am langen Pfosten knapp, nach einer Ecke kam Czyborra zwei Minuten später zum Kopfball – drüber. In der 62. Minute fiel dann der Anschlusstreffer: Ein Freistoß von Kutucu wurde abgefälscht und landete im Berliner Tor. In der 78. Minute hatte dann Krüger die große Chance zum Ausgleich, scheiterte aus kurzer Distanz aber an einer Smarsch-Glanzparade.

So kam es wie schon im ersten Durchgang, Hertha nutzte eine der wenigen Offensivaktionen in der 82. Minute zur Entscheidung. Ein Schuss von Arne Maier wurde abgefälscht und landete unhaltbar im Netz. Kurz vor Schluss hielt Timon Weiner noch einen Foulelfmeter von Palko Dardai. Es blieb beim 1:3. Ein äußerst bitterer Spielausgang für die königsblaue U19, die gegen eine effiziente Hertha ihre Torchancen nicht nutzen konnte und dadurch den fünften Deutschen Meistertitel verpasste.

Aufstellung

Schalke: Weiner – Smolinski (87. Yildiz), Czyborra, Wiemann, Fleckstein, Kübler, Goller, Kutucu, Krüger, Mercan (87. Ceka), Boujellab (74. Can)
Tore: 0:1 Ernesto (8.), 0:2 Krebs (26.), 1:2 Kutucu (62.), 1:3 Maier (82.)

Galerie

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190520_bvbs04_1

0:2 beim BVB – Königsblaue U19 scheitert im Halbfinale

Die U19 des FC Schalke 04 hat am Montag (20.5.) das Finale um die Deutsche Meisterschaft knapp verpasst. Die Mannschaft von Trainer Norbert Elgert verlor das Rückspiel beim BVB vor 6.700 Zuschauern – davon 1.300 Anhänger des S04 - mit 0:2. Tobias Raschl brachte die Schwarz-Gelben mit einem verwandelten Foulelfmeter kurz vor der Pause in Führung, Enrique Pena Zauner traf in der zweiten Halbzeit per Freistoßtor zum Endstand.

190518_u19_can

U19: In Dortmund in den eigenen Stärken bewegen

Es ist das Entscheidungsspiel: Wenn die königsblaue U19 am Montagabend (20.5., 18.45 Uhr) im Stadion Rote Erde bei Borussia Dortmund antritt, geht es um nichts Geringeres als um den Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft.

U19-Halbfinale_FAQ

Halbfinal-Rückspiel: Jetzt Tickets sichern!

Vor 4300 Zuschauern im Stadion Niederrhein lieferten sich die königsblaue U19 und die A-Junioren von Borussia Dortmund ein packendes Duell im Halbfinal-Hinspiel der Deutschen Meisterschaft. Fünf Tage später treten die Knappen am Montag (20.5., 18.45 Uhr) im Stadion Rote Erde in Dortmund an und kämpfen um den Einzug ins Finale. knappenschmiede.de hat die wichtigsten Infos zum Ticketverkauf zusammengefasst.

190516_kutucu_text

Ahmed Kutucu: Notfalls hätte ich auch mit einer gebrochenen Hand gespielt

Für Ahmed Kutucu ist dieses Jahr ein ganz besonderes. In insgesamt sieben Wettbewerben kam der Youngster bei den Profis, der U23 und der U19 zum Einsatz. Der krönende Saisonabschluss wäre für den gebürtigen Gelsenkirchener, mit den A-Junioren am Montag (20.5., 18.45 Uhr) ins Finale um die Deutsche Meisterschaft einzuziehen.